Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
252 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
once upon a time
Eingestellt am 21. 10. 2010 09:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MacKeith
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 75
Kommentare: 111
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MacKeith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich f

a

l

l

e



tief in dich

doch da

ist niemand



der



mich auffängt.



__________________
es ist alles gesagt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd Patczowsky
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2005

Werke: 69
Kommentare: 96
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd Patczowsky eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das gefällt mir gut: ich lasse mich in dich fallen, doch du fängst mich nicht auf. Das gibt eine harte Landung. Aber vielleicht habe ich mich auch zu schwer gemacht. Vielleicht hätte ich mich nicht fallen, sondern nur anlehnen sollen..... Lauter gedanken, die dein Gedicht bei mir anregt.
Liebe Grüße
Bernd
__________________
Der Sinn des Lebens besteht darin, glücklich zu werden - das heißt Interesse zu finden. (Alexander S. Neill)

Bearbeiten/Löschen    


Bernd Patczowsky
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2005

Werke: 69
Kommentare: 96
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd Patczowsky eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nun falle ich also..........wurde ich gestoßen oder bin ich ausgerutscht ...oder habe ich mich fallen gelassen... Nein, das also nicht! Also wieso falle ich? Doch aus freien Stücken. Und dann lasse ich mich fallen. Also doch! Oder nicht? Und ich brauche dann gar niemanden der mich auffängt. Ich schwebe nämlich.... auf Wolke 7.

Ich falle
in dich hinein
fang mich
nicht
ich schwebe
rette mich
nicht
die landung
erst morgen


Das passiert mir selten, dass ein Text solche vielen (verrückten) Gedanken bei mir anregt.

Liebe Grüße
Bernd
__________________
Der Sinn des Lebens besteht darin, glücklich zu werden - das heißt Interesse zu finden. (Alexander S. Neill)

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!