Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
402 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
siebenseidig
Eingestellt am 17. 05. 2005 19:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

siebenseidig

aus ungeraden mulden der
jahreszeiten sind wir
matt entwachsen
gelebte wurzeln
drehn sich um
raue wege endlich wunschfrei
hinterm tag

deck mich zu mir ist so
kalt vor lauter welt
dann sind wir wahr und bleiben
leise unser
stauraum


© gabriele schmiegelt

__________________
den wind im rĂĽcken, sterb ich mich ein
in den groĂźpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nikita
Guest
Registriert: Not Yet

bei dir steht zzt. "erfolgsautor"
das stimmt wohl ....

und wenn das bild in deinem profil "echt" ist
dann bist du auch noch verdammt schön ...

lass dir das alles nicht zu kopf steigen ... ;-)))


am besten gefile mir
"deck mich zu ... mir ist so kalt ........"

deinen namen hab ich gespeichert
mal sehen was du noch so bringst !??

lg
nikita

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Venus

Nikita schreibt:

quote:
am besten gefile mir
"deck mich zu ... mir ist so kalt ........"

Da hat sie recht. Mir geht es ganz genau so: 'deck mich zu ... mir ist so kalt vor lauter Welt' das ist wirklich schön ... verständlich.

Den ganzen Rest kann man meines Erachtens getrost vergessen.

Der Titel ist besonders sorgfältig ausgesucht, der ist auch schön - hätt ich fast vergessen

Liebe GrĂĽĂźe
Inu

Bearbeiten/Löschen    


nikita
Guest
Registriert: Not Yet

liebe inu
versuche nicht etwas "getrost" zu ver.gessen
"trost" klebt unheimlich

Bearbeiten/Löschen    


Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe nikita,

seit einer Zeit erst, bin ich ehrlich zu mir selbst, wenn es um mein Schreiben geht.
Als ich hierher, in die LL kam, war ich grad (mal) so im Begriff, mir selbst sicher zu sein, dass mir wohl etwas Talent zum Schreiben innewohnt, ich jedoch von tiefstem Herzen auch wirklich lernen will.
Sich selbst etwas beizubringen ist legitim. Bringt jedoch schwerlich weiter. Ich hatte hier in der Lupe wunderbare Lehrer. Menschen, die mir heute noch nahe stehen. Solche, die mich bekräftigten, mir selbst und auch meinem Stil treu zu bleiben. Genau so zu schreiben, wie ich eben auch zu leben verstehe.
Lyrik meint etwas anderes, wie die „pure Leichtigkeit“. Lyrik, wie ich sie mag, wünscht auch das Hinterfragen und Verdenken.
Ich verdenke es keinem, mich nicht zu verstehen. Noch weniger, wenn er meine Lyrik nicht mag.
Ich erbitte mir heute nur noch die Freiheit, meinen Geist zu lassen, wo er hin möchte, oder ihn, fachlich rechtmäßig, in seine Schranken zu verweisen. Letzteres wünsche ich mir sogar sehr.


Liebe nikita, ich bin gleich 44 Jahre alt. Für mich bin ich schön. Für die, die mich lieben auch. Was will Frau mehr? ;o)
Zu Kopf steigt mir nur manchmal der feine Wein, den ich trinke, wenn ich bspw. in meinem Garten sitz, den Vögeln zuhör, meinen Kater kraul und der Mensch an meiner Seite ist, der mir soviel ist, wie ich mir selbst. Ich hab das Glück ein zufriedenes und gesundes Weib zu sein. Das ist viel; sehr viel. ;o)

Darf ich dir kurz meine Gedanken erklären – mein Gedicht?!


siebenseidig

die Zahl sieben. Bitte, googel doch einfach mal. Sieben will wirklich viel! Allein – jedes Jahrsiebt; wir verändern uns wohl, genau dann - maßgeblich. Schön wär es, natürlich, wenn es entsprechend <seidig> passieren möchte -

aus ungeraden (die Sieben!) mulden (Gruben und Kanten) der
jahreszeiten (wir werden älter; ein Frühjahr aufs Neue…) sind wir
matt (der Zahn der Zeit?) entwachsen (raus aus den Schuhen?; aus uns?; aus der Gemeinsamkeit?)
gelebte wurzeln (wir sind etwas Standhaftes. Etwas Verwachsenes, etwas Geprägtes. Wie beschreibt man das besser als mit einer Wurzel?)
drehn sich um (wir (das Lyrich und sein Du) drehen sich um – sehen zurück. Wünschen zurück?
gleichzeitig: drehen sich um: die) raue(n) wege (die eigene Wurzel windet sich um die vergangene Jahre)
endlich wunschfrei (das wär schön! Und ist auch so!)
hinterm tag (das ist Dialekt. Hinterm Tag. Hinterm „täglich“. Hinterm „jeden Tag aufs Neue“ usw usf.)

deck mich zu mir ist so (mir ist halt so (danach)
kalt vor lauter (<lauter> ist auch wieder Dialekt. Man sagt hier in Bayern gerne: “lauter Idioten!“, „hier sind lauter Nichtswisser“ usw. Gleichermaßen wollte ich natürlich auch <das Laute> welt
dann sind wir wahr (das, was wir sind!) und bleiben (hoffentlich! „Lass uns bleiben, was wir (wie wir (beide) sind!)
leise (es muss keiner wissen. Wir sind, was wir sind. Wir brauchen keine Posausen) unser
stauraum (gell, das Wort muss nicht erklärt sein; auch nicht die Bedeutung ;o))


Es mag ein Wunsch innewohnen, nikita, Lyrik – in ihrer Form – zu verstehen, zu erkennen. Bestimmt sogar.
Man kann das (dieses Gedicht) natĂĽrlich ganz anders schreiben.
Ich kann es nicht.
Wenn du es so, wie es nun mal ist, magst, dann ist für mich bestmögliches passiert. Das heißt dann nämlich (für mich): ich bleib mir treu ;o)

Hab von Herzen Dank!
Und sei dir versichert: In den Kopf steigt mir mein gerechter Ehrgeiz relativ. Er hat angemessene Grenzen.

Ich hab mich sehrsehr, ĂĽber deine Nachricht gefreut!

Recht herzlich,
Gabi








__________________
den wind im rĂĽcken, sterb ich mich ein
in den groĂźpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen    


Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inu,

es hätte mich natürlich gefreut, zu erfahren, warum der Titel für dich gefällig meint. Natürlich vor meiner Erklärung.
Schön dennoch, dass du dir wieder einmal die angemessene Mühe gemacht hast, einen Kommentar bei mir zu hinterlassen.

Auf dass du gut zugedeckt schlafen magst!

Lyrische GrĂĽĂźe,
Gabi


__________________
den wind im rĂĽcken, sterb ich mich ein
in den groĂźpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!