Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
351 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
wartezimmer
Eingestellt am 18. 07. 2008 18:42


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
noel
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 180
Kommentare: 768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

wartezimmer, in einem wartezimmer sitzt man.
betrachtet direkt, betrachtet mit seitlich geneigtem kopf aus dem augenwinkel.

man sitzt still, still bis auf die hand, die die großbildrige illustrierte umblättert… die vehemenz der fingerspitzen vertont sich reißend im raum.
man sitzt still & nur daumen & zeigefinger der rechten greift abwechselnd an die läppchen der ohren.
man sitzt, kratz sich am kopf, streut die augen in den raum. eine hand lässt sich herab um kurz im schoß zu verweilen & dann die strähne der stirne zu verweisen.
man sitzt still - ein bein √ľber das knie gelegt - beginnt man mit dem kreisen des fu√ües. ein kreisen aus der fessel, langsam, flie√üend, fast elegant.

wenn die zeit zu lang & man bang der t√ľre auf & zuschlag folgt, beginnt das wechselseitige
√ľbereinander schlagen der beine & mit den sekunden die bekunden wie lange man schon sitzt, nimmt frequenz & vehemenz zu.
eine tasche ist in diesen f√§llen hilfreich, weil man ihr dinge entlocken kann, die schon lange im dunkel d√ľmpelten, an denen ein wenig puder & creme klebt die links- & rechtsseits sie flankierten. duftwolken kramen sich hervor, wenn die finger wild, wahllos kruschen.
man sitzt still & stumm & verliert die genants.
das handy ist willkommen.
das läuten, befreiung aus dem angespannten nichts.

es gibt die leidenden, die leiden.
es gibt die leidenden, die beobachtet werden wollen
es gibt die beobachter, die das leid erheischen, um sich besser ab&zu zu lenken.
es gibt die beobachter, die beobachten.

wartezimmer, in einem wartezimmer sitzt man.
betrachtet direkt, betrachtet mit seitlich geneigtem kopf aus den augenwinkeln.
__________________
© noel
Wir sind alle Meister/innen der Selektion und der konstruktiven Hoffnung, die man allgemein die WAHRHEIT nennt ©noel
NOEL = Eine Dosis knapp unterhalb der Toxizität, ohne erkennbare Nebenwirkung (NOEL - no observable effect level) .

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


9 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!