Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
291 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
tausend Jahre sind wie ein Tag
Eingestellt am 14. 07. 2009 16:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alo Isius
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2008

Werke: 44
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alo Isius eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Götter des alten levantinischen Olymp waren keine Unmenschen, denn nichts Menschliches war ihnen fremd. Zeus war der Chef vom Ganzen, war sozusagen Kanzler auf Lebenszeit , der selbst seine Liebschaften zu irdischen Schönheitsköniginnen zur Chefsache erklärte und am liebsten alles selber machte: Lieben, Helden zeugen und lukrative Pöstchen verteilen. Fürs Alltagsgeschäft hatte er hochqualifizierte Experten, Berater und Lobbyisten in seinem göttlichen Kabinett.
Dann kamen die Römer und haben das ganze göttliche Personal – freilich unter neuen Namen – einfach übernommen (Zeus als Jupiter, Hermes als Merkur, Ares als Mars usw), und die Cäsaren, Senatoren und ihre Huren führten sich auf, als stammten sie in direkter Linie von diesen Herrschaften ab, erfanden die ersten Ausführungsbestimmungsrichtliniengesetze (lex romana) für Brot und Spiele, gerieten durch die Goten und andere Barbaren in die Krise, wurden allerchristlichst in einer turbulenten aber geordneten Insolvenz abgewickelt und vom heiligen römischen Reich übernommen.
Nach nur knapp zwei Tagen (Tausend Jahre sind fĂĽr den Gott der Monotheisten wie ein Tag) mehr feindlicher als freundlicher Ăśbernahmen, Ver- und Umwandlungen, Teilungen und Wiedervereinigungen sind wir Irdischen wieder einmal in einer Krise, einer kolossal globalen.
Und keine Götter mehr, nicht einer, der uns erlösen könnte... nur ein Stell- und ein paar sogenannte Volksvertreter integrieren, intrigieren, refor-mieren und genieren sich nicht, sich aufzuführen wie die alten Götter. So wurde z.B. Hermes Schlossherr Zumwinkel zu Garda, Expost-Chef von den Rechts-Organen der Themise Zypries für Steuerhinterziehung bedeutend milder beurteilt als eine Flaschenpfandhinterzieherin – um nur ein Beispiel dafür anzuführen, wie unsere modernen ’Götter’ Gleichheit vor dem Gesetz verstehen: „Alle Tiere sind gleich... nur Schweine sind etwas gleicher.“
War also den alten levantinischen Göttern nichts Menschliches fremd, so ist unseren zeitgemäßen Levantinern nichts Göttliches fremd – zumindest nichts, was in nur zehn christlichen Geboten schlicht als untugendhaft und/oder verwerflich definiert ist.

__________________
Alo Isius ist ein Urenkel, des Engels Aloisius, der 1911 vom Allerhöchhsten zum Zusteller göttlichster Ratschläge befördert wurde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!