Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
579 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
totgefühlt (L)
Eingestellt am 25. 06. 2005 16:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir gehen die Worte aus.
Schlimmer noch:
Mir gehen die Geschichten aus.
Du
brichst mit deiner Musik die Scholle
und ich
hab nichts mehr, was ich darin säen könnte.
Alles schon vertan.
Alles schon zerspielt.
Alles schon zu Ende gedacht und
totgefühlt.
Die Welt ist schal geworden.
Vielleicht auch nur klein.
Für mich
ist das kein Unterschied,
denn ich bin
eingemauert darin.
Deine Musik weht die Wände fort.
Mein Herz fliegt auf.
Mein Geist öffnet sich.
Nichts findet hinein,
was ich nicht schon kennen würde.

Geh weg!
Geh einfach weg, ins Neue!

So einfach ist das nicht, Peter.
So einfach ist das nicht …



----------------------------------------------------
Dies ist die überarbeitete Version von:
Hier klicken



__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gefällt mir sehr gut,
in versform,
mit "Scholle" konnte ich erst auch nichts anfangen - habe erst an einen Fisch gedacht...

"Alles schon zu Ende gedacht und
totgefühlt." - der Prot. bewegt sich auf eingefahrenen Gleisen, ist ausgebrannt, kopfgesteuert (anstatt einfach zu leben und zu fühlen).

Der Gegenspieler (Mitspieler) mit seiner Musik ist der aktive, er "bricht die Scholle" und "weht die Wände fort", aber seine Töne finden trotzdem nicht zum Prot., dessen Herz und Geist sich zwar öffnen...

eine schöne verzwickte Geschichte, die "nicht einfach ist" und das "Neue" geradezu herausfordert.

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
aber seine Töne finden trotzdem nicht zum Prot.
…doch eigentlich schon. Aber sie sind eher der Dünger (um mal beim Acker zu bleiben) – nur die Samen fehl(t)en.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo jon,

quote:
Du brichst mit deiner Musik die Scholle
und ich
hab nichts mehr, was ich darin säen könnte.

Ich denke hier an eine Eisscholle. Dieses Bild ist für mich in Bezug zu der Musik des anderen stimmig. Jedoch bringt mich das Wort "säen" vollends aus dem Konzept.
Es ist nicht nur diese Passage, die mich deinem Gedicht etwas kritisch gegenüber stehen lässt. Für mich sind deine Zeilen fragmentartige Gedanken, die sich in dem Gedicht nicht zu einem harmonischen Bild zusammenfügen lassen. Jedoch gibt es immer wieder schöne Formulierungen. Wie der letzte Satz.
LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@Sandra

"Ich denke hier an eine Eisscholle."
…klar, dass du dann stolperst. Aber es bleibt bei Scholle – lass beim Nochmal-lesen einfach das "gedachte Eis" weg. Schon deshalb, weil es nicht dasteht. Und das steht deshalb nicht da, weil nicht "das Eis bricht" (das ist an ganz anderer Stelle, viiiiiiiel früher passiert und ist eine ganz andere Geschichte) sondern eben "der Ackerboden bereitet wird". Ich weiß, dass die Eis- Metapher inflationär gern benutzt wird, man sie (zu) schnell bei der Hand hat, und würde das passieren – würde "Eis brechen" – dann würde ich es wohl auch so nennen. Aber so ist es nun mal nicht…


"Für mich sind deine Zeilen fragmentartige Gedanken, die sich in dem Gedicht nicht zu einem harmonischen Bild zusammenfügen lassen."
… dann bist du vielleicht ein Kandidat für die "weichere" Prosa-Form dieser Zeilen
Nein im Ernst: Soo fragmentarisch ist es nicht, es fließt – inhaltlich zumindest – durchaus. Insofern ist es auch kein Bild, sondern eher ein Film. Aber es ist ein sehr grafischer, "unbunter" Film und das ist nicht jedermanns Sache.

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!