Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
472 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
tollkühn
Eingestellt am 22. 02. 2007 02:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
w

als die zeit kam
das es an meine Tür klopfte
da
stand sie sicher
hinter ihrem stier
der das feld pflügt

__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

w

als die zeit kam
das es an meine Tür klopfte
da
stand sie sicher
hinter ihrem stier
der das feld pflügt



Was ich lese, ohne Anspruch, dass es sich mit der Intention des Autors trifft:

"w"
?? Ein Vertipper? Eine Widmung? Warum dann ohne Punkt, w.? Und falls der Titel "tollkühn" ist, wäre es schön, ihn auch über dem eigentlichen Text noch einmal zu finden.

... die Zeit, als es an meine Tür klopfte - Metapher für Tod, der Mann mit der Sense begehrt Einlasse. Das LyrIch ist also krank oder alt, das Ende naht.

Zur selben Zeit war sie, eine sie, um die sich noch seine Gedanken drehen, "sicher", gesund, voll Leben, ohne den schwankenden Boden des Endes - hinter "ihrem stier". Ich lese: Männlichkeitssymbol. Kraft- und Zeugungs- und Fruchtbarkeitsmetapher. Ein Liebhaber. Ein neuer Partner. Der jetzt das Feld bestellt, sät, erntet. Bei ihr.

Das Lyrische Ich bleibt allein mit dem drohenden "Besuch" vor der Tür.

Nicht die kleinste Idee, wie der Titel "tollkühn" mit dem Text verknüpft sein kann.


Auf den Tippfehler: dass - 2. Zeile
wurde schon hingewiesen.

Auch ist mir "pflügt" in Präsensform fragwürdig. Das Gedicht steht in der Vergangenheit.

Deuten?
Eine Feststellung ohne Lamento oder Bitterkeit, es sei denn, man hörte es beim lauten Vortrag an der Stimmmodulation.
"als die Zeit kam" - ich höre, bibelschwer, mit: "da sie gebären sollte" ... - Es soll diesem Einstieg wohl Nachdruck, Gültigkeit verliehen werden.
Einer wurde verlassen, bleibt beim Sterben allein, benennt mit dem Stier vielleicht noch die Hörner, die ihm aufgesetzt wurden? Einsamkeit vielleicht. Auf jeden Fall Unsicherheit, denn die Sicherheit hatte zuvor das Leben (die Liebe?) mit "ihr" bedeutet.

Sonntagsgruß, Jongleur


Bearbeiten/Löschen    


Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
antwort

guten abend
danke sehr für eure mitteilungen

tollkühn?
weil ich dachte dass dieser text
kein verständnis finden kann wird
wie die reaktion ist , setzt sich jemand
bewußt mit dem gelesenem auseinander
nimmt er wahr
- also nur ein banaler grund
menschen kennen zu lernen die sich für ihre
schrift aufmachen
was zu erobern !

w steht für
warum
wird wie
was wahr

z.Jongl. die sich wenigstens sachlich richtig
in der analyse der schrift verstehen
steht
w für weiblich (lyr.ich)
als titel zum text

darauf folgte

tollkühn haha
s.ll
lieben achtvollen
gruss milko

__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!