Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
242 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
müder mond so stille
Eingestellt am 07. 12. 2004 21:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

müder mond so stille


ausschweifen lassen
die blicke aus
herbstkinderaugen
in ferne horizonte

nichtsahnend vernebelt
es setzt sichtgrenzen
das in den tröpfchen
gebrochne licht

schlaffer sonnen
fahler straßenlampen
gedämpfter scheinwerfer
wo bist du

laterne laterne
du verschwommner
mond bist du
am himmel aufgehängt

laterne laterne
oder liegst du nur
müde herum
dort auf dem berg

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Walther,

wieder einmal sehr schön, deine Bildgestaltung.

Als kleine Anmerkung: Würde ich die Überschrift nicht lesen, hätte ich zu anfang das Gefühl gehabt, es würde sich um einen nieselnden Herbstag handeln. Kinderaugen auf ferne Horizonte gerichtet, Tropfen nehmen die Sicht - und nicht die Dunkelheit - das hört sich für mich eher nach einer Tageszeit an.
Dann kommt das Laternenlicht, der Mond, am Himmel aufgehängt, oder liegt er nur müde rum dort oben am Berg?(Ein wunderschönes Bild )

Alles in allem gefällt mir dein Gedicht sehr gut. Die Zeilenumbrüche sind aufs Wort betont gesetzt. Genau richtig! Meine Kritik - keine Kritik - nur ein kleiner Denkanstoss.

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Tag, liebe Sandra,

war ein wenig unterwegs und daher nicht in der Lage zu antworten, sorry.

In der Tat ist das Gedicht eine Mischung aus Kinder-, Herbst- und Mondlyrik. Und es springt die unbändige Lust, Blöd- und Unsinn zu machen, in die Zeilen hinein, sowie eine Schar Kinder auf einmal der wilde Spieltrieb überfällt.

Diese Lust am Unsinn habe ich in der dritten, hier jetzt geposteten Version auch in die Titelzeile hineinhüpfen lassen, dabei an ein altes Mondgedicht erinnernd ("Es steht der Mond so stille", frei nach Matthias Claudius). Wem tönt dieses Lied nicht aus frühen Kindertagen in den Ohren? Bei mir klingt es noch nach. ;-)

Der Spaß am Hintersinn, den man zwischen den Zeilen suchen muß, bricht mit mir immer wieder durch. Denn Dichtung ist doch auch und nicht zuletzt Spiel mit der Sprache. Und wer will schon immer nur ernst sein. :-)

Lieben Gruß

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!