Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
79 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
unter Wasser
Eingestellt am 09. 08. 2014 15:06


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
liwola
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Aug 2014

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um liwola eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unter Wasser

Ich schaute nach oben. Dort kreisten die V├Âgel umher und der Wind lie├č die Wolken rasch gen Norden wandern.
Mein Blick schweifte umher und fiel schlie├člich auf das Meer unter mir. Die Wellen tobten und knallten gegen die Felsen und die Gischt bespritze jeden noch trockenen Stein.
Eigentlich sollte mein Vorhaben mir Angst machen, doch ich atmete ruhig. Nichts konnte mich noch aufhalten und vielleicht war es diese Gewissheit, die mir die Angst nahm.

Ich atmete noch ein letztes Mal tief ein; lie├č die Luft durch meine Lunge str├Âmen. Als Kind hatte ich mir immer vorgestellt, wie es wohl sein w├╝rde, wenn man fliegt. Jetzt konnte ich es herausfinden.
Ich stie├č mich nicht ab, sprang auch nicht hoch, sondern lie├č mich einfach fallen. Einen Moment hatte ich das Gef├╝hl von Schwerelosigkeit, doch mein Felsvorsprung war nicht hoch genug gewesen, als dass ich es h├Ątte genie├čen k├Ânnen. Viel zu schnell tauchte ich ins Wasser ein. Mein Bein, auf das ich gefallen war, schmerzte, sodass ich es nicht mehr bewegen konnte. Die Wellen wirbelten mich so lange herum, bis ich nicht mehr wusste wo oben oder unten war. Meine Lunge brannte, aber ich konnte und wollte nicht wieder auftauchen.
Endlich durfte ich alles vergessen, ohne von meinem Gewissen geplagt zu werden.
Pl├Âtzlich sp├╝rte ich etwas unter meinen Armen. Meine Sicht war zu verschleiert, sodass ich nichts erkennen konnte, als ich sp├╝rte wie ich die Wasseroberfl├Ąche durchbrach und nach Luft schnappte. Wie durch eine unsichtbare Kraft wurde ich an Land gezogen. Ich wollte protestieren, selber schwimmen oder zumindest irgendwas tun; stattdessen fielen mir die Augen zu.
Als ich sie wieder ├Âffnete, sah ich in zwei vor Schreck geweitete blaue Augen.
Blau wie das Meer.
Ich wollte etwas sagen, doch das einzige, was ich herausbrachte, war:
\"Warum?\"

Version vom 09. 08. 2014 15:06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ilona B
Autorenanw├Ąrter
Registriert: May 2014

Werke: 7
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ilona B eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo liwola,
willkommen bei der Leselupe. Wir sind hier um an unseren Erz├Ąhlungen zu arbeiten. Ein Wenig kann ich Dir vielleicht helfen.

quote:
Ich schaute nach oben. Dort kreisten die V├Âgel umher und der Wind rauschte mir um die Ohren.
Etwas irref├╝hrend, es vermittelt den Eindruck als ob Dir dort oben der Wind um die Ohren rauscht.

Du benutzt etwas oft das Wort doch, und die W├Ârter dann und dort am Anfang eines Satzes klingen nicht gut. Stell den Satz um und lass sie weg.

Bei Selbstmord an sch├Âne Kindheitserinnerungen von Schwerelosigkeit zu denken und den Sprung genie├čen k├Ânnen wenn er l├Ąnger gewesen w├Ąre, das empfinde ich als recht widerspr├╝chlich.

Viel Erfolg und Freude an der ├ťberarbeitung, an neuen Beitr├Ągen und beim St├Âbern in der Leselupe.

__________________
Herzliche Gr├╝sse Ilona

Es gibt Wichtigeres im Leben, als best├Ąndig dessen Geschwindigkeit zu erh├Âhen.(Mahatma Gandhi)

Bearbeiten/Löschen    


liwola
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Aug 2014

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um liwola eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Ilona,
vielen Dank f├╝r dein Feedback. Deine Tipps f├╝r die Sprache werde ich auf jeden Fall umsetzten.
Das mit dem Gegensatz war eigentlich Absicht, da man wenn, etwas zuende geht, oft an den Anfang zur├╝ckdenkt. Ich werde dar├╝ber nachdenken und vielleicht sp├Ąter etwas ├Ąndern. Trotzdem danke f├╝r deine Meinung.
Viele Gr├╝├če
liwola

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung