Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95432
Momentan online:
493 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
trave es zen
Eingestellt am 28. 05. 2012 13:14


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 880
Kommentare: 6601
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

trave stiert mich
an trave m√ľndern h√§ngen
lippen trans gek√ľ√üt
knochig ab gen ag
trans montana wehen
lieder lichte sturm
lampen doch brenn er oh!

ab geh schmackes
schmeckt es in so zen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2304
Kommentare: 11394
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zen was?

Zen ist charakterisiert durch (zitiert nach Wikipedia Hier klicken )

quote:
‚Äě1. Eine besondere √úberlieferung au√üerhalb der Schriften,
2. unabhängig von Wort und Schriftzeichen:
3. unmittelbar des Menschen Herz zeigen, -
4. die (eigene) Natur schauen und Buddha werden. “
Heinrich Dumoulin Geschichte des Zen-Buddhismus. Band I: Indien und China. S. 83



Zen ist das Schl√ľsselwort des Gedichtes, und ist es zugleich nicht. Es ist das letzte Wort, danach folgt Stille.

Gehen wir die Punkte durch, so erhalten wir:

1. Eine besondere Überlieferung außerhalb der Schriften,

Es ist in Schrift und doch nicht, es ist au√üerhalb der Schriften, also nicht in √ľberlieferten Schriften, bildet aber zugleich eine √úberlieferung in der Leselupe.


2. unabhängig von Wort und Schriftzeichen:

Es verwendet seinen eigenen Stil, eigene Grammatik und zahlreiche Kofferworte, deren Grenzen schwanken.
Die Wörter sind zugleich Wörter und Nichtwörter.

3. unmittelbar des Menschen Herz zeigen, -

Es zeigt die Zwickm√ľhle, in der man steckt, aber bei diesem Punkt komme ich doch ins Schwanken. Das Herz scheint mir in diesem Falle √§hnlich auszusehen, wie die schwarze Kugel bei Meyrink.

4. die (eigene) Natur schauen und Buddha werden.

Jetzt weiß ich, wie ich auf Meyrink komme. Alles wurde, was man dachte.
Wie wird das All in der Kugel aussehen?

... und was steckt noch drin?

Nur in der ersten Zeile finden wir:
trave (stiert mich)
travestiert mich
stier mich

---

Ich will mich verwandeln, ich bin nicht ich.
Glaubt nicht, was da steht, was ihr seht,
es ist nur Oberfläche, Travestie,
siert mich an, mein Inneres bleibt verborgen.

---


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 880
Kommentare: 6601
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Bernd,

danke f√ľr den inhaltsreichen Kommentar. Es sind in der Tat viele Mehrdeutigkeiten hier versteckt.

Das Schreiben hat Spass gemacht, insbesondere am Schluss mit so(s)zen

Liebe Gr√ľ√üe

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved
¬∑¬∑¬∑¬∑ ¬∑ ¬∑‚Äď¬∑ ‚Äď¬∑¬∑¬∑ ¬∑ ¬∑‚Äď¬∑ ‚Äď ¬∑¬∑¬∑¬∑

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Werbung