Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
87 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
rosa rosig
Eingestellt am 19. 10. 2005 13:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
nyleve
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2005

Werke: 8
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nyleve eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rosa Rosig ist eigentlich gar nicht so rosig, findet sie selber zumindest. Jeden Tag aufs neue versucht sie das rosa rosige an ihr zu finden. Was soll┬┤s. Blaue oder rote Bluse. Falls blau, dann graue Hose, falls rot, dann schwarzer Rock. Besser w├Ąre heute wei├če Bluse mit brauner Hose, dazu passen die neuen Stiefel besser. Toast mit Butter oder Brot mit Honig, nein heute gibtÔÇÖs Kuchen ohne alles. Aber Tee. Tee wie immer, mit einem halben L├Âffel Zucker und einem Schuss, wirklich nur einem Schuss Milch.
Ob der Tag heute wieder so wird, so ├╝berhaupt nicht rosig? Jeden Tag aufs neue fragt sie sich, warum der Tag nur bei ihr nicht rosig ist. ├ťberall scheint immer alles rosig. Frau J. hat ein neues Aquarium, daf├╝r darf Frau O. mit ihrem Mann zu einem Gesch├Ąftsmeeting mitgehen, nicht zu vergessen, Frau D. wird Obfrau ihres Vereins. Und au├čerdem sind doch alle immer so gesch├Ąftig. Ein Wochenende ohne Termine, das w├Ąre wohl kaum auszudenken. Rosa Rosig hat keine Fische und auch keinen Mann, nat├╝rlich ist sie bei keinem Verein und am Wochenende sehnt sie den Montag herbei. Wie rosig!
Doch eines wei├č Rosa Rosig nicht.
Frau J. ist seit Jahren mit ihrer Familie im Streit und leidet im Stillen, Frau O. w├╝nscht sich ein Haus mit Garten, aber ihr Mann und sie k├Ânnen sich nur die kleine Wohnung leisten, weil Herr O. das meiste Geld beim Gl├╝cksspiel verliert und Frau D. hat so gut wie keine Freunde, darum hat sie sich in diesen dubiosen Verein eingeschlichen, den sowieso keiner ├╝bernehmen wollte. Die Wochenenden werden verplant, damit nur ja keine Zeit bleibt zum Nachdenken, nach dem Sinn und der Welt sowieso.
Rosa Rosig denkt ├Âfters nach. Vor allem warum bei ihr nichts rosig ist, aber auch ├╝berlegt sie sich manchmal, warum nicht alle Blusen und Hosen grau sind, oder warum es verschiedene Arten von Fr├╝hst├╝cks gibt. Aber am meisten besch├Ąftigt sie sich damit, das in Frage zu stellen, was sie nicht hat. Was nicht rosig ist, warum das nichts dann nicht rosig ist, oder warum ├╝berhaupt manches rosig ist, das meiste allerdings nicht rosig sein kann, weil ja sonst alles rosig w├Ąre. Was w├Ąre, wenn alles rosig w├Ąre, g├Ąbe es dann nichts mehr, das nicht rosig ist, g├Ąbe es dann Rosa Rosig nicht? W├Ąren Frau J., Frau O. und Frau D. dann rosiger als rosig, oder s├Ąhe man keine Unterschied mehr zwischen rosig und nicht rosig?
Rosig ist nicht rosig. Was au├čen rosig ist, muss nicht auch innen rosig sein, aber was ist wenn jemand innen rosig ist, aber nicht au├čen? Ist er dann gar nicht rosig? Wer sagt was rosig ist? Innen oder au├čen? Durch und durch rosig, nein durch und durch rosig, w├Ąre nicht mehr durchschaubar rosig.
Rosa Rosig wei├č jetzt was rosig ist. Sie w├Ąhlt die blaue Bluse mit dem schwarzen Rock, genehmigt sich einen Toast mit Honig und trinkt den Tee mit viel Zucker und Milch.
Rosa Rosig wei├č, dass rosig nicht rosig ist.
Rosa Rosig wei├č, heute ist sie rosig.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!