Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
399 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
verlorenes Gesicht - durch Parkinson
Eingestellt am 11. 04. 2004 01:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kermet
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2004

Werke: 6
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kermet eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verlorenes Gesicht

Jung, schön,
weiche, zarte Haut,
ein Pfirsich,
glatt, rosig, prall.

Samtweich,
ein lauwarmer Hauch von Sommerwind
streichelt sie,
wie wohl tut deine warme Hand.

Blaue, strahlende Augen,
leuchten im goldenen Sommerlicht,
dunkelrote Lippen,
berĂĽhren deinen Mund.

Die Zeit verlangt nach Jugend,
Schmerz lässt tiefe Falten graben,
Jugend vergeht,
Krankheit wächst,

vorbei ist das Strahlen deiner Augen,
tief hängend die Mundwinkel,
starr dein Blick,

wer ist die Frau da im Spiegel,
kein Lächeln auf ihren lippen,
keine wärmende Hand.
Wo bist du„
Gesicht, welches ich kannte ???


__________________
kermet

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bitte den Standpunkt klären: Wer ist "du"? Es muss im ganzen Gedicht immer die selbe Person sein…
Ist "du" der/die mit dem verlorenen Gesicht? Was hindert ihn/sie, auch weiterhin mit der Hand übers Gesicht zu streichen? Und wessen roten Lippen berühren dann "deinen Mund", wessen Augen strahlen blau? Und wer ist dann „ich"?
Oder ist es der Partner/die Partnerin dessenjenigen/derjenigen mit dem verlorenen Gesicht? Warum strahlen dann aber "deine Augen" nicht mehr, warum hängen deine Mundwinkel, ist "dein Blick" starr? Und warum bist "du, den ich kannte" weg, wenn ich in den Spiegel schaue?
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


pipi-barfuss
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 312
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pipi-barfuss eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo kermet,

im ansatz finde ich dein gedicht gut aber wie gesagt nur im ansatz. es sind aufzählungen die du machst und es geht nicht so ganz hervor warum diese frau grade parkinson hat. es könnte auch eine alzheimerpat. sein. diese steht auch vor dem spiegel und schaut hinein und erkennt ihr gesicht nicht.
schöner wäre es wenn du dein werk etwas mehr verdichtest.
jon hat die wichtigsten punkte schon aufgezählt.

gruĂź sandra
__________________
Lebe den Augenblick,auch wenn du mit einem Bein schon in der Zukunft stehst und mit dem anderen noch in der Vergangenheit

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!