Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
72 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
tiefe einblicke in die natur, wenn menschen einander treffen
Eingestellt am 27. 05. 2001 09:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
moloe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 131
Kommentare: 413
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moloe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

was soll ich tun, kann´s halt nicht lassen, bin ein kerl und könnt mich hassen... nein nicht was ihr jetzt denkt, ich erzähl euch schon, was mich so abgelenkt...

mitunter gibt es halt diese tage, man weiss man ist im herzen stets verliebt und doch kommt auch mal die fantasie. in illustrer runde war es geschehen, das mein herz fing an zu beben. meine hände kalt und nass von schweiss, war dies des herrn geheiss. eine elfe ward mir begegnet, an einem kühlen und sonnigen morgen in einer stadt in der ich eigentlich zu hause war, aber sie war mir noch nie begegnet. dunkles haar umgab ihr sein, die augen zeugten von wahren inneren werten, der körper anschmiegsam und rotbraun gebrannt, da war mein herz gebannt. bei bk trank ich ne coke, den es fehlten noch einige vom trupp, es sollte auf eine reise gehen, eine reise mit wahrlich schönen dingen.

der cousin und auch der moderator waren schon zu früher stund unterwegs, sie waren aus ihren rosaroten träumen erweckt. auch der graue löwe kam aus ferner stadt und hatte die louise auf seinem weg mit eingekarrt. die molly und der tiger sie standen abseits, keiner war ihnen eigentlich zu bieder. aber unverhofft kommt doch oft, als der cousin in seinem herz entschloss, die kühle entfernung von zehn metern zu sprengen und die leute mal anzugehen. es stellte sich heraus, sie wollten mit uns kommen, deswegen waren sie auch zu diesem ort gekommen,diesem ort der blühenden fantasien, dem lokal, dem imbiss und steinigen fliesen. man einte sich und ward ein gar buntes volk, mit seele, schnauze und nem nudelholz? es ging in stählernen rossen übers weite land, in einen ort der einem in seine athmosphäre bannt. durch einen park ging es zu einem verspielten kleinen süssen irre-garten. die elfe und ich waren schnell hinein, doch meiner träume, war dies doch zu klein. der cousin und der graue löwe kamen hinterher, sie verliefen sich, das war eigentlich sehr schwer. der moderator in seiner art fing das ganze von hinten an und man traf sich dann auch irgendwann, in der mitte dieses garten, welcher war doch sehr klein geraten. der cousin schämte sich, erinnerte ihn dieses doch an sein eignes ding. man folgte der offenen wege, da wollte sich zu dieser zeit keiner die blösse geben. es ging zu einem kleinen stand, an dem jeder seinen futtertrog fand. man ass und trank in kleiner rund, da war der schatten von uhse schon mit in unserem bund. es ging wieder zu unseren stählernen rossen und mit ihnen zu einem schloss mit seen, weissen pferden und dem grand kanale. die elfe wollte gern reiten gehen, ach dachte ich, wie wär das jetzt schön, alle anderen wollten eher über seen fegen. man pfiff ein lieblichen ton, da kam die elfe auch zugleich angeflogen. auf des dampfer balken ging es auf eine fahrt durch wälder und wiesen auf einer strasse, wo wahre ströme fliessen. so kam es auch das man dies begoss und der rest nahm seinen lauf...

der elfe beine waren sehr schlank und zart braun gebrannt, der körper war etwas für meinen verstand, ich wollte sie in die arme nehmen, da waren alle zweifel der wahren liebe doch sehr dagegen. sie hielten mich davon ab, das wollt ich an dieser stelle jetzt eigentlich nicht sagen! doch umgarnte mich diese fantasie und so ward da auch ein zelt, welches sich befand in der mitte eines baches. es war klein und schwach, doch das wachsen fing ja grad erst an. man unterhielt sich, es war nett, verdammt wo gab es hier das nächste bett. doch in wahrer natur ist es halt eigentlich egal, warum bin ich denn nur so sehr erlegen der moral. es kamen lieder und texte zum erklingen, wollten mich die engel fröhnen, für das laster das ich an mir trug, zum klüg war dies nur der sonne trug. der moderator konnte es auch nicht mehr halten, so hielt man auf weiter flur an einem damm, weg war er und es gab keine spur. doch nach zwei minuten kam er zurück, man, das ging aber schnell, er rieb sich die hände noch einmal und kam zurück auf unseren kahn. es ging weiter auf diesen straßen und man ward sich einig in der lehre der sache, da fing der cousin an laut zu lachen. die molly und der tiger machten es ihm nach, dem grauen löwen war dies doch sehr ungemach. der hexenmeister der das bootle lenkte, gab sich mühe uns nicht auf sandbänke zu setzen. so kam man an im schloss nach stunden. der moderator ward sturzbetrunken, er half der louise aus dem kahn, da küsste sie auch schon den löwenzahn. dies passiert halt auch einmal, es tat nur weh, das bein ward doch verknickst. nun speiste man in kleiner runde, es gab kuchen, eis und warmen kaffee und die wärme der sonne im genick. später folgte man dem ruf nach mehr und speiste in einem lokal mit exotischen dingen, welche auch verlangte nach erotischen blicken. da überquerten gar grüne elefanten den weg, gross, gläsern und doch sehr gewannt. es war nicht das braune gesöff, das mir dies unter die augen rieb, es war echt und keine fantasie. stunden sass man an der runden tafel und begab sich am anschluss zu den rössern. man durchquerte eilend die stadt und kam an auf dem hofe des grauen löwen, wo man sich späüter hingab ganz anderen dingen. der koch des hauses brachte wein, malz und kaffee und man gab sich zum gespräch. es folgten minuten ohrenbetäubenden kraches, weil alles durcheinander quakte. so verging die zeit wie im flug und es wurd dunkel und etwas kühl. später sass man am kamin und gab sich hin den eigenem appetit, nach plausch und lustigen scherzen, keiner konnte es sich in dieser runde verscherzen. zu früher stund waren alle müde und man stand auf und begab sich zu wege, fuhr über alleen in des morgens sonnenaufgang und wenn sie noch leben, werdet ihr sie vielleicht auch mal sehen. und die moral von der geschicht, weiss ich auch nicht so recht... es ist halt verhext!

© 2001 by manfred loell

ps: nicht sauer sein und bitte nicht falsch verstehen, dies ist mein erster und wahrlich einziger text, der est kommt demnächst! <g>
__________________
liebe ist wie ein klarer sternenhimmel bei mondesschein, so wunderschön zu geniessen und doch so unerreichbar fern…

© 2001 by manfred loell

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo, moloe!

ist das deine reisebeschreibung für jasmin? oder schon die versprochene erotische geschichte? ich jedenfalls hab mich köstlich amüsiert über obiges. es war einer der schönsten tage in meinem leben. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


moloe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 131
Kommentare: 413
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moloe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nur mein reisebericht...

hey flammarion,

thx... für deinen kommentar... dies stellt nur meinen reisebericht da... so unmöglich wie es auch scheint, aber ich hoffe er gefällt euch? - wie gesagt ich schreibe ja sonst keine langen texte...

mfg & all goodness

manfred loell
>moloe<
__________________
liebe ist wie ein klarer sternenhimmel bei mondesschein, so wunderschön zu geniessen und doch so unerreichbar fern…

© 2001 by manfred loell

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
guten morgen,

moloe! das heißt, bei deinem geringen schlafbedürfnis kann man gewiß schon guten tag sagen. deine geschichte/reimerei gefällt mir gut. ich habe meinen reisebericht unter "allgemeine diskussion" gepostet "für Jasmin". kannst ja mal reinschaun. man liest sich! lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hey moloe,

netter Bericht, da mag man meinen, Du hättest etwas von diesem "Backpulver" in Deiner Cola gehabt. Aber ich kann es gut nachvollziehen, daß allein die Anwesenheit dieser Elfe Dir die Sinne vernebelte. Zu dem Gespräch gestern, wo alle Dir Löcher in den Bauch fragten, viel mir doch gleich eine Stelle aus Tucholskys "Gripsholm" ein, welche ich natürlich nicht auswendig wußte, und somit jetzt nachreichen möchte:
"Ja, wir wollen ein bißchen viel: kluge Gespräche und Logik und gutes Aussehen und ein bißchen Treue und dann dieser nie zu unterdrückende Wunsch, von einer Frau wie ein Beefsteak gefressen zu werden, daß die Kinnbacken krachen..."

...in diesem Sinne....Viele Grüße
Ole.

__________________
"...Wir sitzen mit unsern Gefühlen
meistens zwischen zwei Stühlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo meloe,

das ist eine schöne, treffende und passende Promotionanzeige. Ich würde mich freuen in Zukunft mehr von deinen langen" Texten zu lesen. Es war herrlich, amüsant und treffend.

Liebe Grüße
Reneè/Molly *grins*

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!