Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
538 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
später Jasmin
Eingestellt am 10. 08. 2006 21:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

später Jasmin

Nachtschwarz
des Mondes kalte Blüte
mit ihrer Dornenkrone
die schmerzte auf meiner Stirn
weil ich dich nicht lieben durfte
und mich deinem Herzen nahen


und nun

wie später Jasmin
blicken mich deine Augen
aus Perlmuttglas durstig an

doch warte nicht um der Liebe willen
lass uns sterben und weiterleben
was wir uns nicht gewährten:


einen Himmel der sein Blau
mit Hingabe verschenkt






__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"doch warte nicht um der Liebe willen
lass uns sterben und weiterleben"

So ist das. Auf Jedenfall leben...


Liebe Grüsse.







__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen    


Lonelysoul
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 104
Kommentare: 203
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lonelysoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Herzlichen Dank liebe Meral!

Auf jedenfall Leben...Ja ganz genau!

Lieben Gruß

Lisa
__________________
Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit (Friedrich Schiller)

Bearbeiten/Löschen    


dockanay
Guest
Registriert: Not Yet

liebe lisa,

ja, es geht in der tat um etwas, was wir uns nicht gewährten: / einen Himmel der sein Blau / mit Hingabe verschenkt. nur darum geht es dir – das machst du für mich spürbar – um den moment, diesen winzigen, kosmischen punkt, in dem wir, fest verschlossen hinter goldenen gittern leben, die abstände der gitter groß genug werden zu lassen, um berührungen zuzulassen mit anderen sphären. das sind die momente, in denen dichtung entstehen kann: ich schließe die augen auf und befinde mich noch immer in meinem gefängnis, war aber für den augenblick fort, dort beim anderen. was in der kurzlebigkeit dieses augenblicks entsteht, und diese magie haben deine verse, ist mitunter von großer ausdauer.

lg dockanay

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!