Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
67 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
niemand meer, novembernah
Eingestellt am 07. 10. 2007 08:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

niemand meer, novembernah



schwer fallen diese abende,
wie guillotinen,
fallbeile surren durch die luft,
schon blutet der tag,
zappelt noch ein wenig,
zittert,
dunkle nacht ÔÇô

keine amsel zwitschert mehr,
keine grille frohlockt,
die flaneure sind l├Ąngst eingekehrt,
in sich und
ihren d├╝steren kammern,
gedankenleer wie
die schleimigen strassen ÔÇô

nur einer fand beizeiten keine ruh,
kein heim,
steht dort immer noch am hafen,
allein, die einsame silhouette,
den blick in die ferne,
ins leere,
krakra, die raben l├Ąstern schon ├╝ber ihn ÔÇô

bald schon, bald,
das wei├č nur er,
wird niemand mehr dort stehen,
am hafen, allein,
bald schon, bald,
wird auch er ziehen, hinfort,
├╝bers ewge meer...




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


penelope
Guest
Registriert: Not Yet

lieber paul,

poesie ist f├╝r mich schon immer pr├Ązise und vage zugleich gewesen. pr├Ązision der beobachtung dr├Ąngt den weitschweifigen kontext von subjektiven projektionen beiseite, w├Ąhrend ungewohnte metaphern oder montagen neue (sicht-)felder er├Âffnen. das eine scheint ohne das andere poetisch nicht denkbar, denn je penibler ein eindruck von etwas beschrieben w├╝rde, desto mehr verfl├╝chtigte er sich. der umkehrschlu├č allerdings, gro├če unscharfe worte schafften gro├če gef├╝hlsfelder ist auch falsch. deshalb: dichtung schwebt, genau gewichtet, im spannungsfeld aus pr├Ązision und ├Âffnungen ins weite.
deine lyrik ├╝bersetzt diesen umstand aus einer eindeutigen haltung, einer beobachtungs- und empfindungswelt ins wort, l├Âst diese hochpoetischen verkettungen, ├╝bertritte und damit einen besonders gewollten affekt aus: die begegnung mit der welt liegt deinen zeilen zugrunde (schwer fallen diese abende), aber sie tritt auch gleichzeitig immer wieder aus dem schatten des wirklichen (fallbeile surren durch die luft, /schon blutet der tag). dein gedicht zeigt, wie sich poesie eine eigene welt erschaffen kann. wirklich erstklassig!

liebe gr├╝├če
p.

Bearbeiten/Löschen    


Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

oh, das nenn ich mal einen kommentar, hut ab!
ich mach artig und ehrfurchtsvoll nen knicks und sag DANKE!

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!