Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
313 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
vorschlag für ein ende
Eingestellt am 24. 12. 2000 04:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nohnan
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 16
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nohnan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

..ich sah nicht mehr das übliche bild, meinen ruhenden see und und das weiße porzellan. ich konnte meinen blick nicht mehr losreissen er war wie festgeschweißt. zuerst dachte ich es wäre eine einbildung und meine sinne würden mir einen streich spielen aber inmitten dieses meers zudem mein see inzwischen geworden war, riss ein dunkler tropfen der eigentlich nur von meinem ..(ihr wisst schon ) kommen konnte tiefe furchen in die glatte oberfläche des wassers. ich dachte ich hätte mich vielleicht irgendwann im laufe das tages verletzt aber ich spürte keinen schmerz und ich konnte mich nicht daran erinnern das...ich stellte plötzlich fest das es mir sehr schwer fiel mich überhaupt an etwas zu erinnern, bis mir dann als nächstes klar wurde dass ich nicht mehr in derselben haltung befand wie ich eigentlich sollte, ich hielt nicht mehr den kopf tief gebeut um durch meine beine hindurchzusehen wovon ich sicherlich eine genickstarre hätte haben müssen. nichts dergleichen ich stellte fest dass ich , nicht fähig zu irgendeiner bewegung, an einer art deckengewölbe hing, dass sich seltsamer weise wie hartes, kühles porzellan anfühlte. soweit ich in der lage war zu fühlen. denn mein körper und geist waren wie betäubt und es schien eine ewigkeit vergangen zu sein bis mir die veränderungen bewusst wurden. aber die zeit schien ihre eigenen bahnen zu laufen in dieser welt, denn es konnte eigentlich nur sekunden vergangen sein, weil sich am anblick des schauspiels das mich vorhin so faszinierte nicht fiel geändert zu haben schien. unter mir befand sich noch immer das meer dessen ruhige oberfläche wieder und wieder gestört wurde durch den tropfen der..., ich versuchte meinen kopf zu drehen um der herkunft dessen zu erfahren. mein schädel dröhnte und ich spürte wie sich mein magen verkrampfte und schmerzen meinen körper durchzuckten, als ich es mit großer mühe endlich schaffte meine augen auf die quelle des tropfens zu richten und der anblick der sich mir bot brachte mich abermals zum erzittern. ich....
es wurde alles schwarz um mich herum, ich fiel, ich griff um mich versuchte im nichts um mich herum instinktiv halt zu finden. plötzlich durchfuhr mich ein schmerz der sich vom hinterkopf bis über den rücken hinunter zum steisbein zog, wobei dies die schmerzhafteste stelle war. ich öffnete die augen um sie gleich darauf wieder krampfhaft zu schließen, denn grelles licht blendete mich. ich fror erbärmlich besonders im bereich meiner unteren körperhälfte. ich öffnete die augen abermals, und nun stellte ich fest ich lag neben auf den kalten fliesen meines badezimmers neben meiner kloschüssel ,immer noch die heruntergelassene hose um die beine. das war auch der grund warum mich fror und ich stellte fest das das grelle licht von meiner neonlampe an der decke stammte. ich versuchte mich aufzurichten und mir gleichzeitig das erlebte wieder ins gedächtnis zu rufen, aber wie schon zuvor hatte ich damit schwierigkeiten. ich beschloß mich mit der akzeptabelsten lösung zufrieden zu geben, nämlich der das ich während ich mein geschäft verrichten wollte, wohl eingenickt sein mußte. ich hatte das ganze nur geträumt und hatt abschließend einfach nur das gleichgewicht verloren und war gestürzt. es konnte nur so gewesen sein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nohnan
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 16
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nohnan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
dankeschön

ich freue mich das es dir gefallen hat. es sind ein paar fehler drin aber komischerweise kann ich sie nicht ausbessern. aber naja. ich schreibe normalerweise keine geschichten, ich hatte es immer vor und das war eine gute gelegenheit meine fähigkeiten zu testen und da ich gleich eine so gute kritik erhalten habe, werd ich mich an einer nächsten versuchen. wenn ich eine fertig hab dann werd ich sie dir natürlich zu lesen geben und auf dein urteil freuen.

__________________
nohnan

Bearbeiten/Löschen    


nohnan
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 16
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nohnan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
für die allgemeinheit

mich haben schon ein paar gefragt wo der anfang der geschichte sei, so hört mir zu dies ist eigentlich die antwort auf bignose`s offene geschichte: das ding im klo.
nur war ich noch ein döfchen als ich dieses schrieb, war mein erster beitrag und hab das mit dem richtgen anklicken des richtgen feldchens vermasselt drum erschien es nicht wie beabsichtigt in bignoses themafeld, sondern eben so.

verzeiht ich bin ein arm unschuldges mädchen
und noch ein bischen dumm wie es scheint
(aber schlimmer wärs, wär ich zudem noch blond)

*grins*
__________________
nohnan

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!