Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
216 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
von bifteki fans
Eingestellt am 03. 09. 2003 19:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stefan_Senn
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 148
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan_Senn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

man sollte immer eine gehörige portion skepsis hegen
gegen menschen die nach eigenem bekunden
ein faible fĂŒr bifteki zu hegen,
ist es doch in nicht wenigen fÀllen der fall,
dass der fehlgaube vorliegt,
ein deutliches bekenntnis
zu spezialitĂ€ten auslĂ€ndischen kĂŒchen
verleihe dem bekennenden
einen anstrich von kosmopolitismus.
die traurige wahrheit ist,
es handelt sich meist um den verzweifelten versuch
das eigene ansehen zu steigern.


__________________
violent sorrows seem
a modern ecstasy

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


wondering
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 72
Kommentare: 355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wondering eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hm, also, ich bin noch nie auf die Idee gekommen, mich ĂŒber bifteki oder Gyros, Pizza oder Couscous aufzuwerten...
aber ich habe etwas gegen einheimische Rechtschreibfehler

man sollte immer eine gehörige portion skepsis hegen
gegen menschen die nach eigenem bekunden
ein faible fĂŒr bifteki zu weg hegen,
ist es doch in nicht wenigen fÀllen der fall,
dass der fehlglaube vorliegt,
ein deutliches bekenntnis
zu spezialitĂ€ten auslĂ€ndischer kĂŒchen
verleihe dem bekennenden
einen anstrich von kosmopolitismus.
die traurige wahrheit ist,
es handelt sich meist um den verzweifelten versuch
das eigene ansehen zu steigern.
+++++
und wenn du einen Fließtext schreibst, wĂŒrde ich schon auf die bewĂ€hrte Groß-und Kleinschreibung achten.
Abgesehen davon, verstehe ich dein Werk weder inhaltlich noch als Lyrik.

GrĂŒĂŸe wondering
__________________
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie woanders zu suchen.

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stefan,

solche Menschen kenne ich auch!

Bis bald,
Michael

Bearbeiten/Löschen    


Parsifal
Guest
Registriert: Not Yet

Bifteki

Hallo wondering,

Du nicht, und ich auch nicht. Aber ich habe eben eine wundersame Mitteilung in der Frankfurter Rundschau gelesen:

Hier klicken

Die Zeitschrift Glamour gibt unter Rezepten, wie man sich interessant machen kann – andere Sorgen haben die nicht! –, allen Ernstes folgende Empfehlung:

"Streuen Sie Bemerkungen in einer exotischen Sprache ein, zum Beispiel ‚Dscho-ĂŒn nal-schi', koreanisch fĂŒr ‚schönes Wetter'."

Wenn man schon glaubt, „lifestylemĂ€ĂŸig“ ganz unten angekommen zu sein: es geht immer noch eine Stufe tiefer.

Resignierend
Parsifal

Bearbeiten/Löschen    


wondering
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 72
Kommentare: 355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wondering eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oh, Parsifal,
das ist gar nicht so verkehrt, auf der nÀchsten Single-Party, die ich (mit Sicherheit nicht) besuchen werde, stelle ich mich als Kundry vor und habe mit diesem Namen garantiert eine extrem exotische Aura

Aber wahrscheinlich liegen wir nicht so weit weg von dem, was Stefan sagen wollte...oder?

GrĂŒĂŸe (auch an den Autor)
wondering


__________________
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie woanders zu suchen.

Bearbeiten/Löschen    


Stefan_Senn
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 148
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan_Senn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

bitte zu entschuldigen,
dass ich aus zeitmangel erst jetzt in die debatte um meinen text eingreifen konnte. zum einen gebe ich wondering recht, wenn er das ĂŒberflĂŒssige "zu" bemĂ€ngelt, das problem des ganzen textes und um das zu bemerken benötigt es leider etwas zeit zur reflektion, liegt in seiner flĂŒchtigkeit. ich habe den gedanken, stolz darauf dass mein gehirn zu so etwas vermeintlich klugem fĂ€hig ist, gleich nach dem schnellen niedertippen (zu vergĂ€nglich ist doch die meist die inspiration-verflĂŒchtigtr sie sich doch hĂ€ufiger schneller als man sie auf papier bannen kann)online gestellt ohne ihn recht zu ĂŒberdenken.
beinahe beschĂ€mt es mich dass man soviel mutmaßt ĂŒber diesen text dessen schöpfungsprozess in weniger als 6 minuten abgeschlossen war, meine primĂ€re intention war es menschen zu kritisieren die die kulinarische maniertheit pflegen, also glauben man könnte die eigene jĂ€mmerliche person aufwerten, indem man vorgibt auslĂ€ndische spezialitĂ€ten zu bevorzugen.
das von parsifal genannte beispiel blÀst in die selbe trompete und es ist eigentlich traurig zu sehen inwiefern die gesellschaft oder insbesondere die so genannte bessere gesellschaft ncht nur auf blender herein fÀllt sondern geradezu darum bettelt geblendet zu werden.
ich muss zugeben auch etwas geblendet zu haben, eine eher profane ktitik in wenig kunstvolle dafĂŒr aber komplizierte worte zu verpacken. aber ich habe gelernt: das nĂ€chsze mal schreibe ich besser ein gedicht als menschen mit nichtigkeiten wie diesen zu belĂ€stigen. bitte auch dies zu entschuldigen
__________________
violent sorrows seem
a modern ecstasy

Bearbeiten/Löschen    


Stefan_Senn
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 148
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan_Senn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

auf vielfachen Wunsch hin-hier eine orthographisch korrekte und sprachlich verbesserte Version:

Immer sollte man eine gewisse Portion Skepsis hegen
gegen Menschen die nach eigenem Bekunden
ein Faible fĂŒr Bifteki pflegen,
liegt doch in nicht wenigen FĂ€llen
der Aberglaube vor,
ein deutliches Bekenntnis
zu SpezialitĂ€ten auslĂ€ndischer KĂŒchen
verleihe dem Bekennenden
einen Anstrich von Kosmopolitismus.
Leider ist die traurige wahrheit aber:
Es handelt sich meist um den verzweifelten Versuch,
das eigene Ansehen zu steigern.



__________________
violent sorrows seem
a modern ecstasy

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!