Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
72 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
spie(ge)lerei
Eingestellt am 13. 01. 2005 19:01


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
noel
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 180
Kommentare: 768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

tiefton taumel lauschte
ich, sprach zu mir
als gäb es dich
tief_tief drunten nur
verborgen, eingeordnet unter
sorgen, wollt' beworten
dir die stirn, sollt befreien
tobend hirn, wollte
treiben zu den enden
lass es dennOCH itz
bewenden, denn die zähne
zänkisch knirschen, tönen
vom gem√ľt dem wirschen,

& nur splitter aus der rippe stechen,
mir ins auge ohne frei zu sprechen.

wirklichkeit wollt ich
dir brechen, wahrhaft dich
zu neuen flächen,

f√ľhren die du - nur du dimensionierst

wollte dieses knirschen
hören, dich dein eigen
ich beschwören, wollte bruch
wo schon gebrochen
hatte nicht den faul
gerochen, der der angst
ganz frei entsponnen &
dich knebelt & dich nebelt
wie ein guter tropfen wein,
denn du trinkst verhärmt allein
einzig fragen sind
geblieben:

wessen zeit misst dir die weite
wessen raum setzt dir die form,
spricht von wahrheit, singt
von traum, gibt unendlich,
passt die norm?



__________________
© noel
Wir sind alle Meister/innen der Selektion und der konstruktiven Hoffnung, die man allgemein die WAHRHEIT nennt ©noel
NOEL = Eine Dosis knapp unterhalb der Toxizität, ohne erkennbare Nebenwirkung (NOEL - no observable effect level) .

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

deine gedichte machen richtig m√ľhe.
zu viel m√ľhe f√ľr mich.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber noel,

ein gewagter Versuch, Dein Reimwerk. Vieles ist wirklich reizvoll von den Bildern her, mancher Sprachbogen gut gelungen.

Dann aber: die Versformen wechseln wie die Windrichtung und sind dann nicht in sich stimmig. Lies einfach mal laut:

& nur splitter aus der rippe stechen,
mir ins auge ohne frei zu sprechen.


Das paßt einfach nicht mit dem Metrum. Ebenso die vorletzte Strophe:

wollte dieses knirschen
matten hören, dich dein eigen
ich beschwören, wollte bruch
wo schon gebrochen
hatte nicht den faul
ig ton gerochen, der der angst
ganz frei entsponnen &
dich knebelt & dich nebelt
wie ein guter tropfen wein,
denn du trinkst verhärmt allein
einzig fragen sind
geblieben:


Da holterdipolterts, daß es fast schon wieder ein Lust ist. Insbesondere:

wollte bruch
wo schon gebrochen
hatte nicht den faul
ig ton gerochen,


Ich will Dir gewiß nicht vorschreiben, wie Du dichten sollst. Aber es gibt eine Grundregel: Entweder freier Rhythmus ohne Form oder Form, die in sich paßt. Wechselspiele sollten nur diejenigen einsetzen, die die Versmaße wirklich souverän meistern. Ich tu das gerade deshalb nicht, weil ich sie nicht souverän beherrsche.

Zum Schlu√ü nochmal: Da stecken einige wirklich sch√∂ne Formulierung drin, daher auch mein l√§ngerer Kommentar. Es w√§re schade, wenn Du an dem Text nicht weiter arbeiten w√ľrdest, weil er das gewisse Etwas f√ľr einen √ľberdurchschnittlichen Lyrikversuch hat. Wie gesagt: Ich bin nicht der Dichter, sondern nur ein kleiner Leser, der Dir jetzt frohes Weiterschreiben w√ľnscht. Mehr nicht.

Liebe Gr√ľ√üe

W.


__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Nicht leicht zu lesen der Text. Wieder einmal zum Kauen und nicht einfach nur zum Hinunterschlucken. Walter hat m.E. Recht, es holpert an genannten Stellen. Dazu zwingst du fast den Leser noch einmal zu lesen, was grunds√§tzlich ja kein Fehler ist. Aber immer wenn man denkt, einen gewissen Rythmus gefunden zu haben, haut¬īs einen wieder raus. Ich lese dich nun √∂fter und glaube ganz sicher, dass dir die Holpersteine aufgefallen sind und √ľberlege, ob du sie willentlich gesetzt hast. Deine gew√∂hnungsbed√ľrftigen Zeilenumbr√ľche arbeiten gegen den Reim, dass hei√üt, man muss den Text laut lesen. Tut man dies, h√∂rt man jedoch schnell eine Silbe zu viel heraus:

quote:
tiefton taumel lauschte
ich, sprach zu mir
als gäb es dich
tief_tief drunten nur
verborgen, eingeordnet unter
sorgen, wollte wollt' beworten
dir die stirn, sollt befreien
tobend hirn, wollte
treiben zu den enden
lass es dennOCH itz
bewenden, denn die zähne
zänkisch knirschen, tönen
vom gem√ľt dem wirschen,

der folgende Rhythmuswechsel ist beabsichtigt und ich nehme ihn gerne hin.

quote:
& nur splitter aus der rippe stechen,
mir ins auge ohne frei zu sprechen.

Hier gehst du wieder in die alte Klangfolge:

quote:
wirklichkeit wollt ich
dir brechen, wahrhaft dich
zu neuen flächen,

Wieder ein Wechsel, auch der ist vertretbar:

quote:
f√ľhren die du - nur du dimensionierst

Jetzt kommt der Absatz, den auch Walter angesprochen hat und da holpert es auch in meinen Ohren:

wollte dieses knirschen
matten hören, dich dein eigen
ich beschwören, wollte bruch
wo schon gebrochen
hatte nicht den faul
ig ton gerochen, der der angst
ganz frei entsponnen &
dich knebelt & dich nebelt
wie ein guter tropfen wein,
denn du trinkst verhärmt allein
einzig fragen sind
geblieben:



quote:
wessen zeit misst dir die weite
in den raum wessen raum setzt dir die norm,

Diese beiden Zeilen habe ich mir aufs Butterbrot geschmiert und kräftig abgebissen. Lecker! Die drei Wörter tun dem Klang nicht gut und man kann m.M. nach auch auf sie verzichten.


Alles in allem finde ich dein Gedicht dennoch sehr, sehr lesenswert und aussagestark.



quote:
bonanza deine gedichte machen richtig m√ľhe.
zu viel m√ľhe f√ľr mich.

bon.

Manchmal sollte man den Kopf von der Tastatur hoch bekommen und sich die M√ľhe machen. Leicht Verdauliches oder Fast-Food ist oft nur auf den ersten Eindruck reizvoll.


LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


noel
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 180
Kommentare: 768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lieber w. liebe sandra, danke f√ľr die konstruktive kritik.

genau an den stellen an denen sandra werkelt, lasse ich mich gern belehren, weil der sinn zwar etwas geborchen wird
(ala knirschen hören & knirschen matten hören) aber es dem fluss wohl mehr ziemt...

die anderen rhythibr√ľche sind absicht

danke

noel
__________________
© noel
Wir sind alle Meister/innen der Selektion und der konstruktiven Hoffnung, die man allgemein die WAHRHEIT nennt ©noel
NOEL = Eine Dosis knapp unterhalb der Toxizität, ohne erkennbare Nebenwirkung (NOEL - no observable effect level) .

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe noel,

zur letzten Strophe möchte ich gerne etwas anmerken:

Wessen Zeit misst dir die Weite,
wessen Raum setzt dir die Form

ich denke, so m√ľsste es hei√üen. Dass Weite und Form dann gemeinsam eine Norm ergeben k√∂nnen, wenn jemand das so m√∂chte, schlussfolgerst Du ja dann im letzten Vers.

Solche Hilfen geben, dass jemand aufwachen kann und sich fragen kann:"Wer bin ich?" darum geht es f√ľr mich in Deinem Text.

Liebe Gr√ľ√üe von Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


noel
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 180
Kommentare: 768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
dank an vera&lena

gerne geändert & dank
__________________
© noel
Wir sind alle Meister/innen der Selektion und der konstruktiven Hoffnung, die man allgemein die WAHRHEIT nennt ©noel
NOEL = Eine Dosis knapp unterhalb der Toxizität, ohne erkennbare Nebenwirkung (NOEL - no observable effect level) .

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!