Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
248 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
nur leise berührt...
Eingestellt am 01. 03. 2011 19:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sir Charles Blackwood
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2010

Werke: 17
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sir Charles Blackwood eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

als kind, so klein und rein und zart
hat's ihn das erstemal berührt
nur leise zwar und sanft
doch eingebrannt für immerdar

dann wuchs er ran, wurd stark - wurd mann
gar forsch er ging den weg des lebens
da hat's ihn wieder leis berührt
er spürt es jetzt zum ersten mal
kurz schauerts ihn - verharrt vor schreck

der frühling ging, der sommer schwand
gar mutig baut er's haus, pflanzt einen baum
nur mit dem knaben wollt es dann nichts werden
der schniedel fehlt - ein mädchen war's
da hats ihn wieder leis berührt, doch merkt er's nicht
läßt narben rechts und links am weg, geht stur nach vorn
tritt derb nach rechts und keult nach links

da kommt es scharf und hart und derb
es rührt ihn stark und klammert fest
sein herz, granithart spröd, so kalt wie eis
es stolpert jetzt, mag nimmer mehr
gevatter tod blickt auf ihn rab
seufzt sanft den blues - berührt ihn leis

oh armes kleines menschlein du
hast meine hand denn nie gespürt?
wie sie dich ziehn wollt auf richtig bahn
sanft rührt es ihn ein letztes mal
dann greift die hand die nächste seel
berührt sie sanft - ein erstes mal...

Alle Rechte by Sir Charles Blackwood

__________________
Solange man den Krieg als etwas Böses ansieht, wird er seine Anziehungskraft behalten. Erst wenn man ihn als Niedertracht erkennt, wird er seine Popularität verlieren. (Oscar Wilde)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 177
Kommentare: 1958
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Sir Charles,

die Mischung aus altertümlicher Sprache mit Umgangssprache macht dein Gedicht unfreiwillig komisch.

Ein paar Beispiele:

quote:
dann wuchs er ran

quote:
der schniedel fehlt

quote:
gevatter tod blickt auf ihn rab

Das letzte Zitat ist mein absoluter Favorit!

So kannst du das Gedicht auf keinen Fall lassen, es ist eine einzige Katastrophe, sorry!

Liebe Grüße
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!