Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
250 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
unbezahlbar
Eingestellt am 06. 10. 2001 11:51


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
eufemiapursche
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 111
Kommentare: 397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eufemiapursche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unbezahlbar

Der Dichter sehnt sich nach Ruhm und Lorbeeren. Er möchte einen Preis. Und schreibt und schreibt und schreibt.
Gedichte im Trend der Zeit, die er hier und da und noch viel weiter hin verschickt. Aber seine Gedichte sind nichts wert, nicht mal den symbolischen Gl√ľckspfennig. Sie sind nur die Schulden wert die der Dichter macht um sie zu schreiben. Sie sind die Bl√§tter Papier wert, die Bleistifte, die Radiergummis; sehr gro√üe Radiergummis die der Dichter nutzt um seine Tr√§ume, Ideen, seine Erinnerungen, seine Lieben ein wenig besser zu retouchieren. Das Prozedere erfordert viele Bl√§tter und Bleistifte und Radiergummis. Seine Freunde nennen ihn den Ausradierpoeten.

Der Dichter sehnt sich nach Ruhm und Lorbeeren. Er möchte einen Preis. Und schreibt und schreibt und schreibt.
Die Leute wissen nicht, was ihn das kostet. Vor langer Zeit, als er seine ersten Worte in Verse setzte, war der Poet sehr stolz: er glaubte, eine neue Poesie zu schaffen. Er suchte einen eigenen Stil und fand so viele! Aber seine Gedichte gefielen nicht. Der Dichter f√ľhlte sich verflucht, verkannt, verbannt.
Die Zeit verging, der Dichter las sein Werk, doch ach! Wo waren die Träume, Ideen, Erinnerungen, Lieben? Auf dem Papier eliminiert! Die Spur des Bleistifts ist verwischt; die Zeit hat alles ausradiert.

Der Dichter sehnt sich nach Ruhm und Lorbeeren. Er möchte einen Preis. Und schreibt und schreibt und schreibt.
Aber nun l√§sst er der Zeit Zeit. Er dekantiert seine Poesie, kostet sie mehrfach. Und eines Tages h√§lt er sie f√ľr ausgereift, vorgetragen zu werden. Er nennt sich immer noch dichter. Aber mit einem kleinen d.

Der dichter sehnt sich nach Ruhm und Lorbeeren. Er möchte einen Preis. Und schreibt und schreibt und schreibt.
Auch, weil er es liebt, mit den Zwischent√∂nen zu spielen. Aber er verweigert sich nun kostenlose Wortspielen um einen Preis zu erlangen. Wenn der Poet seine Gedichte verschickt, ist er sehr galant; er schreibt: ‚Äě...mit vorz√ľglicher Hochachtung, etc...‚Äú und retour erh√§lt er ebenfalls sehr freundliche Post: ‚ÄěSehr geehrte(r) Dame, Herr... Ihr Werk hat gro√üe Qualit√§ten aber wir bedauern, Sie in Kenntnis setzen zu m√ľssen, dass es sich in keine unserer aktuellen Reihen integrieren l√§sst. Wenn Sie Ihr Manuskript zur√ľckerhalten m√∂chten, senden Sie uns bitte 10,- DM in Briefmarken. Nach einem Zeitraum von drei Monaten und einem Tag wird Ihr Manuskript vernichtet...‚Äú

Der dichter fährt fort zu schreiben, zu schreiben, zu schreiben. Weil er den Kopf voller Träume, Ideen, Erinnerungen und Lieben hat; er schreibt, um dies hier zu schaffen... Und so wird er ein Anderer der sich von ihm unterscheidet. Der dichter schreibt, und im Grunde weiß er nicht, warum.

Er w√ľrde so gerne, so gerne h√∂ren, dass seine Poesie unbezahlbar ist......




__________________
Der Zeit auf den Versen bleibenHier klicken

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Charima
???
Registriert: Sep 2001

Werke: 25
Kommentare: 199
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Charima eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Auf den Punkt gebracht...

..., wirklich treffend formuliert! Genau das ist es, wonach wir Schreibende im Grunde alle streben.

Besonders gefällt mir die Verwandlung von "Dichter" zu "dichter".

Weiterhin viel Erfolg
und mehr Träume in Deiner Seele,
als die Realit√§t zerst√∂ren kann, w√ľnscht Dir

Charima
__________________

Show your shining!

Bearbeiten/Löschen    


eufemiapursche
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 111
Kommentare: 397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eufemiapursche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
herzlich willkommen

danke f√ľr das liebe Feedback, Charima und vor allem:

nochmals herzlich willkommen!!! bei den Lupianern.

Ganz lieber Gruß

Femi
__________________
Der Zeit auf den Versen bleibenHier klicken

Bearbeiten/Löschen    


Charima
???
Registriert: Sep 2001

Werke: 25
Kommentare: 199
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Charima eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
DANKE!!!

Vielen lieben Dank f√ľr den netten Empfang! Ich f√ľhle mich hier auch schon richtig wohl...

Liebe Gr√ľ√üe,

Charima
__________________

Show your shining!

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Femi,
die Geschichte ist wirklich unbezahlbar, wie der Titel schon sagt.
Wiederum eine Meisterleistung!

Es gr√ľ√üt dich herzlich
Willi

Bearbeiten/Löschen    


eufemiapursche
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 111
Kommentare: 397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eufemiapursche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
das Gedicht zur Geschichte

Danke f√ľr dein Lob Willi!
da bekomm ich ja rote √Ėhrchen

In der Zwischenzeit hab ich weiter an der Geschichte gearbeitet. Ich habe sie ja bewusst "strophenhaft" gehalten mit den gleichen Absatzsätzen. Die erscheinen mir aber jetzt zu lang.

So versuchte ich, aus der Geschichte ein Gedicht zu machen, was mir glaube ich - wirklich besser liegt.

In Deutsch hat es mir aber √ľberhaupt nicht gefallen, so hab ich das Projekt umgeschmissen und es auf Franz√∂sisch formuliert.

Da, da find ich sie runder.

Voilà:

Le poète veut un prix :
il écrit, il écrit, il écrit
un poème
dans l'air du temps
qu'il envoie
ici ou là et encore
plus loin.

Mais son poème,
il ne vaut rien,
il ne vaut même pas
un franc symbolique !
Il ne vaut rien,
il vaut des dettes !

Son poème,
il vaut les dettes
que le poète a faites
pour l'écrire.
Il vaut
les feuilles de papier
les crayons
et les gommes ;
toutes les grosses,
très grosses gommes
que le poète use
afin que ses rêves, ses idées, ses souvenirs, ses amours
soient un peu mieux
photographiés.

Le procédé nécessite
beaucoup de
feuilles,
crayons
et gommes.
Les gens disent de lui :
c'est un poète à la gomme.

Le poète veut un prix.
Il écrit, il écrit, il écrit.
Les gens ne savent pas
combien il lui en co√Ľte.
Il y a très longtemps
quand il posait ses premiers mots,
le poète était fier :
il croyait inventer
une poésie nouvelle !
Il cherchait un style...
et en trouva beaucoup !
mais ses poèmes ne plaisaient pas.
Le poète se croyait
maudit, incompris, banni.

Et puis
le temps passe... le poète
se relit : hélas !
o√Ļ sont les r√™ves, les id√©es, les souvenirs, les amours ?
Sur la feuille élimée
la trace du crayon
n'évoque plus rien ;
le temps a tout
gommé.

Le poète veut un prix.
Il écrit, il écrit, il écrit
mais maintenant il laisse
du temps au temps.
Il décante sa poésie
et la go√Ľte plusieurs fois.
Un jour, il la jugera
bonne à dire.
Il se dit toujours poète
mais avec un P minuscule ;
un P majuscule,
cela ne fait pas un Poète,
cela fait un Prétentieux.

Le poète veut un prix.
Il écrit, il écrit, il écrit
aussi parce qu'il aime
jouer avec les sons ;
mais il refuse
les jeux de mots gratuits
pour avoir un prix.
Quand il envoie ses poèmes,
le poète est très poli ;
il écrit : " Je vous en prie,
veuillez agréer, et cetera... "
et en retour
il reçoit aussi
un courrier très gentil :
" Monsieur ou madame,
votre ouvrage a beaucoup de qualités
mais
nous avons
le regret de vous informer
qu'il ne s'intègre dans
aucune
de nos collections actuelles.
Si vous désirez récupérer votre manuscrit,
envoyez-nous 30 francs
en timbres-poste.
Passé un délai de trois mois
et un jour
votre manuscrit sera
détruit."

Le poète continue :
il écrit, il écrit, il écrit
parce qu'il a
plein la tête
de rêves, d'idées, de souvenirs et d'amours ;
il écrit pour crier cela !
et ainsi, il devient
un autre
qui est lui et différent.

Le poète écrit
et, au fond,
il ne sait pas pourquoi,
il aimerait,
il aimerait
entendre
que sa poésie
n'a pas de prix.

Elsa findet das Gedicht aber noch zu lang. Ich lasse es etwas ruhen und fang dan nochmal an....

Lieber Gruß

Femi


__________________
Der Zeit auf den Versen bleibenHier klicken

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!