Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
74 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
papaver somniferum
Eingestellt am 07. 02. 2005 13:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

am grund
von allem
welken zeit
und raum

diesseits
blüht stille

ich summe
mein lied
jenseits
im traum

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


fenestra
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 23
Kommentare: 118
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fenestra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Otto,

Papaver somniferum, der Schlafmohn steht also Pate für dieses Gedicht, in dem du die Welt in diesseits und jenseits, Stille und Traum teilst? Der Titel läßt mich an einen Opiumrausch denken. Der Berauschte summt stoned vor sich hin, die Wirklichkeit ist in Watte verpackt. Meinst du es so?

Der erste Absatz wirft für mich weitere Fragen auf:

quote:
am grund
von allem
welken zeit
und raum
Was ist "von allem", wenn Zeit und Raum bereits untergeordnet sind? Wie welken Zeit und Raum? In der Vorstellung des Junkies? Dieser Entwurf ist mir zu groß geraten, Zeit, Raum, alles hier unterzubringen, das ist so, als wenn man gar nichts unterbringt, es läuft Gefahr, zur Hohlformel zu werden.

Viele Grüße
fenestra

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!