Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
463 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
was bleiben wird
Eingestellt am 28. 12. 2009 00:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

was bleiben wird

nicht meine liebe zu dir
nicht dein lächeln
mein lachen nicht
nicht deine sehnsucht

wird bleiben

nicht meine sprache

__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo samuel

es gibt für uns keine bleibe
es taumeln es stürzen
die menschen
wie wasser
von stufe zu stufe
ins ungewisse
hinab
( so oder änlich sagt hölderlin)
lg
ralf

tragisch schön, hab ich gerne gelesen
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
ach ja, hölderlin

Danke, Ralf! Danke, Bernd!

Die Verse Hölderlins sind mir immer noch sehr eindringlich; ich möchte sie gerne noch einmal aufschreiben:

quote:
Doch uns ist gegeben,
Auf keiner Stätte zu ruhn,
Es schwinden, es fallen
Die leidenden Menschen
Blindlings von einer
Stunde zur andern,
Wie Wasser von Klippe
Zu Klippe geworfen,
Jahr lang ins Ungewisse hinab.

(= letzte Strophe von "Hyperions Schicksalslied")

Meint Ihr, er hätte mit diesen Versen heute eine Chance bei der LL?

Liebe Grüße, samuel

P.S.: Und noch einmal Hölderlin:

quote:
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb´ auch heftet fleißig die Augen,
Was bleibet aber, stiften die Dichter.

(= die letzten Verse von "Andenken")



__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen    


Andere Dimension
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 282
Kommentare: 610
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andere Dimension eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo samuel

du hast es doch tatsächlich geschafft die geläufigsten metaphern in deinen wenigen zeilen zu verarbeiten

nicht meine liebe zu dir
nicht dein lächeln
mein lachen nicht
nicht deine sehnsucht

wird bleiben

nicht meine sprache


ich verwende sie auch sehr gerne..aber so komprimiert?

das 4 x nicht

bis dahin ist es noch nicht mal tragisch..denn man kann aus diesen verbrauchten mosaiksteinchen ein neues bild gestalten.
ok..das ist dir auch nicht gelungen..diese aussage habe ich schon unzählige mal gelesen. immer noch nicht tragisch..jetzt gibt es ja noch die melodie die dich retten könnte..leider auch nicht vorhanden..hm..was bleibt jetzt noch?
du schreibst es ja selbst

nichts wird bleiben

nein mein lieber..das war nix..um nicht zu sagen; dieses gedicht ist eine einzige katastrophe und ich frage wie da hölderlin inn spiel kommt?????? dein gedicht ist lichtjahre von seinen werken entfernt!

ich hoffe meine worte erschrecken dich nicht..da sie ja so überhaupt nicht zu den anderen kommentaren passen wollen..doch ich denke es ist niemandem geholfen..wenn man nach dessen mund redet- denke auch dein ziel ist es dich zu verbessern und da tut mir dir keinen gefallen..wenn man dich im glauben läßt du könntest dichten. sorry für meine wohl harten worte..aber sie sind zu 100% ehrlich und ohne jedes böse absicht dahinter.

gruß
a.d.

Bearbeiten/Löschen    


samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Lichtjahre entfernt

Ich bin nicht Hölderlin.
__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen    


samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Dichten - und Dichter Hölderlin

Hallo, Ihr Interessierten, vor allem a.d.,

von Hölderlin habe ich mich schon - gebührenderweise - distanziert; er ist mir wohl nicht erreichbar (na ja, wem schon?).

Und wer kann dichten - und das immer?

Ich weiß, dass ich viele schlechte Texte schreibe; dann tut es mir manchmal leid, dass ich sie veröffentlicht habe - aber so ist das Leben.

Aber ich schreibe auch gute Texte - und dieser ist mein schlechtester nicht.

Ist er Dir zu plakativ? (Das könnte sein, dazu habe ich eine Neigung; böse gesagt: Vielleicht sollte ich Schlagertexter werden?)

Andererseits (Ich brauche die Berufung auf eine Autorität nicht, aber beziehe mich jetzt trotzdem einmal auf eine Äußerung Heinrich Bölls.) gibt es nur wenige, vielleicht nur zwei, wichtige Themen: die Liebe und den Tod. Diese Themen versuche ich mit meinen Texten zu um-kreisen.

Dass mein Gedicht Tragik ausdrückt, habe ich selber nie gesagt; es drückt etwas Trauriges aus.

Und seit wann ist es ein Vorwurf, dass in einem Text etwas komprimiert dargestellt wird?

Soviel für heute; ich bin auch müde, aber ich freue mich über die Diskussion mit Dir, a.d. .

LG, samuel




__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!