Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
230 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
niemandsland [haiku]
Eingestellt am 14. 06. 2004 11:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil




dÀmmerung
der apfelbaum wirft schatten
ich liege und werf keinen



06/2004



__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Löwin,

dann mĂŒsste es aber 12.00 Uhr mittags sein, anderenfalls...

Aber darum geht es ja nicht. Deine knappe Aussage, dass man, wenn man selbst entspannt ist, andere auch nicht belĂ€stigt mit seinem Kram, gefĂ€llt mir gut. Vielleicht gibt es auch noch einen anderen SchlĂŒssel zu diesem Text, aber ich habe nur diesen gefunden.

Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

grundsÀtzlich isses wurscht, wie spÀt es ist, aber wenn du das sagst....... ;-)

der grundgedanke ist wohl angekommen, wenn meiner auch etwas vielschichtiger war dabei. es geht auch darum, in einer demutshaltung keinen schatten zu werfen, auf gar nichts und niemanden und vielleicht auch darum einen punkt zu erreichen, an dem man nichts mehr will, weil man außerhalb steht von allem fĂŒr einen moment. und selbst, wenn andere dinge schatten werfen - auch schatten im sinne von schlechtem, leg ich mich hin und beschließe keinen werfen zu wollen. vielleicht lieg ich ja auch im apfelbaum-schatten und werf deshalb keinen? und vielleicht will ich keinen mehr auf andere menschen/dinge werfen?

danke fĂŒr die acht, fĂŒrs gedanken machen und fĂŒrs lesen.
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Löwin,

mit der Uhrzeit hatte ich doch nur gemeint, vorausgesetzt, die Protagonistin liegt nich selbst im Schatten, dass sie nur Mittags im Liegen keinen Schatten wirft, aber wie schon gesagt, darum ging es ja nicht

Der Demutsgedanke gefÀllt mir gut.

Dein Text ist vielfĂ€ltig zu interpretieren. Man kann ja auch schĂŒtzend etwas beschatten, was sonst in der Sonne ausbleichen oder gar verbrennen wĂŒrde.

Da kann nun jeder herauslesen, was ihm gefĂ€llt. Und das spricht fĂŒr QualitĂ€t.

Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Urbinia
Guest
Registriert: Not Yet

hallo Freifrau, gelungene Verbindung zwischen bildlicher Natur und menschlichen Gedanken- ich denke, ein guter Haiku..
TschĂŒssi von urbinia

Bearbeiten/Löschen    


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke urbinia

leider ein falsches haiku, weil die formatierung nicht stimmt....
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Freifrau von Löwe,

die Form stimmt zwar nicht, aber der Inhalt macht das locker wett - lĂ€ĂŸt viel Interpretationsspielraum. Dachte auch eher an Schatten werfen im Sinne von negativ - einen Apfel werfen legte sich auch nahe, und von da ist einen Stein werfen kein großer Schritt - der Apfelbaum kann nicht anders, als Schatten zu werfen, wenn die Sonne entsprechend steht, der Mensch hat im ĂŒbertragenen Sinne die Wahl, Schatten/Steine zu werfen oder nicht, ja nachdem, wie er dazu steht bzw. liegt

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!