Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
194 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
regressiv?
Eingestellt am 21. 11. 2001 18:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kastanienbaum
Hobbydichter
Registriert: Nov 2001

Werke: 2
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
regressiv?

War es der Gedanke an etwas Neues und die Angst Altbew├Ąhrtes, was man ja kannte und was man auch nach der Reproduktion erwarten wollte, gegen etwas noch Unbegreifliches und wom├Âglich den Menschen wenig Bekanntes einzutauschen? Die Gedanken waren verworren, soviel stand fest... Es stand ebenfalls fest, dass es unm├Âglich war in dieser Situation die Ausweglosigkeit zu erkennen. Denn was sollte er tun? Sich gegen eine soviel m├Ąchtigere Kraft durchzusetzen, w├Ąre selbst ÔÇ×├ťber- Wasser- GehernÔÇť oder ÔÇ×Aus- Wein- Brot- MachernÔÇť ein unm├Âgliches Unterfangen gewesen. Aber solch objektive Fragen waren jetzt nicht angebracht. Trauern ist wichtig, Trauern sollte deswegen auch nicht zu kurz ausfallen... und dass ein wenig Jammern dazugeh├Ârt ist ja wohl auch klar.

Also, zuerst einmal die Gef├╝hle: Er f├╝hlt sich unsicher. Das Risiko etwas Neues zu probieren musste man doch nun wirklich nicht gerade mit ihm machen! Wer wei├č schon wie weit die Forschung ist... er k├Ânnte ja sozusagen ein lebendiges Versuchskaninchen sein. Und ob der Fortschritt nach diesem Feldversuch so drastisch sein w├╝rde? Au├čerdem musste man ja nicht gerade ihn nehmen. Was hatte er davon, wenn man dann feststellte, dass die Verarbeitung zu schnell gegangen war und er f├╝r immer eingeschr├Ąnkt sein w├╝rde. Selbst wenn es gut liefe k├Ânnte er sich nicht vorstellen wie das neue Leben aussehen w├╝rde... besser als jetzt? Gut, das jetzige war nicht sehr atemberaubend und das dauernde Chaos am Ende... Er war sich sicher, dass er eins nicht wollte: sein junges und langweiliges aber gewohntes Leben aufgeben und daf├╝r eine Zukunft mit Unsicherheit und Ver├Ąnderungen zu bekommen.

Aber, der Verstand: Man hatte ihm versichert, dass jede folgende Produktion schmerzfreier und besser, also langlebiger sein w├╝rde. Er k├Ânnte nicht nur seine Zukunft angenehmer gestalten, sondern auch die seiner Millionen Nachfahren. Das Risiko, selbstverst├Ąndlich zig tausend mal per Simulation getestet, sei gleich null. Worauf er denn noch warten w├╝rde ?!?
Eines aber in diesem Gedankenwirrwarr schien ganz eindeutig: Es sollte eine wichtige Entscheidung werden, die nicht nur ihn betraf. Es war eine schwierige Entscheidung, die er gar nicht entscheiden konnte. Sollte der Schn├╝rsenkel mit einer neuartigen Kunststoffbeschichtung produziert werden???



Kastanienbaum bittet um Kritik!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zu

erst einmal herzlich willkommen auf der lupe. eine umwerfende geschichte haste da geschrieben. ja, das ist nicht einfach so als schn├╝rsenkel. das ende ist voraussehbar - zerfranst und zerfledert, wom├Âglich gar zerrissen! wieviele senkel endeten so in meinen h├Ąnden . . . die beschichteten sind rundherum angenehmer. das hast du treffend ungesagt auf den punkt gebracht. ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!