Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
206 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
träume
Eingestellt am 26. 11. 2004 23:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

träume,
die wenn überhaupt etwas,
dann nur verheißung -

wehe dem,
der sie zu deuten wagt -

eine erinnerung,
ein im-puls,
eine ahnung -

bilder, a priori,
die in uns wohnten -

sterbende schwäne werden oder
flugfisch,
werden mondfrau voll und rund -

träume,
die wenn überhaupt etwas -

verheißung.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Paul,

das ist gut geschrieben. Dein Stil gefällt mir.
An einer Stelle würde ich mir wünschen, dass du nicht ins Imperfekt wechselst:
bilder, a priori,
die in uns wohnten

Da du zu dieser vorherigen Zeile die Zeit wechselst: wehe dem, der sie zu deuten wagt -
stolpere ich im Text darüber. Die Aussage kann auch so gelesen werden, dass die Bilder immer noch in uns wohnen.
- jedoch nur eine Kleinigkeit, die dem Lesegenuss keinen Abbruch tut.


LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

oh, hab dank für deinen wohlwollenden kommentar!
yep, da hab ich mir aber gar was dabei gedacht, bei dem imperfekt - alldieweil das a priori sich ja auf empirisches bezieht, also erlebtes, erfahrenes -
und dann kömmen die träume und wandeln in zukünftige bilder (futuristische...), sagen wir sterbende schwäne oder so.
aber hast schon recht, vom klang her klänge präsens wohl besser. klingeling...;-)
grußowitsch
paulchen

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Paul !
Auch wenn ich etwas anders mit meinen Träumen umgehe als du, hat mich dein Gedicht beeindruckt.
"Träume - eine Ahnung" finde ich am passendsten und dann kommt meiner Meinung nach erst die Verheissung.(Meine Tastatur schafft mal wieder kein "sz"- sorry).
Do swidanja, Stephanowitsch

Bearbeiten/Löschen    


scarda
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Paul,

zwei Anmerkungen: den 5. Absatz finde problematisch. In jedem Fall stört mich das doppelte „werden“ und überhaupt geht’s hier für mich ziemlich chaotisch zu.
Und zum Zweiten: eine Verheißung ist doch eine Zukunftsprognose, eine Deutung, zumindest Andeutung der Zukunft. Wenn die Träume Verheißung sind, muss man sie dann nicht geradezu zwangsweise deuten?

LG scarda

Bearbeiten/Löschen    


noel
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 180
Kommentare: 768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ola paul

mich stört nur der ausdruck a priori,

wie an anderer stelle bereits geschrieben.
es bricht die sprache mir.

vom inhalt kann ich allen bildern, auch den zeiten in den räumen deiner bilder, folgen.

noel
__________________
© noel
Wir sind alle Meister/innen der Selektion und der konstruktiven Hoffnung, die man allgemein die WAHRHEIT nennt ©noel
NOEL = Eine Dosis knapp unterhalb der Toxizität, ohne erkennbare Nebenwirkung (NOEL - no observable effect level) .

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!