Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
475 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
sinnlos
Eingestellt am 18. 04. 2002 13:58


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Rainbow Warrior
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 27
Kommentare: 213
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainbow Warrior eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

sinnlos

zahllose versuche
loses zu suchen
gesuchtes zu zahlen
zahlen zu losen
sinnlos

--------------------------------

das hab ich unter experimentelles gepostet, weil ich nicht wei├č, ob der inhalt trotz des wortspiels noch verst├Ąndlich ist. ├╝ber meinungen/anregungen w├╝rde ich mich freuen



__________________
eyes of fire in a world of ice

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haget
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

MoinMoin RW,
f├╝r mich verst├Ąndliche Wortkette, interessant auf k├╝rzesten Nennen gebracht.

Liebe Gr├╝├če
__________________

Haget w├╝nscht Dir Gutes!
Selbst d├╝mmste Spr├╝che machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Klaus Ant
Guest
Registriert: Not Yet

sinnlos

Hallo Rainbow,

f├╝r mich ist der Inhalt nicht verst├Ąndlich.

Das liegt an der Zeile: "gesuchtes zu zahlen". Ich kann sie, isoliert vom Rest betrachtet, verstehen (jemand hat, als Dienstleistung, etwas gesucht und ein anderer zahlt daf├╝r), im Zusammenhang nicht.

Das ├Ąndert sich, wenn ich die Zeile so schreibe:

"gesuchtes zu z├Ąhlen".

Ich lese dann einen sich selbst verst├Ąrkenden Zauberspruch, den jeder aufsagen kann, der die Art und Weise, wie er bisher versucht hat Ordnung in sein Leben zu bringen, als zwanghafte Wiederholung des Ewiggleichen erkennt, also als sinnlos.

Es gef├Ąllt mir gerade wegen des Wortspiels.
Noch besser w├╝rde mir gefallen wenn das nicht alles w├Ąre; wenn Du einen Ausgang aus dieser Spirale aufzeigen k├Ânntest und am Ende st├╝nde - SINNVOLL.
Aber das ist keine Meinung - nur eine Hoffnung.

Klaus

Bearbeiten/Löschen    


Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schade

manche Werke
sind geradezu pr├Ądestiniert daf├╝r, Vorreiter einer neuen Denkweise zu werden.
Dieses Werk hat das Zeug dazu.
Ich wei├č aber noch nicht, wie ich die "neue Denkweise" in Bewegung setzen soll!
Jedenfalls: Danke !! - Aceta

__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen    


Rainbow Warrior
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 27
Kommentare: 213
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainbow Warrior eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vielen lieben dank...

f├╝r eure antworten.

"z├Ąhlen" - dar├╝ber gr├╝ble ich noch, die idee ist jedenfalls gut.

"sinnvoll" - sorry, ich w├╝rde gerne sinnvoll schreiben, jedoch bin ich derzeit in einer enorm pessimistischen grundstimmung. sinnlos wird dem einfach gerechter.

lg
rw
__________________
eyes of fire in a world of ice

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich glaube, es baut logisch aufeinander auf.
"Gesuchtes zu zahlen" mag zwei Bedeutungen haben: es als Mittel zum Zahlen zu nutzen -- oder: daf├╝r zu bezahlen.

"z├Ąhlen" ├Ąndert den Grundtenor und den Inhalt. (Es w├╝rde auch etwas biblisches drin sein, etwa gez├Ąhlt, gewogen und f├╝r zu leicht befunden ...)

--- ich halte zahlen doch f├╝r st├Ąrker.

Insgesamt ist es ein sehr abstraktes Gedicht, was praktisch kaum Bilder enth├Ąlt.

Das bedingt auch Schwierigkeiten im Verst├Ąndnis, man hat kein bild, kann sich nichts vorstellen, nur Logik.

Dabei klingen aber doch immer Bilder an.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!