Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92230
Momentan online:
388 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
skat teil 2
Eingestellt am 10. 02. 2001 05:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Karl: Wenn de mir nich mehr gloobst, schwindle ick dir nischt mehr vor.
Das Spiel ist zu Ende, jeder sieht nach seinen Stichen.
Ede (jubelt): Ick bin Jungfer, Jungfer!
Karl (sch├Ąkernd): Na, S├╝├če, is denn dein Bettchen breit jenuch f├╝r uns beede?
Ede (hoheitsvoll): Nur, wenn de dir vorher rasierst.
Franz (hat inzwischen ausgeteilt): Na, nu nehmt mal eure Karten uff, jetzt kommt neemlich der letzte Unanst├Ąndije. Wie ick Kalle kenne, schiebt der wieder . . .
Karl: Diesmal nich, diesmal komm die Karten ja vom Tisch und nich von so nem Betr├╝jer.
Franz: Noch so n Spruch - Kiefernbruch!
Karl (hat zwei Karten aussortiert und schiebt sie zu Ede): Hier, Ede, det is der jr├Â├čte Mist, den ick finden konnte.
Ede: Und den soll ick nu nehm?
Karl: Na, du nimmst doch sonst ooch jeden Dreck.
Ede: Nee, jetzt schiebe ick.
Franz (m├╝tterlich): H├Ąttste blo├č rinjekiekt, Ede, die konnten nur dir passen! H├Ąttste blo├č rinjekiekt!
Karl: H├Ąttste! H├Ąttste! H├Âr uff zu hetzen und bediene lieber mein Herz-As, m├Âglichst mit Kreuz-As.
Ede (bed├Ąchtig): Det kann ick nich machen, det w├Ąr sonst Schummel mit Betruch. Du mu├čt dir leider mit m Herz K├Ânich begn├╝gen.
Karl: Na, det is doch n Wort. Da nehm wa dann jetzt die Herz-Sieben.
Franz (aufgebracht zu Ede): Det is jemein, det du nu MIR det Kreuz-As rinhaust! Ick soll woll wieder allet rankrijen!
Karl: Verdammt trockne Luft hier. Ick mach mir noch n Bier uff. (nimmt eine Flasche)
Franz: Bedien erstmal meine Karo-Neune. (zu Ede) Aber doch nich mit de Kreuz-Zehne, du Nu├č! Na jut, mu├č ja noch n Karo drin sein. (nimmt den Stich ein und legt eine neue Karte hin)
Ede (tadelnd): Wee├čte, Kalle, det du die chaotischste Spielweise hast, die ick kenne! Bei dir wee├č man nie, wat vorne oder hinten is!
Karl: Wenn ick mir nachher rasiert habe, zeije ick dir det janz jenau. Und Pik f├╝r Franz! (legt eine Karte mit Wucht auf den Tisch)
Franz (weinerlich): Jaja, mistet euch man richtich aus, ick bin ja blo├č im Keller, ick kann noch n paar Miese vertragen!
Ede: Na, denn streich ein und weene nich.
Es folgt Stich auf Stich, bis das Spiel f├╝r Ede verloren ist.
Ede (munter): Jeb icke?
Karl: Nee, icke. (er mischt und teilt aus): Drei schlechte, drei schlechte, drei jute, n Trumpf, Vier schlechte, vier schlechte, vier jute, n Trumpf, drei schlechte, drei schlechte, drei jute.
Franz (kichert): Kalle als Hexe, hihihi!
Ede: Quatsch nich kariert, erz├Ąhl lieber wat!
Franz (kichert immer noch): Achzehn?
Ede: Ham wa.
Franz: Na, denn haste n jutet Blatt.
Karl: Passe mit.
Ede (├Ąrgerlich): So mu├č et sein, erst die janzen Schieber rankriejen und denn mit Maurer spieln. (er nimmt den Skat auf, sortiert sein Blatt neu und verk├╝ndet): Null.
Karl: Is det jemein, det ick dir keen Kontra jeben kann!
Franz: Alter Sadist! Ede, jeh nich mit dem int Bette!
Ede (legt eine Karte auf den Tisch): Raus mit de Zicke an de Fr├╝hlingsluft!
Karl (macht einen Ku├čmund): Oh, die Herz-Dame, von Rosen umgeben! (streichelt die Karte)
Franz (singt): Sah ein Knab ein R├Âslein stehn von hundertachtzig Pfund, in Bayern w├Ąchst das Sauerkraut, die Welt ist kugelrund, und wenn du denkst, du hast ihn schon, den goldnen Abendstern, dann kricht die Olle die Pfanne vor n Kopp, denn es is der Tag des Herrn! Maria und Josef, die sangen so wunder-wundersch├Ân: In der Heimat, in der Heimat, da gibts ein Wiedersehn!
Karl und Ede stimmen in das Lied ein und spielen munter weiter. Am Ende des Spieles z├Ąhlen Ede und Karl ihre Stiche.
Karl (erst murmelnd, dann lauter): F├╝mfendrei├čich, achtndrei├čich, neunenvier├čich, sech├čich!
Franz (erfreut): Wat, ham wa wirklich sechzich Oogen?
Karl: Na, hier, z├Ąhl selber!
Ede (gelassen): Brauch er nich, ick hab och sechzich raus.
Franz (euphorisch): Sechzich Oogen! Jeteilter Arsch! Det jibt wieder B├Âcke und Schieber!
Ede: Is noch n Bier Da?
Karl (gn├Ądig): Jewi├č doch. (er gibt Franz eine Flasche)
Ede (hebt die Flasche): Es lebe die Liebe, es lebe der Suff, der uneheliche Beischlaf, der Papst und der Puff!
Karl (mahnend): Ede, meine S├╝├če, du bist dran mit Austeilen.
Ede mischt so hastig, da├č einige Karten aus dem Block fallen.
Karl (heiter): Wat denn, wat denn, wolln wa unterm Tisch weiterspielen?
Franz: Det k├Ânnte euch so passen!
Ede (von oben herab): Du kannst passen, wenn de dein Blatt jesehn hast.
Franz: Haste jeh├Ârt, Kalle, jetzt hat er endlich mal zujejeben, da├č er beim Austeilen schummelt!
Karl (spitz): Ick will ja keen scharf ankieken, aber ick kenne Leute, die schon beim Mischen schummeln.
Franz: Verstehe. Heute is Ede deine S├╝├če und ick bin Arsch und hinten. Aber det merk ick mir. Du kommst schon noch mal uff mein Klosett, Schrippen einweichen! Dann zieh ick an de Strippe und dann sind se alle weg!
Karl: Kennt eener von euch det Jejenteil von "hochschwanger"?
Ede: Unjefic . . . ?
Karl (f├Ąllt ihm ins Wort): Niedertr├Ąchtich, du Hintertreppenterrier!
Inzwischen hat Ede ausgeteilt. Alle sortieren ihre Bl├Ątter.
Karl (munter): Achtentin?
Franz: Hab ick.
Karl: Schwanzst├╝ck?
Franz: Ooch.
Karl: Zwee?
Franz (sturk├Âpfig): Du mu├čt nich denken, det ick dir noch mal spielen lasse.
Karl: Drei?
Franz: Weiter, weiter!
Karl: Viere?
Franz (nickt): Jenau, uff alle Viere wirste bei mir anjekrochen komm!
Karl: Siehme?
Franz: Ja, weil von Sex keene Rede mehr is.
Karl: Drei├čich?
Franz (entt├Ąuscht): Nu mu├č ick doch passen.
Ede: Ick passe ooch.
Franz: Det wee├č der Karl ja nu schon.
Karl (nimmt den Skat auf und sortiert sein Blatt neu): Nullovert.
Franz: Ei, fein. Die Herz-Acht macht det Spiel verr├╝ckt. (er legt eine Karte, die anderen bedienen, er nimmt den Stich ein) Und nu - Hose runter!
Karl legt stolz sein Blatt auf den Tisch.
Ede (bedauernd): Tja, Franz, der Kalle sieht so jut aus, da k├Ânn wa alle beede nischt machen, und wenn wa die Bl├Ątter tauschen.
Franz (lehnt sich zur├╝ck): Da zahlt der Staat druff Rente! Mit dem Blatt h├Ątte meine Jro├čmutter ooch jewonn!
Karl: Du hast uns schon mal erz├Ąhlt, von wem du spielen gelernt hast.
Ede: Jeb icke?
Karl: Nee, icke. (er mischt eine Weile und gibt dann Franz die Karten): Du pa├čt ooch nich mehr uff, wa? Du bist dran! Der Jebicke hier macht mir janz wuschich!
Franz (gn├Ądig): Na jut, jemischt is schon, denn werd ick mir mal jetzt n jutet Blatt jeben. (teilt aus)
Karl: Ick hab da noch ne Frage: Wann lebte Friedrich von Buoillon?
Ede und Franz: Keene Ahnung.
Karl (grinsend): Als er nischt anderet hatte.
Ede: Achzehn?
Karl: Steht wie ne deutsche Eiche.
Ede: Zwanzich?
Karl: Steht wie ne Laterne.
Ede: Zwo?
Karl: No.
Franz: Drei?
Ede: Yes.
Franz: Vier?
Ede (f├Ąhrt mit der Hand durch die Luft): Am Klavier.
Franz: Sieben?
Ede (lacht): Ick hab jepa├čt, du Eumel.
Franz: Det haste aber nich uff deutsch jesaacht. (er nimmt den Skat auf, sortiert sein Blatt, legt zwei Karten zur Seite und singt): Gr├╝n, gr├╝n is Tennessee . . .
Ede: H├Ą?
Karl (gleichzeitig): Wat soll n det hei├čen?
Franz (├╝berlegen): Det hei├čt, da├č Pik Trumpf is.
Ede: Seit wann is Pik gr├╝n? Jetzt redest du aber keen deutsch mehr!
Franz (lacht): Grade jetzt rede ick deutsch! Im deutschen Skatblatt is Pik gr├╝n.
Karl (sinnend): Ja, ick habe det schon mal jesehn, det sind so gr├╝ne Bl├Ątter, und Kreuz sind Eicheln und Karo sind bunte B├Ąlle, blo├č Herz erkennste sofort.
Ede: So n Bl├Âdsinn, wie soll man sich denn det merken?
Franz: Det is janz einfach: Jehe int Gr├╝ne, stich mit der Eichel, hat se Roten, krichste Schellen.
Ede: H├Ą?
Franz: Mensch, Kreuz hei├čt im deutschen Blatt Eicheln, Pik hei├čt Gr├╝n, Herz hei├čt Rot und Karo hei├čt Schellen. Die bunten B├Ąlle sind Schellen.
Ede (h├Âhnisch): Klapper, klapper, klirr . . .
Franz (entnervt): Mann, seid ihr bl├Âd!
Karl: Nu weene man nich, Franz, ick schenk dir zu Weihnachten so n Bilderbuch, denn kannste uns det janz jenau erz├Ąhln.
Sie haben inzwischen das Spiel zu Ende gebracht.
Ede: Jeb icke?
Karl: Nee, icke. (er mischt und teilt aus) Drei Asse, drei Zehnen, drei Sieben, n As, vier K├Ânige, vier Damen, vier Achten, ne Zehn, drei Buben, ne bunte Mischung, drei Neunen.
Ede: Au ja, wenn det stimmt, mach ick diesmal n Durchmarsch!
Franz: Nischt is, ick hab n Grand-Hand!
Karl: Raus und jewonnen?
Franz: Nehm ick nich an. Uff m Tisch sterben se. (er spielt im Triumph eine Karte nach der anderen aus) Kreuz Bube und Pik Bube und Karo-As und Karo-Zehn und den und den und der is jut und der is noch besser und abliefern, meine Herrn!
Ede: So n Blatt kriegste nur beim Schieberamsch. Na, denn schreib ma uff, Kalle: Mit vieren spielt f├╝nf, Hand sechs, abjelehnt sieben, Schneider acht, schwarz neun, jut jespielt zehn. Na siehste, Franz, langsam kommt mein M├Ąuschen raus aus m Keller. (klopft ihm auf die Schulter)
Karl: Jetzt kommt aber noch n Schieber, da mu├č er wieder denken, und det liecht ihm doch nich.
Franz (gehoben): Das Denken z├Ąhlt bekanntlich zu den sch├Ânsten Vergn├╝gungen des Menschen . . . aber man kann sich ja nich andauernd am├╝sieren.
Ede: Det Denken soll n Vergn├╝gen sein? Ach, schei├č, ick gloobs.
Franz: Wenn de mir nich gloobst, schwindel ick dir nischt mehr vor, so!
Karl (unwillig): Kiekste nu rin oder schiebste oder wat? H├Ârt uff zu flirten!
Franz (neckend): Wirste eifers├╝chtich? Hoffe uff zwee Sieben und kiek rin, Ede.
Ede (nimmt den Skat, besieht ihn und singt): Der Anschi├č lauert ├╝berall, ├╝berall, ├╝berall . . . (nach der Melodie "Mariechen sa├č auf einem Stein")
Franz (nimmt die beiden Karten, die Ede ihm gab): Na, wat jibste mir denn da sch├Ânet? Wat denn, die konntest du nich jebrauchen? Die passen bei mir wie Arsch uff n Eimer! Hier, Kalle, den Mist jeb ick dir jerne. (reicht Karl zwei Karten)
Karl (schiebt die zwei Karten zur Seite): Mist nehm ick nich.
Ede (kopfsch├╝ttelnd): Det der immer det Spiel teuer machen mu├č! Wenn er blo├č mal selber die dicken Dinger rankriegen w├╝rde!
Karl (├╝berlegen): Ick habe dicke Dinger dran.
Franz (unwirsch): Mir wird bei det Spiel blo├č die Pisse dicke.
Karl: Jeder so, wie er et verdient. (spielt aus) Und den . . . und den . . . und sp├Ątestens jetzt wee├čte, det de det Falsche jeschoben hast.
Ede: Hat der schon wieder n Durchmarsch?!
Franz (ernst): Langsam wird det bedenklich, Kalle. Biste sicher, det det keene Krankheit is?
Karl: Noch so n Gag - Z├Ąhne weg! Deine Zahnb├╝rschte wird sich janz sch├Ân wundern, wenn se morjen fr├╝h int Leere greift!
Franz (munter): Na, denn werd ick mal jetzt n vern├╝nftijet Spiel austeilen. So, jetzt kricht jeder n Sonntachnachmittachausjehblatt, und denn haun wa uns darum, wer spielen darf.
Ede (begeistert): Die Nummer will ick sehn!
Karl (zu Ede) Wat ick schon immer mal fragen wollte: Wee├čt du, wie det hei├čt, wat die Pferde fallen lassen?
Ede: Meinste die Pferde├Ąppel?
Karl: Jenau. Und wie hei├čt det, wat die Karnickel fallen lassen?
Ede: Keene Ahnung.
Karl: Wu├čte ick doch, da├č man sich mit dir noch nich mal ├╝ber Kacke unterhalten kann!
Ede (verbissen): Achzehn?
Karl: Ham wa.
Ede: Zwanzich?
Karl: Imma.
Ede (aufs├Ąssig): Ick hei├č nich Emma. Zwo?
Karl: Jo.
Ede: Drei?
Karl (gn├Ądig): Bis drei kann ick noch mitz├Ąhln.
Ede: Vier?
Karl: Sind s nich.
Franz: Ick habs ooch passend.
Karl: Versuchste schon wieder, in unsre Ehe einzubrechen?
Franz: Ach, ihr habt schon jeheiratet? Ohne mir als Brautjungfer? Denn wird die Ehe wieso ungl├╝cklich.
Karl: Sowieso.
Franz: Det is euer Familienname?
Karl: Nee, det hei├čt nich "wieso", sondern "sowieso". "Wieso" is ne Frage, "sowieso" is ne Feststellung.
Franz: Sowieso sagt man, wenn man nich wee├č, wie eener hee├čt.
Karl (winkt ab): Bei dir is allet zu sp├Ąt. Ede, wie hei├čt det Kind?
Ede (hat inzwischen gedr├╝ckt und verk├╝ndet stolz): Grand.
Franz: Bei Grand spielt man ├ässe oder man h├Ąlt die Fresse.
Karl: Ick la├č ma von dir keene Vorschriften machen. (legt eine Karte auf den Tisch) Hier, det Karo-As will ick durchkriejen.
Ede: Ausnahmsweise jenehmicht. (bedient wie Franz die Karte)
Karl (nimmt den Stich und legt eine neue Karte): Und wie is et mit der Zehn?
Ede (bedient wie Franz die Karte): Aber nur, weil du et bist.
Karl: Na, denn wirste doch jetzt woll nich den K├Ânich stechen? (legt eine Karte)
Ede: Ick steche keene K├Ânije, die werden viel zu streng bewacht. (legt eine Karte)
Karl: Jut, denn komm ick dir jetzt prima in de Farbe mit Kreuz-K├Ânich. (legt eine Karte)
Ede: Da jeh ick mit m As ruff, denn hab ick fuffzehn Oogen.
Franz: Und ick jeh mit n Buben dr├╝ber, denn machste ne Fuffzehn und bedienst mein Herz-As.
Ede: Ja, det bedien ick mit n Herz-Buben.
Karl: Jut, denn schmei├č ick die Sieben rin und nich den K├Ânich.
Ede: Wat jebt ihr mir denn freiwillich uff mein Pik-As?
Karl: As brachte Siehme, Achte.
Ede: Wie imma. Nu die Zehn, da will ick Dame und K├Ânich druff sehn.
Karl: Den K├Ânich bleim wir dir schuldich, du wirst uns sonst zu fett.
Ede: Na, die letzten dreie stehen. Nu wolln wa mal sehen. (er z├Ąhlt seine Stiche) Wat, nur zweenfuffzich?
Franz (strahlt): Eh, is det wahr?
Karl (l├Ą├čt pfeifend Luft entweichen): Der hat tats├Ąchlich verloren, eh, und wir haben ihm keen Kontra jejeben!
Ede (sarkastisch): Na, ick fands jut. Teil aus, Karl.
Karl: Ick bin nich dran.
Ede: Klar, du kommst gleich nach Franz!
Karl: Bei dir vielleicht. Nach meiner Strichliste is Franz dran.
Franz: Ick jeh nich uff n Strich, und schon jar nich f├╝r dir!
Karl: Du jibst jetzt det letzte reizende Spiel und denn kommt die letzte Runde Schieber.
Franz: Is det so?
Karl: Det is so.
Franz (ergeben): Na jut, denn jeb ick.
Ede (gierig): Is noch n Bier da?
Karl (nimmt eine Flasche aus dem Kasten): Det is det letzte, det teiln wa uns.
Franz (mahnend): Ede, pa├č uff, bei dem wird immer br├╝derlich jeteilt und schwesterlich beschissen.
Karl: Ede, du sagst wat.
Ede (hoheitsvoll): Nach einem juten Spiel soll man passen.
Karl: Franz, sag mir mehr.
Franz: Meer? Stiller Ozean. Oder is dir der Atlantik lieber?
Karl (aufgebracht): Seid ihr denn ooch in de Maurer-Innung? Det kann doch wohl nich wahr sein!
Ede: Na, du wirst dir schon durchschummeln.
Karl (nimmt den Skat auf, sortiert sein Blatt, dr├╝ckt und legt eine Karte): Jut, ihr Nullen, denn spieln wa Null.
Ede (seufzt): Ach, du gr├╝ne neune!
Franz: Biste farbenblind? Det is die Kreuz-Neun!
Karl (heiter): Ja, ihr k├Ânnt mich jetzt kreuzweise.
Franz: Wat denn, alle beede?
Ede: Gleichzeitich?
Franz: Mensch, is der vergn├╝gungss├╝chtich!
Ede (zu Franz): Seh zu, det de noch ne Sieben hinten beh├Ąltst!
Franz: Da m├╝├čte ick eene von unten vorziehn.
Ede: Der jewinnt det Ding wie imma!
Das Spiel ist zu Ende. Die Stiche werden gez├Ąhlt und notiert.
Karl (mischt und singt): Auf, auf, zum fr├Âhlichen Schieben, Schieberamsch, Schieberamsch, schiebe raus! (nach der Melodie "Auf, auf, zum fr├Âhlichen Jagen")
alle singen: Das ists, was wir so lieben, Schieberamsch, Schieberamsch, schiebe raus. Tridihejo, dihejo, tridihetridihetridijo!
Franz: Achzehn?
Karl (verweisend): Wat hast n eben jesungen?
Franz (singt): Schieberamsch, Schieberamsch, schiebe raus.
Karl: Und wie kommste da uff achzehn?
Franz (l├Ąchelt): Ick hab eben n jutet Blatt, eh.
Karl (unwillig): Ja, schiebste nu oder spielste Grand-Hand oder wie oder wat?
Franz: Ick werd mal rinkieken. So jut is det Blatt nu doch wieder nich, da├č et nich durch zwee Sieben erheblich uffjewertet werden k├Ânnte. (er nimmt den Skat auf, sortiert ihn ein und reicht zwei Karten an Karl weiter)
Karl: Na, mal sehen, ob du diesmal intelligent jedr├╝ckt hast. Nee, haste nich. Du wirst nie jewinn, nich mal an Erfahrung. (er nimmt die Karten in sein Blatt und gibt zwei andere weiter) So, hier, Ede, zwee frischjeputzte schwarze Asse.
Ede: Du L├╝jenmaul! Die kannste mir jar nich jeben, weil ick se schon hab!
Karl (schmunzelt): So kricht man eure Bl├Ątter raus!
Franz (ungeduldig): Kann ick nu rauskomm?
Karl: Det wird langsam Zeit.
Franz: Ick hab so n jutet Blatt, da├č ick mir von keene Karte trennen kann.
Karl (streckt die Hand aus): Soll ick eene ziehen?
Franz: Wenn du mir eene ziehst, dann schieb ick dir eene! (legt eine Karte)
Karl (schmunzelt): Hast mir doch vorhin schon zwee jeschoben.
Ede (sehr langsam, weil das Spiel weitergeht): Hat er aber sehr jef├╝hlvoll jemacht, sonst h├Ąttste doch jeschrien!
Karl (w├╝rdig): Ein Indianer kennt keinen Schmerz.
Franz (sehr langsam): Bis Old Shatterhand kommt!
Karl: Wieso? Der war Indianerfreund.
Franz: Und ick bin Tierfreund, Abteilung Mistk├Ąfer, und deshalb ooch nich sauer, det du schon wieder jewonn hast. Schreib dir die ach├čich muntre M├╝cken an und jib det Jer├╝mpel her. (er nimmt die Karten, mischt und teilt aus) So, nu spielt mal sch├Ân mit mir.
Karl: Nee, wir spielen lieber Schieberamsch.
Franz: Ick bin dir wohl zu schwer? (spielt eine Karte aus)
Karl: Blo├č dein Wasserkopp.
Franz: Wasserkopp is besser als Strohkopp. (es folgt Stich auf Stich)
Karl (zieht die Brauen hoch): Kommt druff an, wozu du den Kopp benutzen willst. Du benutzt deinen ja nich mal zum M├╝tzetragen.
Ede (tr├Ąllert): Fritze hat ne M├╝tze, Kalle hat ne Schnalle, Ede, der kricht jede!
Franz: Da tr├Ąumste von! Mach mal die Oogen zu, denn siehste, wat de krichst.
Ede: Oogen zu mach ick nachher, wenn ick mit Kalle alleene bin.
Franz (piepsig): Hach du mit die Gummischuh!
Sie spielen z├╝gig weiter.
Ede (heiter): Siehste, jetzt hat Kalle mir sojar det Spiel jewinn lassen.
Franz: Ja, ja, n blindet Huhn findet ooch mal n Korn.
Karl: Mu├čt du ejalweg vont Saufen reden, wo ick so n Durscht habe? Jib lieber det letzte Spiel.
Franz: Icke? Nee, wer jetzt den Alten hat, der jibt det letzte Spiel.
Ede: Dadruff lassen wir uns nich ein. Denn wird det wieder so n verlorener Kontra oder so wat ├Ąhnlichet, und denn m├╝ssen wir Bockrunden spielen und kommen zu sp├Ąt zur Arbeit. Kiekt mal, wer da zum Fenster rinkiekt!
Franz (erstaunt): Wer soll denn hier im dritten Stock zum Fenster rinkieken? (schaut sich um) Ach, Tante Klara!
Karl: Det will erst Klara werden, vorl├Ąufich is det blo├č Eos, die Morgenr├Âte.
Ede: Alle Klarheiten beseiticht? Denn komm raus, Kalle.
Karl: Die Dame macht det Spiel verr├╝ckt!
Franz: Da sollste Recht behalten! Bis eben waren wir noch so jem├╝tlich unter uns.
Karl: Du meinst "unter sich", denn unter uns wohnt die Familie Meyer, bei denen k├Ânn wa ja wohl nich sein.
Ede (zornig): H├Âr uff mit dein Deutsch-Fimmel! Uns kannste doch nischt mehr beibiejen!
Franz: H├Âchstens einblasen. (es folgt Stich auf Stich)
Ede: (l├╝stern): Au ja, einen blasen!
Karl (unwillig): Ach, leckt mich doch . . .
Ede: Gleich oder sofort?
Karl: Sei nich so gierich, bedien erst mal mein Kreuz-K├Ânich.
Ede (schw├╝lstig): Hach ja, der is auch ein h├╝bscher Junge gewesen, ich kenn den noch von fr├╝her.
Franz: Wat, eh, so alt biste schon?
Ede (eitel): Sieht man mir nich an, wa? Tja, gut gehalten dank Schieberamsch.
Karl: Also, wenn de det so jerne spielst, denn sollteste det mal lernen. In Potsdam is ne Skatschule.
Das Spiel ist zu Ende.
Ede: Wat willst du denn, ick bin doch Jungfer jeblieben!
Karl: Ja, aber Franz ooch.
Ede (verbl├╝fft): Hat der zu juter Letzt noch n Durchmarsch jemacht! Det is Hexerei!
Franz: Eens steht fest, morjen setze ick mir uff DEN Stuhl, nur an ihm kann et liejen. (Er deutet auf Franzs Stuhl)
Ede (begeistert): Auja, spieln wa morjen weiter?
Karl: Nee, wir fangen von vorne an.
Franz: Und denn spieln wa durch bis Sonntachahmd!
Karl (bestimmend): Denn bringt aber jeder n Kasten Bier mit!
Franz: Klar, Kalle, machen wir!
Ede (g├Ąhnt) Mensch, bin ick m├╝de! Aber uff so ne tolle Nacht kann nur n toller Tach folgen.
Karl: Loof langsam, Ede, damit er dir kricht!
Ede (verdutzt): Wer soll mir kriejen?
Karl: Der tolle Tach.
Franz: Tsch├╝├č, Kalle, Tsch├╝├č, Ede! Bis morjen!
Ede: Ja, tsch├╝├č, Franz, tsch├╝├č, Kalle. War n sch├Âner Skatabend.
Karl: Tsch├╝├č, Ede, tsch├╝├č, Franz, verje├čt den Kasten Bier nich!
Franz und Ede: Nee, nee! (beide winkend ab)
Licht aus. Ende.





__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
verzeihung,

aber ich kenne jemanden, der dies gesucht und nicht gefunden hatte, deshalb hab ichs hochgeholt. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


borax
Guest
Registriert: Not Yet

Lang, lang....

ist es her als ich in die Leselupe ging um einfach mal zu st├Âbern doch dann mich dies hier aufgehalten und um das zu lesen brauchte ich nat├╝rlich ein Weile. Nun bin fertig und lasse es mir nicht nehmen dir zu schreiben: Sehr sch├Ân mit viel Humor auch zwischen den Zeilen.
Aber auch sehr anstengend zu lesen f├╝r manchen Witz habe ich schon eine ganze Weile gebraucht ehe ich ihn verstanden habe. Aber als es denn dann so weit war bin ich fast vom Stuhl gefallen! Ich glaub ich habe jetzt sogar verstanden wie Skat gespielt wird.

ganz lieben gru├č borax

P.S. ich schreib noch was zum ersten Teil falls es jemand anderes auch noch lesen will.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh

borax, vielen lieben dank. ja, sooo wird skat gespielt, anders machts doch keinen spa├č! ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!