Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
68 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
reihen & folgen
Eingestellt am 05. 01. 2006 18:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
noel
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 180
Kommentare: 768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



zwischen morgen
& mittag gepresste
geSichTer
lose
schicksale
nummern ohne reihen
folge
ist sinn
entleertes leben
eben kann man kaum
sagfrag wagen
in zahlen
gelagen giert niemand nach
blut
sauber soll es sein
& einTippBar
leidenschaftsLos registriert
das verfahren der Meister
Propper-Generation
der karteireiter
brennt noch unter ihren
fingern den flinken
elektrotalking-custom-ER
noch das metallische KLICKen triumph
bei der beRührung schwarz auf weiß
im retrohirn nicht wurzel
stylisch ist es schein
bar


__________________
© noel
Wir sind alle Meister/innen der Selektion und der konstruktiven Hoffnung, die man allgemein die WAHRHEIT nennt ©noel
NOEL = Eine Dosis knapp unterhalb der Toxizität, ohne erkennbare Nebenwirkung (NOEL - no observable effect level) .

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stern
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 207
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stern eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe noel,

heute morgen versuche ich es einmal, nachdem ich schon öfter an deinen Gedichten hängengeblieben bin, aber selten lange genug, um eins auch nur halbwegs durchdringen zu können. Sie berühren immer mal wieder mit einzelnen Stellen etwas in mir und doch versinke ich meist in meinem Unverständnis des vielen Drumherums. Das löst Widerwillen in mir aus: warum muss ich mich so lange damit beschäftigen, um ein bisschen was davon zu verstehen? Und wenn ich mich bemühe, warum ist mir dann bis ich das eine erspürt habe, das vorige schon wieder halb entglitten?

Meine Worte passen unter dieses Gedicht - oder liege ich falsch? Ich fühle mich öfter zwischen Morgen und Mittag gepresst und mein indirektes Verlangen nach mehr Einfachheit und mehr Durchschaubarkeit deiner Worte mag ein Stück von dem sein, was du beschreibst. Wenn ich es ungefähr erfasst habe.

Ja, wenn ich mich wirklich darauf einlasse, dann kann ich mit diesem Gedicht etwas anfangen. Manchmal stellen sich mir allerdings bei deinen Gedichten so viele Türen entgegen, für die ich den rechten Sesam-öffne-dich finden müsste, dass ich mich lieber auf etwas anderes einlasse...

Anregend und besonders sind die von mir aufgenommenen Bruchstücke allemal.

Grüße für dich,

Stern *

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!