Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
397 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
vor über 50 Jahren im tiefsten Oberbayern
Eingestellt am 29. 08. 2006 22:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flying theo
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 10
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flying theo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Mangfall-Atoll am Traumstrand Oberwöhr bei Rosenheim

„Oobacht platschga!!“ Hinter dem schrillen Schrei pfiff ein flacher Kieselstein dicht über das Wasser der Mangfall. Sieben-, Zehn-, Fünfzehnmal titschte der Stein auf, bis er schließlich im Wasser versankt. Echt stark!
PATSCH – schon hatte ich eine ordentliche Watschn im Gesicht!
„Wos glaubst, wia oft i´s eich Hundsbuam no sog, dass ´ihr net zum Platschga´n habts, wenn do bod´ werd!“ Ein Berg von Mann stand über mir. Etliche besorgte Mütter nickten zustimmend auf der Kiesbank.
Was die immer für ein G´schiß hatten wegen ihre Schrazen. Wir würden die doch sowieso nicht treffen. Schließlich waren wir die unumschränkten Platschga-Meister unterm MTV-Stegerl. Außerdem hatten grad heute diese Sau-Bankerten unseren Super-Fischteich eingetreten, den wir gestern am Rande der Kiesbank angelegt hatten.
Hätten da die blöden Erwachsenen einmal ein bisschen besser aufgepasst! Aber deren krähende, heulende, pinkelnde und ganz und gar überflüssige Nachzucht durfte ja tun und machen was sie wollte.
Sage und schreibe fünf halbwüchsige „Nasen“, silbern glänzende Weißfische hatten wir mühsamst mit einem Taschentuch eingefangen. Wer jemals Weißfische mit einem Taschentuch aus dem Wasser gehoben hat, weiß welche Geduld, welche Ausdauer dafür von Nöten ist. – und welchen Sonnenbrand man sich dabei holt!

Und jetzt? Noch bevor wir an der Mangfall sein konnten – schließlich mussten wir am Vormittag zur Schule gehen – hatten sich die Mütter auf der Kiesbank breit gemacht.
„UUiii schau......ein richtiges Plantschbecken für meinen Seppi..............“ Bevor wir einschreiten konnten – obwohl, es hätte sowieso niemand auf uns gehört - saß der
Seppi in unserem Fischweiher und die Weißfische waren perdu.
Mütter...noch heute bin ich kein Fan von dieser Menschengattung.....meine eigene natürlich ausgenommen. Aber die hat mich meines Wissens auch niemals in einen
Weißfischweiher an der Mangfall gesetzt.

__________________
Theo Auer

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gues
Guest
Registriert: Not Yet

Reaktion

Sehr schön! Plastisch beschrieben. Für mich persönlich könnten noch mehr Dialoge im Dialekt drinnen sein und länger wünsche ich mir die Geschichte ohnehin. Hat Spaß gemacht zu lesen und mich auch in die Kindheit zurück zu versetzen.

Schöne Grüsse..Gues..

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!