Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
130 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
n och
Eingestellt am 24. 04. 2009 00:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

nie zuvor
fühlte ich mich
so leer
so voll
gefüllt mit müll
sinn
losigkeit
die mich umgibt
ohne ein gefühl
zerschnittene
gedärme
verlor ich
meinen mut
fehlte was
um zu sterben
um zu leben
ohne angst
kackte ich mir
in die hosen
spürte ich nichts
vor schmerzen
schrie ich
den hass
aus mir heraus
mal wieder
habt ihr alle
recht gehabt
kindlich mag es klingen
attribute gemeinsame
gab es
wahrscheinlich
gehört dazu
gebe
zwischenzeitlich
den löffel ab
gebe ich
zu oft
zu
oft
habe ich träume
die nicht meine träume sind
auch nicht nur
albträume

wieder zerbrach ein stein
des schicksals
voll in meinen händen
fand ich kein glück
wo mir kein rat zu teuer war
fand ich nur
reden
handeln
war ich nun
los


__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 177
Kommentare: 1958
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Milko!

Ein Text der mich anspricht, vorallem deswegen weil man über die Zeilen hinauslesen muss und sich immer neue Lesarten ergeben.
Allerdings muss ich sagen, dass es mir doch einige Zeilenumbrüche zuviel sind, das stört den Lesefluss doch an einigen Stellen. War aber vielleicht auch deine Absicht, dann muss man sich mit dem Gedicht näher beschäftigen.
Gerne gelesen!

Liebe Grüße
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6808
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Milko,
ich teile die Auffassung von Franke.Bei der letzten Strophe trägst Du zu dick auf.Zu viel Herz- Schmerz. Zu viel altgediente Metaphern. Entschlacke Dein Gedicht. Mach es dem Leser einfacher. Durch die Zeilenumbrüche wirkt es überladen
und ein wenig gekünstelt. Hol´alles raus, was drin ist!
Und das ist verdammt viel! Sehr gerne gelesen von revilo

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!