Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
317 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
unverblutet
Eingestellt am 09. 07. 2011 12:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



unverblutet


und als ich ging
fiel mit der Tür
ins Schloss das Haus
in sich zusammen
und blieb nicht mehr
als ein Verlies

und als ich sprach
fiel mit dem Blatt
von meinem Munde
weißes Laub
und diese Stimme
die sich an blassen Worten stieß




© elke nachtigall 2011-07-09

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Version vom 09. 07. 2011 12:04
Version vom 09. 07. 2011 12:54
Version vom 09. 07. 2011 13:12

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


serge gurkski
???
Registriert: Jun 2011

Werke: 51
Kommentare: 1182
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um serge gurkski eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

chapeau!

Warum? Die erste Strophe in ihrer semantischen Verbogenheit fliesst, strömt wunderbar ...
die zweite eckt bei mir an. ;-)

Muss ausholen:
"und als ich ging" erinnert mich an die Diktion französischer Chansons, "und als ich sprach" klingt eher antiquiert.
(Noch zu ersten Strophe: "Und blieb nicht mehr als ein Verlies" lese ich als: " und blieb nur ein Verlies".)

"Munde": dieses lokativische -e macht rhythmisch Sinn, ist aber steinalt.

"Weißes Laub" ist wunderbar-typisch Elkisch-verschroben.

"Fiel von meinem Munde diese Stimme, die sich an blassen Worten stieß." Umwerfend!

Serge
__________________
Habe bonum animum. Plautus

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo serge,

auch hier wieder mit der Redensart in die Bredouille gekommen; sonst hätte ich statt des "Mundes" gern "Lippen" gesagt.

Das "als ich sprach" blieb einzig gefundene Alternative, um nicht "Wort/Worte" wiederholen zu müssen.

Irgendetwas trieb mich hier dazu, mich der sehr strengen Symmetrie zu unterwerfen. Trotz der potentiell anstößigen Ecken, die ich auch selbst als solche empfinde und während des Verfassens fuchsig mehrfach umschlichen habe.

Danke sehr!

LG Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Spaetschreiber
???
Registriert: Sep 2009

Werke: 33
Kommentare: 472
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Spaetschreiber eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Reduziert aufs Maximum

Radikal gekürzt:


und als ich ging
fiel mit der Tür
ins Schloss
das Haus
in sich zusammen
blieb nichts mehr
nur ein Verließ


LG
S.s.
__________________
Nur ein mittelmäßiger Literat ist immer in Höchstform. (W.S. Maugham)

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tom,

danke für Deinen Versuch einer Optimierung. Ich mag es aber doch schon so als Zwillingsstrophengedicht, wie es angelegt ist. Das verstärkt ein bisschen den angedeuteten Domino-Effekt.

Lieben Gruß,

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!