Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
261 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
skat
Eingestellt am 10. 02. 2001 05:49


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

SKAT
Ede, Karl und Franz sitzen am Tisch, spielen Skat und trinken Bier.
Ede: Achzehn?
Karl: Hamwa.
Ede: Zwanzich?
Karl: Ham wa.
Ede: Zwo?
Karl: Passe.
Franz: Ick ooch. (zu Karl) Is noch n Bier da? Eens k├Ânn wa noch nehm, denn m├╝ssen wa langsam nach Hause.
Karl reicht Franz eine Flasche aus dem neben ihm am Boden stehenden Kasten.
Franz: Prost, Pulle, wie s├╝├č is dein Loch! (trinkt)
Karl (Zu Ede): Und, wie hei├čt det Kind?
Ede: N gro├čet dunklet.
Franz: H├Ą?
Ede: Wat uff die Gr├Ąber steht.
Karl: Also Kreuz.
Ede: Wie hast n det rausjekricht? Mit Fleckenwasser?
Karl (legt eine Karte hin): Wenn Kreuz Trumpf is, mu├č man Karo ziehn.
Ede: Det is richtich, da hab ick neemlich det As von. (legt es hin) Un nu Atout.
Franz (munter): Da jeh ick dr├╝ber. Und - Pik-As! Durchjekricht! Und Herz As! (bedauernd) Da jeht et hin . . .
Ede (nimmt den Stich ein): Und Atout - der Kleene zieht den Gro├čen, brav!
Karl (nimmt den Stich ein und legt eine Karte): Du hattest doch ehmd keen Herz, wa?
Ede (mit hochgezogenen Brauen): Kann man sich beit Kartenspieln ooch nich leisten. (nimmt den Stich ein) Und Atout, und hier is noch eener, und den noch, und den will ick ooch noch.
Karl z├Ąhlt die Stiche.
Ede (h├Ąmisch): Schneider, wa?
Franz: Schneider sind ooch Leute.
Ede: Na, du nu wieder! Als Mensch verkleidet?
Franz (wirft pantomimisch einen weiten Mantel um seine Schultern, dann hoheitsvoll): Und wer bist du? Wo steht dein Denkmal? Welches Volk singt deine Lieder?
Ede (kichert): Wee├čte noch, wie de dir damals uff n Schulhof mit den dicken Rothaarijen jekloppt hast?
Franz: Det war ne w├╝ste Pr├╝jelei! Ham wir uns jerollt! Mal lag er oben, mal lag ich unten . . .
Karl (ergeben): Naja, Pech im Spiel, Gl├╝ck in der Liebe. (notiert das Spiel)
Ede: Du hast doch jar keene K├Ąte.
Karl: Vielleicht mehr als du!
Ede: Aha, ne Meerk├Ąte mit m Fischschwanz.
Franz: Deshalb f├Ąllts ihm immer wieder wie Schuppen von de Oogen.
Karl (trocken): Schuppen hab ick in de Haare. (mischt die Karten)
Ede (grinst): Ach, so weit is det schon? Da k├Ânn wa bald Fischkopp zu dir sagen, wa?
Franz (ungeduldig): Eh, uff n Alexanderplatz hat sich schon mal eener dootjemischt, du Mischling.
Karl teilt aus und fragt: Hab ick euch schon den k├╝rzesten Witz der Welt erz├Ąhlt?
Franz: Nee, erz├Ąhl mal.
Karl: Zwei Minister treffen sich in der Stra├čenbahn.
Ede: Und weiter?
Karl: Wie viele Minister hast n du schon in ne Stra├čenbahn jesehn?
Franz (unwirsch): Achzehn?
Ede: Ham wa imma.
Franz: Zwanzich?
Ede: Da mu├č ick mal meine Leute fragen - ham wa grade noch so.
Franz: Zwee?
Ede: Nee. Ick hab wieder so n Mistblatt. (zu Karl) Wasch dir mal die Pfoten!
Karl: Passe mit.
Franz: Pik hei├čt er.
Ede (singt): Pik - alle, Pigalle, so hei├čt die gro├če Mausefalle mitten in Paris!
Karl: Kon - test du nischt andret spieln?
Franz: Re - d doch nich so viel mit m Mund. Wieviel Herz habt ihr denn?
Karl (legt eine Karte, die anderen bedienen): Die Zehn - is unsre! (nimmt den Stich ein)
Franz: Jut, denn nehm wa die hier . . . (will eine Karte legen)
Karl: Eh, nich, wer besser kann! Wat hast n du noch von Herz?
Ede: Ick hab det As. (legt es hin)
Franz: Tja, det h├Ąttste vorhin lejen solln, nu is et meins. (nimmt den Stich ein) Wat habt ihr von Kreuz? (legt eine Karte)
Karl: K├Ânich. (legt ihn hin)
Ede: Dame. (legt sie hin)
Franz: Dankesch├Ân! (nimmt den Stich und legt eine neue Karte) Und Buben raus! Und den, und den, und den noch, und hier is noch eener, und eener von janz hinten, und der hier steht ooch noch! (legt im Triumph eine Karte nach der anderen hin)
Karl (lehnt sich zur├╝ck): Mensch, hat der sich volljesogen!
Ede: Da h├Ąttste ooch Grand spielen k├Ânn!
Franz (zuckt die Schulter): H├Ątte ooch anders liejen k├Ânn.
Ede: H├Ątte! H├Ątte! H├Ątte der Hund nich jeschissen, h├Ątt er n Hasen jehabt!
Franz (zu Karl): Du wee├čt doch immer allet, kannste mir mal erkl├Ąren, wat n Katalog is?
Karl: Na, det is so n . . .
Franz (f├Ąllt ihm ins Wort): Bevor de hier total ausschweifst, werd ick dir sagen, wat n Katalog is. Det is die erste Vergangenheit von "Ein Kater l├╝gt".
Ede: H├Ą?
Karl: Det war n Witz f├╝r Germanisten.
Ede: Und denn erz├Ąhlste mir det? (sch├╝ttelt strafend den Kopf) Jeb icke?
Franz (zu Ede): Nee, du.
Ede (mischt die Karten): Is noch n Bier da?
Karl (reicht Ede eine Flasche): Klar.
Ede (l├╝stern): Au ja, n Klarer w├Ąre jetzt ooch nich schlecht.
Karl: Du siehst woll nich mehr durch, eh, wir m├╝ssen morjen wieder arbeiten!
Franz: Nee, morjen is Sonnabend.
Karl: ├ťbermorjen is Sonnabend.
Franz: ├ťbermorjen is Sonntach.
Ede (erstaunt): Is det schon zw├Âlfe durch? Mann, denn spieln wa ja schon f├╝nf Stunden!
Franz (ungeduldig): Jaja, nu mach mal hin, mir steht er nich lange!
Ede: Erst noch n Schluck aus de Pulle. Ran an de Kinne, rin in de Rinne! (er trinkt, dann teilt er aus, dabei f├Ąllt eine Karte mit der Bildseite nach oben) Kann ja mal vorkommen.
Karl (belehrend): Es kann vorkommen, da├č die Nachkommen mit dem Einkommen nicht auskommen, aber so n Fehler nich! (nachdem er sein Blatt sortiert hat): Achzehn?
Franz: Ham wa.
Karl: Zwanzich?
Franz: Ham wa.
Karl: Na, denn spiel mal sch├Ân.
Ede: Ick mu├č ooch passen, hab ne Luschenversammlung uff de Hand.
Franz nimmt den Skat auf, sortiert sein Blatt und kann sich nicht entscheiden, welche er aussortieren soll.
Karl (mahnend): Nich die falsche Dame dr├╝cken!
Ede: Von dem l├Ą├čt sich doch ne Dame nich dr├╝cken.
Franz (hat sich endlich entschieden und spielt eine Karte aus): Herz - lich lachte die Tante.
Karl: Den kann ick. So, Herz kann ja wohl keen Kreuz sein . . . (legt eine neue Karte)
Franz (bedient die Karte): Nee.
Karl (nimmt den Stich ein und legt eine Karte): Da kann man mal sehen, wat so ne M├╝cke f├╝r Talg hat! Du hast doch bestimmt noch n Kreuz.
Franz (legt eine Karte): Jeder hat n Kreuz, sonst mu├č er den Arsch an ner Strippe tragen.
Karl: Und Pik As - mitsamt Zehn durchjekricht! (zu Ede) Wenn du jetzt f├╝r meinen Alten ne Dame hast (Ede legt eine Karte) - det As soja! denn k├Ânn wa ihm den Rest schenken.
Franz (bedr├╝ckt): Diesmal hats anders jelejen. (nimmt die Karten und mischt)
Karl (schaut auf die Uhr): So, wer jetzt den Alten hat, jibt det letzte Spiel, sonst m├╝ssen wa uff Leistung schlafen, damit wa morjen uff Arbeit nich durchh├Ąng.
Ede (grinsend): Ach, mit Arbeit versaut man sich den janzen Tach!
Franz: Ach, ├╝brijens, Kalle, du wee├čt doch immer allet, kennst du den Unterschied zwischen kostenlos und umsonst?
Karl: Nee, azeel mal.
Franz: Bei mir war der Schulbesuch kostenlos, bei dir war er umsonst. Achzehn?
Karl (kopfsch├╝ttelnd): Ja.
Ede: Zwanzich?
Karl: Ooch.
Ede: Zwo?
Karl: Jo.
Ede: Drei?
Karl: Eisern.
Ede: Vier?
Karl: Jewi├č doch.
Ede: Siehm?
Karl: Aber immer.
Ede: Drei├čich?
Karl: Da fang ick erst an.
Ede: Dreindrei├čich?
Karl: Is.
Ede: Sechsndrei├čich?
Karl: Steht.
Ede: Vier├čich?
Karl: Ooch noch.
Ede: Viernvir├čich?
Karl: Zur Not.
Ede: Achtnvier├čich?
Karl: Nee, die nich mehr.
Franz: Ick hab jestern schon jepasst.
Ede (mit gro├čer Geste): Grand Hand.
Karl: Kontra!
Ede: Re!
Karl: Bock!
Ede (tut erschrocken): Huch! Na, det wird spannend.
Karl (spielt aus): Hand hat allerhand. Wie is et denn mit Karauschen in Maibutter?
Ede: Nich jeder hat allerhand. (nimmt den Stich ein) Und wo sind die Buben? (legt eine Karte)
Franz: Ick hab keen.
Karl: Ick hab den Alten, und den Pik gleich hinterher und die jesamte Pik-Fl├Âte.
Franz (zu Ede) Da haste dir verspekuliert, wa?
Ede (wirft die Karten hin): Schei├če!
Karl: So n hartet Wort uff so ne weiche Masse! Und det, wo der Tach noch jung is wie n Baby!
Franz: Mu├čte mir schon wieder an meine Alimente erinnern?
Karl (mitleidig): Ja, ja, man hats nicht leicht, aber leicht hats einen!
Franz (seufzt): Det Leben is wie ne Klosettbrille: Man macht viel durch!
Ede (lacht): Nee, det Leben is wie ne H├╝hnerleiter: Kurz und beschissen!
Karl: Machen wir Schlu├č f├╝r heute.
Franz (eilig): Nee, nee, n verlorener Kontra zieht immer ne Bockrunde nach sich, drei B├Âcke, drei Schieber, det mu├č sein! Jib, jib!
Ede: Uff den Schreck brauch ick noch n Bier.
Karl (reicht Ede eine Flasche): Na, denn ranjewichst an n Pi├čtopp, wer n jewinnt, s├Ąuft n aus! (er mischt die Karten)
Ede (hebt die Flasche): Zur Mitte, zur Titte, zum Sack, zackzack! (er trinkt)
Franz: Ick will abheben.
Ede (verbl├╝fft): Wat denn, uff eenmal? Det is doch blo├č Spielverz├Âjerung, Mensch!
Franz: Nu mach schon, komm aus m Knick, Kalle!
Karl (l├Ą├čt abheben und teilt aus): Drei schlechte, drei schlechte, drei jute, n As, vier schlechte, vier schlechte, vier jute, n As, drei schlechte, drei schlechte, drei jute.
Ede (s├Ąuerlich): Ick w├╝nsch dir ja sonst nischt schlechtet, aber f├╝r det Blatt sollste dir die Finger brechen, und zwar alle!
Franz: Achzehn?
Ede: Ick habs passend.
Karl: Ick ooch.
Franz (aufgebracht): Ihr Maurer, ihr! Achzehn hat doch jeder!
Ede: Nee, nee, du hast n Bombenblatt, spiel mal.
Franz (zetert): Ick hab n Bombenblatt noch nich mal im Traum jesehn!
Karl: Nu mach mal und zier dir nich wie die Zicke am Strick!
Franz (zornig): Kiek mal aus m Fensta, wenn de keen Kopp hast! ( nimmt den Skat auf, sortiert sein Blatt)
Karl (obenhin): Ja, ja, n Kind ohne Kopp bleibt n Kr├╝ppel sein Leben lang.
Ede (zu Franz, weil der so lange z├Âgert): Eh, biste bald fertich?
Franz: Det will ├╝berleecht sein, Mann, ick will doch nich Dausende verliern! (sortiert sein Blatt neu) Also spieln wa det billichste, Knaro von der Knatter.
Karl (mit einem kurzen Kopfnicken): Kontra.
Franz (w├╝tend): So ne Leute lieben wa, erst keene achzehn ham und denn Kontra jeben!
Karl (grinst): Ick wollte doch blo├č deine Reaktionsintensit├Ąt testen.
Ede (sitzt schon eine Weile so, da├č nur seine Haare hinter den Karten sichtbar sind): Wo hast n det schon wieder uffjeschnappt? Also det ├╝bersteicht meinen Horizont.
Karl: Na, viel weiter als in deine Karten hast du ja noch nie jekiekt.
Franz (spielt eine Karte aus): Bedienung bitte.
Karl: Du bist hier nich in ne Kneipe. (legt eine Karte hin)
Franz (nimmt den Stich ein) Denn ziehn wa jetzt mal janz vorsichtich det Kreuz-As an . . .
Karl (knallt eine Karte auf den Tisch, da├č der Tisch wackelt): Det war nich vorsichtich jenuch! (nimmt den Stich ein und besieht dann die Tischbeine) Der Tisch jeht ooch nich mehr.
Ede: Ja, det is janz komisch, so n Tisch hat vier Beene, aber um zu f├╝r damit er l├Âft, mu├č man ihn schon t├╝chtich pr├╝geln!
Franz: Warum hei├čt der L├Âwe L├Âwe? Weil er l├Âft. (zeigt auf Ede und nickt ihm zu)
Ede: Warum hei├čt det Pferd Pferd? Weils den Wagen f├Ąhrt. (zeigt auf Karl und nickt ihm zu)
Karl: Warum hei├čt die Vase Vase? Wenn se runterf├Ąllt, denn war se. Herz macht det Spiel verr├╝ckt. (legt eine Karte)
Franz (schmunzelt): Ick spiele jerne mit so ne Verr├╝ckten, die mir jleich As und Zehne schenken! (nimmt den Stich ein) Habt ihr denn ooch noch wat von Pik? (legt eine Karte)
Karl: Ja, den Kaiser Wilhelm.
Ede (singt): Wir wolln unsern alten Kaiser Willem wiederham, wir wolln unsern alten Kaiser Willem wiederham mit m Bart, mit m Bart, mit m langen, langen Bart!
alle singen mit und schlagen den Takt mit den F├Ąusten.
Franz (├╝berlegen): Und die Kleen ziehn die Gro├čen, und denn mu├č noch n Bube drin sein, her damit, und der Rest is ooch meine!
Ede (legt die Karten hin): Na, haste doch jewonn, du alter Meckerkopp.
Karl: Jetzt hab ick ooch Bierdurscht jekricht. (nimmt sich eine Flasche und spricht theatralisch) Wohl bekomme diese edle Jauche meinem ausgetrockneten Bauche.
Franz: Ach, ├╝brijens, wat hat n n Hundertmarkschein mit n Polizisten jemeinsam?
Ede: Det Jr├╝ne?
Franz: Nee, wenn man een braucht, is er nich da.
Karl: Und wie oft kann man von hundert Mark sieben Mark f├╝nfzich wegnehmen?
Ede: Sag ick dir gleich, wenn de mir n Taschenrechner jibst.
Karl: (tadelnd): Eenmal blo├č, denn beim zweetenmal haste doch keene hundert Mark mehr!
Franz: Jaja, nich verzagen, Kalle fragen, Kalle aus m Osten is immer auf m Posten.
Ede: Und Ede aus m Westen wee├č doch allet am besten!
Franz: Alter Anjeber! Jib lieber!
Ede: Jeb icke?
Franz (zu Ede): Nee, du.
Karl: Ick will ooch abheben.
Franz: Aber fliech nich zu hoch, heut is Eulenschie├čen.
Karl: Bin ick ne Eule, ja? Ede, koste doch mal den sein Bier, ob det noch jut is, ick hab jeh├Ârt, der Jenu├č von schlechtem Alkohol macht blind.
Ede hat inzwischen ausgeteilt, alle sortieren ihre Bl├Ątter,
Ede: Ratet mal, wo ick diesen Sommer Urlaub mache! Da kommt ihr nie druff! Ick fahr nach Venedig!
Franz: Da kannste aber lange warten.
Ede (verbl├╝fft): Wieso?
Franz: Wenn de nach Venedig fahren willst, mu├čte warten, bis die Stadt abf├Ąhrt, det dauert ne Weile.
Karl: Nee, nee, Venedig is ne abjefahrene Stadt. Achzehn?
Franz: Ham wa.
Karl: Zwanzich?
Franz: Weil du et bist.
Karl: Zwee?
Franz: Aus Jux.
Karl: Drei?
Franz: Grade noch so.
Karl: Viere?
Franz: Ne, et mu nich sein, spiel du man.
Ede: Passe ooch.
Karl sortiert sein Blatt.
Franz: Jetzt stell ick mal ne Frage: Wat is rund und schwarz, hat vier L├Âcher und liecht mitten uff m Flugplatz?
Ede: Keene Ahnung.
Franz: Det is n Hosenknopp.
Karl (ist fertig mit sortieren und dr├╝cken): Na, denn wolln wa mal endlich Herz spieln.
Ede: Kon - test du nischt andret spieln?
Karl: Re - d doch nich so viel.
Franz (spielt eine Karte aus): Herz kann keen Kreuz sein. Det As macht det Spiel verr├╝ckt.
Karl (streicht den Stich ein und singt): Das is ja prima, das is ja prima, wer h├Ątte das jedacht, was das f├╝r Freude macht!
Franz (zu Ede): Immer det selbe mit dir, schenkst dem ooch noch die Zehn!
Ede: Naja, damit du nich aus der Jewohnheit kommst . . .
Franz (tadelnd): Det war f├╝r den der halbe Heemweech!
Ede: Wenn er zwee Asse jedr├╝ckt hat und den Alten anzieht, denn hat er allet im Sack!
Franz (aufgebracht): Eh, willste ihm mein Blatt nich ooch gleich mit verraten?
Karl (spielt eine Karte aus): Und Pik!
Ede: Der is schon lange doot. (legt eine Karte)
Karl: Det is doch ejal.
Ede: Ejal is K├Ąse, der stinkt von allen Seiten.
Franz: Ejal is 88, det is von vorw├Ąrts, r├╝ckw├Ąrts und seitw├Ąrts det gleiche.
Karl: Det selbe.
Ede: Det is doch det gleiche, da jibts keen Unterschied!
Karl: Jut, wir jehn zusammen inkoofen. Wir sehn ne Hose, die uns beede jef├Ąllt und koofen uns jeder eene. Dann haben wir jeder die gleiche. Wenn wir uns die selbe koofen, dann kann se immer nur eener von uns tragen, die selbe is n├Ąmlich nur eene.
Ede: Det finde ick jut, da├č du mir ne neue Hose koofst, die hier taucht nischt mehr.
Franz (kichert): Ick h├Ątte nie jedacht, da├č deine Hose tauchen kann!
Ede (nimmt Karl und Franz bei der Hand und rezitiert): Der Taucher. Von Friederich von Schiller. Wer wagt es, ob Rittersmann oder Knappe, zu tauchen in diese aufbrodelnde Kacke? Zwei rostige N├Ągel werf ich hinein, und wer sie herausholt, dem solln sie sein. Da trat aus dem rotz├╝berpopelten Chor ein idiotisch veranlagter J├╝ngling hervor. Warf ab Hose und Jacke, sprang rin in die Kacke. Nach f├╝nf Minuten h├Ârt mans tuten, ein nackter Arsch steigt aus den Fluten: Hilfe, Hilfe, ick ersticke! Die Kacke is mir doch zu dicke.
Karl (nimmt den Stich ein und legt eine neue Karte): So, nu werd ick euch noch ne Weile piken, und Trumpf, und Trumpf und den Rest schenk ick euch, damit ihr nich weent.
Franz (s├Ąuerlich): Na, det lief ja wie beim Bullen die Milch.
Karl: Wee├č von euch eener, wat n L├Ąuferschwein kostet?
Franz: Wat for n Tier?
Karl: Ein L├Ąuferschwein ist das, was nach dem Spanferkel kommt, also uff n Menschen ├╝bersetzt: N Katholik nach der ersten Kommunion.
Franz: Aha. Nee, keene Ahnung, wat so n Viech kostet, ick w├╝rde mir sowat ooch nich koofen wollen.
Karl: Dann werde ick euch det erkl├Ąren: So n L├Ąuferschwein kostet jar nischt, det fri├čt gleich drufflos! So, nu die Schieber.
Ede: Beim ersten Spiel Grand-Hand, wie imma.
Franz (sp├Âttisch): Ja, weil man ooch imma n Grand-Hand hat, wa?
Karl mischt.
Ede: Ick wee├č ooch ne sch├Âne Frage: Wat is der Unterschied zwischen Kochtopp und Nachttopp?
Franz (geistabwesend): Wat denn?
Ede (grinst): Wat, du kennst den Unterschied nich? Danke, da├č du uns nie n Kaffee anbietest!
Karl (teilt aus): Drei schlechte, drei schlechte, drei jute, n Buben, vier schlechte, vier schlechte, vier jute, n Buben, drei schlechte, drei schlechte, drei jute.
Ede (dazwischen): Du langweilst mir. (nimmt einen langen Schluck aus der Flasche) Grand-Hand nimmt man jeschlossen uff. (er nimmt seine Karten und sortiert sie) Ick hab keen Grand-Hand. Hat eener von euch een? Nee? Na, denn kiek ick rin. (er nimmt den Skat auf und sortiert die Karten bed├Ąchtig neu)
Franz (drohend): Jib mir ja wat vern├╝mftijet, do!
Ede (gibt zwei Karten einzeln weiter): Der wird Soldat - und der wird Soldat.
Franz (aufgebracht): Und du wirst erschossen! Det is jenau det, wat ick nich brauchen kann! (er sortiert die beiden Karten ein und reicht zwei andere weiter)
Karl (schiebt die beiden Karten zur Seite): Ick la├č mir doch von dir nich mein jutet Blatt versaun.
Franz: Wat denn, du schiebst?
Karl: Na, det hei├čt doch Schieberamsch, oder?
Ede (sehr gelassen): Da komm wa mit de Pik-Sieben, da k├Ânn wa keen Stich druff kriegen.
Karl (nimmt den Stich ein): Da sollste Recht behalten. Und Jungs.
Franz (legt eine Karte und freut sich): Prima, jetzt bleib ick Jungfer!
Ede (verweisend): Der hat n Durchmarsch, du Jungfer!
Franz (bedauernd): Ick kann n nich verhindern . . .
Karl: Eh, det is hier keen Kaffeeklatsch, ja, da k├Ânn wa ja die Karten gleich offen uff n Tisch lejen!
Ede: Na, sollste doch ooch, aber h├╝bsch langsam zum Mitschreiben. So, den Stich kannste noch ham, und den Stich kannste noch ham und den ooch. Aber pa├č uff, die letzte Karte is vergiftet! (auch der Stich geht verloren) V├Âllich wirkungsloset Jift. Na bravo. Pik-Sieben war wohl die einzije Karte, die ick nich h├Ątte ausspieln d├╝rfen.
Franz: Uff den Schreck brauch ick noch n Bier.
Karl reicht ihm eine Flasche und r├Ąumt die leeren in den Kasten.
Franz (hebt die Flasche): Wo det Bier hinkommt, da is et nich alleene!
Ede: Jeb icke?
Franz (zu Ede): Nee, du. Eh, Kalle, verji├č die Striche und die Kullerchen nich, wa, n Durchmarsch zieht immer drei B├Âcke und drei Schieber nach sich.
Karl: Ick hab det letzte Spiel noch jar nich anjeschrieben. (rechnet und notiert die Spiele) Na, Klasse, bis jetzt bin ick der Beste!
Franz: Jaja, wer schreibt, der bleibt!
Karl: (vornehm) Keene Aggression uff meine Souver├Ąnit├Ąt!
Ede (zu Franz): Wat is, kiekste rin oder schiebste?
Franz: Ja, wenn man nu w├╝├čte, wat man nich wee├č . . . Ach wat, ick kiek rin. (nimmt den Skat auf, sortiert die Karten und schiebt zwei zu Karl hin) So, hier, Kalle, haste zwee wunderbare jut jefleechte Sonntachnachmittachausjehkarten von mir.
Karl (schiebt die beiden Karten zu Ede): Ick hab dir vorhin schon mal jesaacht, det ick mir von dir nich det Blatt versaun lasse.
Ede: Du schiebst schon wieder? Na, denn will ick doch mal kieken, wat Franz so f├╝r wundersch├Âne Karten f├╝r n juten Kumpel ├╝brich hat. (er nimmt sie und sortiert sie in sein Blatt) Pfui Deibel! Blo├č jut, det du die nich jenomm hast, da h├Ąttste dir jenauso anjeschmiert wie icke. Spiel aus, Franz.
Franz (bed├Ąchtig): Da komm wa janz vorsichtich mit die Karo-Neune, da will ick jetzt die Sieben und die Acht druff sehn.
Karl: Det is doch hier keen Wunschkonzert! (er nimmt den Stich ein) Und Buben raus.
Ede (erregt): Eh, der will schon wieder n Durchmarsch machen!
Franz (beruhigend): Da hab mal keene Bange, n paar Volle hab ick schon noch. Da komm wa gleich mal mit det Herz-As.
Karl: Na, na, nich, wer besser kann! Aber von mir aus kannste det As liejen lassen, ick komm jetzt neemlich mit die Herz-Sieben.
Ede: Jut, und von mir jibt et die Zehn dazu.
Franz (beleidigt): Na, sch├Ân Schrank ooch, jetzt kriech ick den Rest! (er spielt eine Karte aus)
Karl: Kreuz - erweis gewinnt mans Geld, Talerweis verliert mans wieder.
Franz: Meinste wirklich? Ach schei├č, ick gloobs.




__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
verzeihung,

ich hab das nur hochgeholt, weil ein bekannter danach fragte. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


borax
Guest
Registriert: Not Yet

...

So f├╝r alle.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!