Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
299 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
suizid.
Eingestellt am 15. 01. 2003 22:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
viator_incomitatus
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 4
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um viator_incomitatus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

suizid.
ein experiment.

sprung.

schreie.

blut.

stillstand.

er ist doch noch so jung mir wird schlecht tut doch mal jemand etwas was ist da passiert lass uns gehen er ist vor den zug gespungen ich kann nicht hinsehen er hatte mut ich verstehe es einfach nicht glotzen sie nicht so oh mein gott so holt doch jemand einen arzt schau mal dort er ist tot er tut mir leid ihm muss es wirklich schlecht gegangen sein was meinst du dazu warum hat er das getan schau nicht hin.

martinshorn.

schweigen.

leichenwagen.

bewegung.

oliver liegmann, 15. januar 2003

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lotte Werther
Guest
Registriert: Not Yet

Mehr als ein Jahr nach deinem Experiment, entdecke ich den "suizid".
Und experimentiere damit.
Ich lese zuerst deinen Text.
Ich wiederhole die Lektüre und beobachte mich dabei.

Was denke ich, wenn meine Gedanken auf deine treffen?

suizid.
ein experiment.


ein experiment? der suizid? ein einmaliges wohl in diesem fall. der junge mann ist tot.
nein, nein, der oliver versteht den text "suizid" als experiment, nicht den selbstmord an sich.

die nächsten worte stehen untereinander und suggerieren mir den sprung und fall von oben. vielleicht aus dem 10. stock.
dann erfahre ich, dass es ein zug war.

die aneinanderreihung der satzfetzen wiedergibt das erregte stimmengewirr. ich kann es hören, auch sehen.
am ende lese ich "oliver liegmann, 15. januar 2003" wie einen nachruf auf den toten jungen mann. dann erkenne ich, dass es der autor ist. und der ist sehr wohl lebendig. wie schön.

und wo ist die menge nun? die stimmen? verstummt? gleichgültigkeit? nach einem moment der neugier, der scheinbaren anteilnahme an fremdem schicksal?

Das dachte ich beim Lesen. Das Thema des suizids interessierte mich schon immer und ich teile die Auffassung Camus von der freien Entscheidung des Menschen über den Zeitpunkt seines Abgangs.

Ob dir mein Kommentar nun was nützt?

Lotte Werther

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!