Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
63 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
sei gepriesen
Eingestellt am 06. 02. 2004 18:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

du schenkst
vergessenem kontur und
nährst gedankenfluchten

durch
deine hand
voll da
sein

ich wage
schein’ zu züngeln


© Venus


__________________
den wind im rĂĽcken, sterb ich mich ein
in den groĂźpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mara K.
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Gabi .....

was zĂĽngelst du, hat die Schlange 'mal wieder Oberhand gewonnen? ...

durch
deine hand
vergehen ...

fiel mir dazu ein, weil Hände so viel können ...
es gefällt mir, danke sehr, Ramona

Bearbeiten/Löschen    


Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ach, Ramona,

hier haben mich die Bilder wieder selbst erschlagen – beinah und irgendwie...

Ich weiß schon, was du mir sagen möchtest, durch deine Worte. Freilich möchte hier etwas am „schmelzen, vergehen, erleben, erfahren, erhalten, erspüren... und und und sein

Bitte, versuche einmal, die Zeilen zu verbinden und lese erneut.
„durch deine handvoll dasein...“
Dies „handvoll“ kann soviel Kraft haben, wenns ins Leere geworfen wird. Eine ganze Hand voll!!
Andererseits tippt natürlich Venus ein bisschen mit... und deshalb ganz bestimmt auch dein Gedanke: „du schenkst... durch deine Hand...“

Hier ist, wenn man möchte, fast ein Kochrezept enthalten:

„Sei gepriesen“ – sei meine Prise... du meine Prise...

„handvoll“ – man nehme eine handvoll Mehl, Zucker... (Leben, Liebe...)

„ich wage, schein zu züngeln“ – Ich, Waage, beweg das Zünglein (hier rührt sich was...)

„ich wage, schein zu züngeln“ – Ich trau es mich!! Ich lechze, beinahe...

Ich bin fürchterlich, Ramona –
Ich weiĂź es doch.
Aber ich kann fast nicht anders, mir scheint, ich muss so sein...

Danke, dass du immer bei mir bist!
's ist gut, dich zu wissen...

Lieben GutnachtgruĂź,
Gabi

__________________
den wind im rĂĽcken, sterb ich mich ein
in den groĂźpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen    


Mara K.
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Gabi,

ich habe schon verstanden, keine Sorge und ...
wenn Gott dich anders gewollt hätte, dann hätte
er dich anders gemacht ...
jeder muss so sein, wie er sein muss.
Ich wĂĽnsche dir eine gute Zeit und nette Gedanken,
lG Ramona.

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Venus,

mittlerweile lese ich Dich immer lieber. Verzeih - vielleicht verstehe ich Dich jetzt endlich.

Deine Bilder sind ausdrucksstark - manchmal so sehr, dass sie für andere (für mich?) nicht leicht verständlich sind.
Aber man spürt die Intensität mit der Du Deine Gefühle - manchmal - dem Leser entgetenschleuderst.
Dieses Gedicht ist gut, so wie es ist und es berĂĽhrt mich sehr. Ich danke Dir fĂĽr's lesen dĂĽrfen.

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Sandra,

herrschaft, ist das schön, dich wieder einmal zu lesen, danke. Vor allem, für deinen wunderbaren Kommentar!

Ja. Manchmal komme ich mir vor, wie ein abstrakter Maler.
Ich weiĂź, dass ich oft so schwer zu verstehen bin.
Doch, ist es nicht im wirklichen Leben auch so, dass hinter den Worten meist so viel mehr steht?

Danke, fĂĽr deinen "Schubs ins Gut"
und fĂĽr das Mitteilen deiner Gedanken,

lieben GruĂź,
Gabi


__________________
den wind im rĂĽcken, sterb ich mich ein
in den groĂźpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!