Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
437 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
schutzlos
Eingestellt am 27. 01. 2006 16:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
memo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2005

Werke: 68
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um memo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


unerwartet
kommt eine Welle aus Ekel
wie eine Karussellfahrt
immer schneller
haltlos
im Wirbel
erbrochen
Springbrunnen gleich
schutzlos
die Seele herausgestülpt
Sternenfunken tanzen
hinter geschlossenen Lidern
nicht näher
keinen Schritt
warte

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo memo,

den Ekel hast Du hier fast wertneutral beschrieben, als ein vorübergehendes Gefühl und nicht so was Schweres, von dem man gleich Herpes kriegt; das beeindruckt mich. Und auch, dass die Abgrenzung gelingt durch das:

quote:
nicht näher
keinen Schritt
warte
Grüße

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo memo,

finde deinen Ekel nicht wertneutral. Es ist erbrochen und das gefällt mir. Nur dieses "warte" stört mich. Was soll es?
"Nicht näher, keinen Schritt", finde ich, beendet das Gedicht.
Ein "Komm nicht näher" wäre nicht schlecht.
Ich weiß nicht, ob ich dein Gedicht bewerten soll, deshalb nimm meinen Änderungsvorschlag nicht wortwörtlich - aber es berührt mich,

Gruss, Marcus
__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs Grünbein

Bearbeiten/Löschen    


memo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2005

Werke: 68
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um memo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe ENachtigall

Das lyrische Ich ist gefangen in dieser Übelkeit und ist einem unerträglichen Gefühl ausgeliefert.
Der Ekel kommt plötzlich und treibt in ein Schwindelgefühl.

Lieber Marcus

Das "warte" soll die Abgrenzung offen halten.




Vielen Dank für die Antwort
Liebe Grüße
memo

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!