Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
254 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
roirg
Eingestellt am 11. 08. 2008 17:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Milko
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rg
grau grĂŒne wolkenbĂ€nder sind des himmels schein
grob
und schnell bleibt der strich am rande stehen
gehen wir alle zu den schluchten des am himmelsrand eröffneten portal
sehen hinab hinauf und lÀcheln dem bösen und weinen um des guten

war alle s eine lĂŒge auf dem geröll des lebens
lava unterhaut strömt gesinde gedanken weit hinab
kein noch so schÀbiger gedanke der luft nicht streut und ein vergessen gelebtes leben schenkt
der körper streikt seit langem in meinen kammern kein kraftkorn mehr
tribute die man bezahlt in hartem blut
kohle keine scheinchen da geht’s um leben

und wieder könnt die wichtigkeit die rolle geben, erschaffen
liegt vor deinem haus ein körper
der die liebe heilt

weit ein lachen und grell rote lippen

irgendwann hast du keine strĂŒmpfe die unter deinem knie eine riebe bilden
bienenschweiß, und man bekommt keine narben jede apotheke kann dir weiterhelfen
die armen bienen, was verquÀlte menschen die das produzieren

alles zu sich in sich doch immer kein ernstes wort ohne inhalt
glasklare scheiben bastmatten großes grĂŒne blĂ€ttermeer, braun beton frankfurter pfanne
79 /80 er wohnungsbau
zerbricht , zersplittert langsam ja ganz langsam die erste fensterglasscheibe, danach
verdoppelt sich die schnelligkeit der zeitlupe um ein vielfaches
die zweite (((((scheibe)))) wird durchbohrt wie eine dĂŒnne eisschicht die auf dem wasser liegt
die spur des eindringen hinterlÀsst
fliegt die grĂŒne becksflasche ĂŒber die brĂŒstung
jetzt reichts der unter mir verweilenden familie
laminat der schritte deutlich macht schreie die unsere herkunft trafen
ersatzliebschaften zu untergeordneten lebewesen im sinne von klÀffen
das meine abkunft und ankunft mit plötzlichen verstummen ziemlich genau dokumentiert
die lieb e seines leben hat sich verlassen mich dazu gleich
absurdes hat sein beispiel gefunden hat doch alles sein

jetzt wie
so oft verstummt all meine illusion
weiß ist die reinheit die mich umgibt und mich nie c berĂŒhrt ,
ni c e

nahm er sich das leben
oder
auch nicht
Rg



__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Raul Reiser
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2008

Werke: 52
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raul Reiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
roirg

Hi Milko,

der Text ist durchaus mutig. Es wird eine eigene lyrische Sprache gesucht. Deren Metaphernwelt kann ich nur mĂ€ĂŸig nachvollziehen, aber das mag an mir liegen.
Was ich besser fÀnde: Du konzentrierst Dich irgendwie auf ein Thema. In dem Gedicht - nehme ich wahr - rauscht und saust vieles rum. Am Schluss wird's dann konzentrierter. Und wie ich meine viel besser.
Viele GrĂŒĂŸe
Raul

Bearbeiten/Löschen    


Milko
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
so

soll es sein
danke ihr beiden
fĂŒr euren netten " Kommentar
den ich nicht miss verstehe

ihr (sucht) (seht) eine Sprache
die meine ist
obgleich sie allen gehört

es gibt ( ihr nehmt ) zwei Teile wahr
- richtig -
.- gut.-

warum?
so

es ist Teil
meines
Lebens

in dem Moment / mehr als nur jetzt aber
heute

verstehen ist wie der verstand
wenn
der stand
seht

gute nacht liebe leut
milko


__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!