Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
342 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
richtungswende im oktoberschnee
Eingestellt am 29. 01. 2004 18:13


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
guido
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 17
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um guido eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

richtungswende im oktoberschnee.

dann wintersonnwende.

gewesenes
sind keine tränen mehr
die am r√ľcken trocknen

der blick zur√ľck
tötet

eiswind
dreht den kopf
vorwärts
und das singen der sonnenvögel
hebt ihn

noch zehrst du
vom fett des letzten sommers

deine schatten
werden kleiner
passen wieder zu dir

gib dem licht ein auge
und geh dorthin
wo man nicht gehen kann

- die zeit steht
zwischen dir -

in die sonne
in den horizont hinein

__________________
guido

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


guido
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 17
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um guido eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nachdem mir niemand antwortet, tu ich es jetzt selbst!
Nennt es Eitelkeit, oder egal wie, ich w√ľnschte mir doch Kritik an meinem Gedicht!
Zugegeben: erst nach der Ver√∂ffentlichung habe ich den sog. FORENTEXT durchgelesen und konnte mein Gedicht nicht wirklich den vorgegebenen Kriterien einordnen. Nachdem es aber auch nicht - wie angek√ľndigt - verschoben wurde, habe ich jetzt einmal f√ľr mich beschlossen, dass es doch hier her geh√∂rt, oder irre ich mich?
Nachdem ich schon einige Zeit in der Leselupe eingeloggt bin, einige Werke auch schon veröffentlicht habe, habe ich mir schon einen kleinen "Reim" auf die Umgangsformen in diesem Medium gemacht und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass man hier sehr wohl mit dem Glacé(?) Handschuh arbeitet, denn so richtiges feedback auf eine Veröffentlichung bekommt man nicht, sondern nur ein "sehr nett", "sehr schön" und "bleib wie du bist". Und wenn es etwas auszusetzen gibt, dann nur, wenn das Versmaß nicht stimmt, oder wenn jemand eine bessere Formulierung parat hätte, obwohl in vielen Werken das Zeug zu einem wirklich guten Gedicht vorhanden wäre.
Das klingt jetzt sehr aufgesetzt und vielleicht erscheint es dem eine oder anderen Leselupen User sehr √ľberheblich, was ich da von mir gebe, aber eine wirkliche Auseinandersetzung mit den ver√∂ffentlichten Werken vermisse ich schon hier.
Mein Wunsch ist ein ganz konkreter: ich halte es ehrlich aus, wenn mir jemand seine Meinung sagt, ich will das ehrlich! Legt ab eure Glacé (?) Handschuhe und schreibt mir eure Meinung, oder sagt klipp und klar, dass ich hier falsch am Platz bin !
__________________
guido

Bearbeiten/Löschen    


Minds Eye
Guest
Registriert: Not Yet

Tja, vielleicht hast Du recht.
Allerdings solltest Du den Mit-Mitgliedern zugute halten, dass t√§glich eine F√ľlle neuer Texte hier hereinschwemmt und sich nicht jeder um alles k√ľmmern kann. Meistens bleibt es dann auch bei einem "gef√§llt mir gut", oder auch nicht.
Nach einer Weile hat wohl jeder so seine Lieblingsautoren, die er immer wieder gerne liest und mit deren Texten er sich beschäftigt. Dann kommen ja auch noch die eigenen "Babys" dazu und manche haben auch noch einen Job und/oder Familie. Was ich sagen will ist, dass man hier das Recht auf Kritik nicht einklagen kann.
Jedenfalls, Dein Gedicht gefällt mir gut. Auch wenn ich es nicht komplett verstehe.
Viele Gr√ľ√üe,
ME.

Bearbeiten/Löschen    


Kinderherz
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2004

Werke: 2
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
feedback zum Werk und Deiner Antwort

Hallo Guido,
die meiste Motivation f√ľr meine Antwort hat mir Deine "Ansage" gegeben. Ich bin auch noch frisch und habe wenig Orientierung, aber das Problem was du ansprichst ist doch ein zutiefst menschliches. Man hat Angst √ľber etwas zu schreiben, was man vielleicht v√∂llig falsch verstanden hat. Sorge, den Clou nicht begriffen und daneben gegriffen zu haben. Nun, ich denke es geht nur mit selber vormachen. Ich meine frei von seiner eigenen Beschr√§nktheit zu schreiben.
Also zu Deinem Werk, so wie ich es nicht verstanden habe:

richtungswende im oktoberschnee...

(wer zweimal wendet geht in die alte Richtung oder nach 2 Monaten werden die Tage wieder l√§nger; der Schmerz des fr√ľhen Winters l√§√üt nach und gibt Hoffnung)

gewesenes...
(Schmerz ist trocken und klebt nicht mehr am eigenen K√∂rper oder auch: beim Wegrennen glitten die Tr√§nen durch den Fahrtwind bis auf den R√ľcken - keine Zeit zum stehenbleiben, keine Zeit zum Tr√§nen wischen)

der blick...
(wirkt √ľbertrieben! - oder die Erinnerung war eine so gro√üe Entt√§uschung, dass hassende Blicke...)

eiswind...
(kommt gut: der Geschlagene wird gezwungen nach vorne zu sehen - und da kommen neue Eindr√ľcke - Zauberhaftigkeit und leichtigkeit von oben (vielleicht Natur - vielleicht die Erinnerung an den eigenen Glauben? -jedenfalls steigt der Selbstwert wieder)

noch zehrst...
(da war einer satt - √ľbersatt, umso gr√∂√üer der Unterschied zum Selbstversorger; noch ist kein Notstand)

deine Schatten...
(das satte war dem Satten selbst unheimlich, hat erkannt das er zuviel genommen hat - oder seinen Körper verwöhnt die Seele gegeißelt hat)

gib dem Licht...
(Seele ruft: Wo ist mein Weg?- mein Weg kann kein gemachter Weg sein. Der Wanderer braucht die eigenen frischen Fußstapfen Richtung hell-vielleicht Erleuchtung/ Weisheit/Reinheit?)

die zeit...
(keine spontane Idee - aber: vielleicht die Grenze zwischen Vergangenheit und Zukunft- so wäre die Zeit die Gegenwart?)

in die Sonne...
(im Sinn wie ...gib dem Licht ein Auge... da es hier aber nun wiederholt wird und nun die Sonne ist, wirkt diese Verstärkung wie ein optimistischer Glaubensentschluss mit weitem Ziel (Horizont).
So lieber Guido, das waren meine Fehldeutungen - HURRA. Insgesamt schl√ľssig - aber vielleicht w√ľrde ich die Metaphern noch weiter vom Kern entfernen.
viel Erfolg
kinderherz

Bearbeiten/Löschen    


guido
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 17
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um guido eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke! Danke! Danke!

Nat√ľrlich: auch ich gebe meinen Senf nur dort dazu, wo es (ohne) fad w√§re, keine Frage. Ich hatte aber das Problem, das ich nicht weiss ob ich Fleisch oder Fisch bin, denn meine Werke - so mein zutiefst subjektiver Eindruck - passen nicht so ganz in dieses Konzept, und (im Vergleich zu anderen hier Publizierenden) haben ich wenig feedback...und wer sagt, dass ich mein feedback nicht einklagen darf, ich darf!
P.S. Ich habe nicht den Anspruch, dass meine Werke verstanden werden sollen, ich will, dass man sie sp√ľrt: ich lese ein Gedicht nicht, um es zu verstehen, sondern, um es zu sp√ľren. Ich lese es mit dem Bauch und nicht mit dem Hirn!

Kinderherz: mein brotbringender Beruf ist der des Sozialpädagogen, dein Name allein schon hat mich angesprochen!
Es ist mir in diesem Forum noch nie passiert, dass sich irgendein user so intensiv mit meinen Werken auseinander gesetzt hat. Danke. Ja, und es gibt mir Bestätigung, du liest nicht nur mit den Augen und dem Hirn, bei dir, so glaube ich, tut sich mehr!
Eine alte Leidensgeschichte tat ich kund: das Ersehnen des neuen Sommers mit all seinen "Leidenschaften" beginnt dann, wenn die alten pass√© sind. Punkt. Aus. Mehr wollt ich nicht r√ľberbringen. (... und wenn es heute erst um 17:20h zu d√§mmern begann und nicht schon um 16:30h, so bin und f√ľhle ich mich schon auf der sicheren Seite...)

Glaub mir: so nah am Kern meines Gedichtes war noch niemand, der mir R√ľckmeldung gab!!!
__________________
guido

Bearbeiten/Löschen    


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Guido,

eines Vorweg: Du liegst mit deinen Beobachtungen falsch. Schaust du dich mal objektiv um, so wirst du merken, dass hier sehr wohl fundierte Kritik ge√ľbt wird. Manchmal mehr, als der Autor erhofft bzw. bef√ľrchtet hat. Doch solche Themen sollte man in der Plauderecke diskutieren, nicht hier.

Zu deinem Werk:

Auch ich habe es nicht ganz verstanden und tue es auch jetzt noch nicht (warscheinlich ein Grund f√ľr die fehlende Resonanz, anderen ging es wohl genauso). Ich weiss nun nicht, was f√ľr eine Art Kritik du hier erwartest, doch im folgenden ist jene Art von Kritik anzutreffen, die in dieser Form oft ge√ľbt wird.

richtungswende im oktoberschnee.
wenn das die √úberschrift ist...
dannwintersonnwende.
...ist der Einstieg gut gewählt, da der Übergang fließend ist, jedoch finde ich das einfache dann etwas primitiv.

gewesenes
sind keine tränen mehr
die am r√ľcken trocknen
schöne Methaper, wenn auch schwer verständlich

der blick zur√ľck
tötet
Ja, aber warum tut er das? Die Aussage hinterlässt eine unbeantwortete Frage.

eiswind
dreht den kopf
vorwärts
und das singen der sonnenvögel
hebt ihn
Sehr schönes Bild mit gut gewählten Methapern.

noch zehrst du
vom fett des letzten sommers

Verst√§ndlich, doch hier f√§llt der Anspruch doch gegen√ľber dem vorigen Vers sehr ab, etwas zu einfach und abgedroschen.

deine schatten
werden kleiner
passen wieder zu dir
Schön.

gib dem licht ein auge
und geh dorthin
wo man nicht gehen kann
Jenen Vers verstehe ich nicht.

- die zeit steht
zwischen dir -
Auch nur schwer verst√§ndlich f√ľr mich

in die sonnein den horizont hinein
Auch hier fällt das Niveau.

Dein Werk hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck bei mir, da einiges sich mir nicht erschließt. Auch nicht, wenn ich es mit dem Bauch lese, da ich es erst geistig (also mit dem Kopf) erfassen muss, bevor mein Bauch zum Tragen kommt.
Da durchaus die Möglichkeit besteht, dass ich nicht in der Lage bin, dein Werk ohne weitere Erklärungen zu erfassen, warte ich deine Reaktion ab, bevor ich eine Bewertung abgebe.

lg

Uwe


__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!