Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
126 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
überl(i)ebt
Eingestellt am 11. 11. 2005 16:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



überl(i)ebt

Aus Liebe
auf Rosen gebettet:
stach diese
im Meer von Rot
die Liebe des andren
beinahe tot.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sonnenkreis
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2005

Werke: 6
Kommentare: 349
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenkreis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Sanne,

wieder einer Deiner köstlich, wahren und zeitlosen
Gedanken. Schön!

Doch seien wir mal ehrlich: Wem von uns ist das nicht
selber schon passiert? Von der einen, wie auch von der
anderen Seite her ).

Weißt Du: Ich denke wahre Liebe hält das aus, wächst
daran. Oder stirbt auch daran. Dann hat es eben so
sein sollen.

Nun, Du schreibst "beinahe". Also ist es ja nochmal
gut gegangen. Das ist der hoffnungsfrohe Moment...

Liebe Grüße
Sonnenkreis

Bearbeiten/Löschen    


NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stoffel,

ein Bild, das akute "Lebensgefahr" für die Liebe signalisiert.
Das Wechselspiel von Nähe und Distanz ist Teil einer jeden Liebe, egal wie klein oder groß sie ist. Wenn Liebe auf Gegenseitigkeit beruht, pendelt sich das Gleichgewicht zwischen diesen beiden Polen automatisch ein. Problematisch wird es meiner Ansicht nach dann, wenn die Liebe auf der einen Seite stärker empfunden wird als auf der anderen. Der eine weiß nicht wohin mit seiner Liebe, der andere fühlt sich bedroht, und zieht sich dann üblicherweise zurück um sich aus der Umklammerung zu befreien.
"Totstechen" hört sich in diesem Zusammenhang noch eine Spur gefährlicher an als das üblicherweise verwendete "Erdrücken".
So oder so findet eine Grenzverletzung statt, meiner Ansicht nach - oder ist das Bild anders gemeint?

Gruß, NDK

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Moin,

Danke Sonnenkreis

NDK...Deine Interpretation ist auch "richtig".

Wie bei Leuiten erlebt, diemir nah standen...
einer bettete auf "Rosen", der andre verliess, weils ihn fast erstickte. So kanns gehn. Hätt derjenige ne andre gehabt, wäre vielleicht alles ok gewesen. Nun, Topf passste halt nicht auf Deckel. Vielleijct wollte SIE auf einem Haufen Mist gern gebetettet werden? Wer weiß.

Aber da gibt es ja noch eine "kranke" Variante.
Einer ist zwanghaft darauf bedacht dem andren alles und noch mehr zu geben, erstickt ihn förmlich mit seiner "Liebe". Ich denke, da kann nur ein Psychologe helfen.

Jo...dann danke an Euch,
schönen Tag
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!