Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
74 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
teil vier
Eingestellt am 08. 07. 2007 05:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

worte an lebenszeit

es wird schwierig im tag zu bleiben so zu schreiben was auch immer nur einmal war
so zu sehen wie die geschlossenheit von nöten war das nicht immer wieder kehrende nur zu teilen sondern just die winzig kleinen besonders schmerzempfindliche teilchen werden dann gestreichelt
denn nun beginnt dann auch die zeit wo jedes aktives teilhaben dir mehr an jahre ohne wiederkehr nimmt sei es noch so kurz und klein fällt ab jetzt ein ganzes körperteil pro getätigte teilnahme an peripheren INHALTEN
und aber
genau so muss ich diesen gedanken anfangen
und aber
habe muss ich schweigen muss ich nicht natürlich trage ich dann die konsequenz weil nur eine absicht besteht was wohl die unabdingbare voraussetzung für eine zwingende konsequenz ist
habe ich aber nicht nur eine absicht meine ich , nein nicht nur „eine sondern einfach eine andere !
aber auch in abhängigkeit von und sicher nicht nur wobei ich selbst wie urteilen würde wenn ich über die und die situation „unterrichtet würde obwohl ich schon lange nicht mehr der schulpflicht unterliege ist es jetzt genau die art und weise der schrift die mein verstand verfolgt der nicht vergessen aber doch einfach nicht aktuell macht mich als mensch nicht mehr wahr nimmt seine erscheinung in dieser welt weit so weit drin bin ich oberhalb von jeder art leben nicht oberhalb weil ich mich erhaben fühle nein mein eigen Ich treibt mein Icht“ aus dem körper mein eigen fleisch verbannt mehr als mich und ich nehme wahr sehe mich teils sehr gut ganz nah doch halt oberhalb
nur deswegen doch auch meine kehle meine brust sind zu nah in mir sie schneiden mein fleisch an ihren orten ganz tief schwer in mir bleibt dann ein immer währendes lastendes tief schwarzes loch an deren biologischem bestimmungsort jahre nun     zwar nur
habe ich auch diese nacht geschafft um den tag weiter zu entkommen versuchte ich ihm so nahe wie möglich zu kommen ohne es zu merken wachte ich einfach nur irgendwann auf um die absicht meines ausdrucks zu empfangen erkenne ich nicht das absicht mit sicht -weise zu tun hat da nur wer gut um des eigen leben und die welt weiß nur die beobachtung und empfindungen & gebliebenen körperreaktionen somit wahr nimmt sollte mit absicht handeln
denn wer von uns denkt gleich an böses

ende teil vier
worte an lebenszeit

__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!