Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95461
Momentan online:
205 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
schi-schí
Eingestellt am 01. 09. 2016 18:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 654
Kommentare: 4214
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

    schi-schí


biealibber tickela dibber schnipp parßel
schuwina bludde will kniller dop pustila
niffelin kippda du tippla lu schnipsela
sisi se sähsen so puftila darßel

nock mi aut tock se will
beck flix n floxy
stock li naut nock se mill
neck pix n poxy

braut kraut m blau kleid
blau leid l brau laut
mup lem sö diff schi-schí
bra lu bi laut haut

nimm mehr
wo ver
im meer so
saut aut


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4080
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Mondnein,

es entwickelt seinen wirklichen Charme definitiv in der Lautlesefassung! stelle ich begeistert fest ...
Allerdings wird's erst ab der dritten Zeile metrisch richtig stimmig

Nee im Ernst, es ist ziemlich gut. Die zweite Strophe ist der Hammer!

Grüße von Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 654
Kommentare: 4214
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
liedhafte Metrik

Herzlichen Dank, ENachtigall!

In der Tat schwingt sich die Metrik innerhalb der ersten Strophe ein, das siehst Du richtig:

quote:
biealibber tickela dibber schnipp parßel
Der gleitet auf einem Vokale-Glissando, das schon nicht genau in Silben zählbar ist (ein bis drei) auf den Trochäus "libber" hin, der sich bei "dibber" scheinbar wiederholt, aber "dibber schnipp" ist ein Daktylus. Fünfhebiger Vers, durch den Binnenreim gegliedert.

Ab der zweiten Zeile klärt sich das zur Vierhebigkeit:
quote:
schúwina blúdde will kníller dop pústila
níffelin kíppda du típpla lu schnípsela
sísi se s´ähsen so púftila dárßel

Diese Vierer werden von da an zu Zweierhebungen (jeweils 2 Daktylen, mit katalektischen Schlüssen) aufgeteilt:
quote:
nóck mi aut tóck se will
béck flix n flóxy
usw.


Die letzte Strophe verliert ihre metrische Symmetrie fast durch Fragmentierung, tritt sich gewissermaßen im engen Zeilenraum "auf die eigenen Füße".


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bedeutung von Schi-Schi
1. deutsch:
Hier klicken

quote:
... etwas aufwändiges mit allerhand Extras.

(Ich hätte geschrieben: " ... Aufwendiges ...")

2. Chinesisch: Löwenessender Tiger - schi schi
(Löwenessender Tiger in der Steinhöhle in anderer Umschrift wäre es "Shi shi shi",

quote:
„Shī Shì shí shī shǐ“ Die Geschichte des Shi, der Löwen isst

Die gesamte Geschichte ist hier: Hier klicken

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung