Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
496 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
tabu
Eingestellt am 12. 02. 2004 19:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

tabu

wider jede erfahrung schickt
sich mein herz erneut nicht

in vertrauten takt
los kummert es entlang und

blutet auf der kantigen
schneide ruhig weiter doch

gedenke der berührung die
du heute meidest


© Venus

__________________
den wind im rücken, sterb ich mich ein
in den großpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


caruso
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Venus,

muss es nicht heissen :

im vertrautem takt

und was heisst "los kummert es entlang" - - kummert von "kümmern?" oder sollte es "kullert " heissen?

blutet auf der scharfenschneide
finde ich besser als "kantigen", denn eine Schneide kann nicht Kantig sein

Sonst gefällt es mir gut.

LG Enzio

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo venus,


bei Verbesserungsvorschlägen in Deinem Gedicht bin ich immer vorsichtig, da Du Dir eigentlich bei jedem Wort, das Du in Deinen Gedichten schreibst, etwas denkst und gerne Zweideutigkeiten hineinbringst. ;-)

Trotzdem drängt sich mir der Gedanke auf, müsste es nicht heißen:
wider jeder erfahrung schickt

Bei dem Vorschlag mit der scharfen Kante stimme ich caruso zu.
Die Zeile:
in vertrauten takt
los kummert es entlang und

finde ich so, wie sie ist wunderschön. Auch der Gesamteindruck hinterläßt bei mir weniger Vorschläge zur Textarbeit als vielmehr ein sehr trauriges, melanchohlisches Gefühl.

LG

sandra

Bearbeiten/Löschen    


Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Caruso,

so sehr freut mich, deine Auseinandersetzung mit meinen Worten! Du glaubst gar nicht wie!
Sagt es mir doch, du hast wirklich aufmerksam gelesen.

Ich darf dir das mal zeigen, bitte:

Wider jede Erfahrung schickt sich mein Herz erneut nicht in (den) vertrauten Takt.

Das ist ein Satz. Gramatikalisch richtig.

Dann geht es weiter: (sofern du die „Schleife sehen willst!)

Takt-los =
Taktlos kummert es entlang und blutet auf der kantigen Schneide.


Das ist wieder ein Satz.
Dann geht es weiter: (sofern du die “Schleife“ sehen willst)

Schneide ruhig weiter
doch gedenke
der Berührung
die du heute meidest


Du hast selbstverständlich recht, dass Messers Schneide eher scharf, als kantig ist.

Hier wollte noch eine weitere Metapher eingeflochten sein:
„hier sitzt jemand auf der Kante!“
(quasi: noch ein Wort! Und ich schubs dich runter!)

Das ist bestimmt nicht einfach zu verstehen. Vielleicht auch gar nicht. Da geb ich dir recht. Deshalb denke ich gerne drüber nach, ob ich den Leser nicht etwas zu sehr überfordere.

Danke, lieber Caruso.
Für deine Anregungen und Gedanken!
Sagen sie mir doch, du warst wirklich in meinen Worten –

Lieben Gruß,
Venus

__________________
den wind im rücken, sterb ich mich ein
in den großpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen    


Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Sandra,

ich bin wirklich schlimm das weiß ich, aber ich unterstelle jedem Autor gerne, dass er sich etwas denkt, wenn er schreibt...
(allerdings platze ich grad eben mal vor Stolz, weil du es mir (!) so offensichtlich zugestanden hast – danke!!)

„müsste es nicht heißen:
wider jeder erfahrung schickt“


Sag du mir, liebe Sandra, heißt es „die Erfahrung“ oder „der Erfahrung“?

Ja. Traurig.
Aber auch „offensichtlich“ feststellend.
Hier will jemand sein, der rekapituliert.
Fertig oder nicht.
Melancholisch allemal
ein bisschen

Du hast sehr aufmerksam gelesen, liebe Sandra, dafür dank ich dir!
Ich denke wirklich über die kantige Schneide nach...

Herzliche Grüße,
Venus



__________________
den wind im rücken, sterb ich mich ein
in den großpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen    


caruso
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Venus,

was wir uns Alle wünschen sind nicht nur hohle Phrasen und Worte wie "schönes Gedicht" oder "geht so" denn dann hat man als Autor das Gefühl, der Andere hat nicht wirklich gelesen, kann vielleicht auch gar nicht zuhören im Leben. Ein Autor lebt von der Kritik und gerade von Kritik die ihm wirklich etwas bringt.

Schlechte Noten oder Gute bringen was für die Optik, aber die Tiefe die sich Jeder wünscht zu erfahren, zu bekommen, die geht darüber hinweg.

Wenn ich meine Reiseberichte schreibe bekomme ich anregende Kritk und diese will ich auch mit meinen Gedichten sehen.

Und das was ich möchte, möchte Jeder von uns haben.

Und Deine Worte bedeuten die TIEFE nach der sich Viele sehnen.

Ich lese gerne Deine Gedichte und Geschichten und genau zu lesen, bedeutet sich intensiv zu beschäftigen wie Zuhören zu können.

Ein schönes Wochenende wünscht caruso

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!