Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
427 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
was bleibt (gelöscht)
Eingestellt am 29. 12. 2004 16:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Walter,

ich lese dich ja sehr gerne. Hier finde ich, fängst du stark an:

quote:
totgesagte leben
länger sagt man
hoch sollen sie leben
dann leben sie eben
Grandios!!
Allerdings ist dann die Tendenz abfallend. Das Ende klingt für mich ein wenig dahingeschrieben, als ob dir die zündende Idee ausgeblieben wäre. Das ist schade, denn deine Zeilen versprechen am Anfang mehr und könnten wohl auch mehr halten.

Einen lieben Gruß
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

und wir wir tanzen
auf dem vulkan
wir singen lieder
und spreizens gefieder


Toll! Genau. Wie die Gockel! Oder, wer's schöner mag, die Pfauen!

Hier:

es ist kein wunder
dass die zeit läuft
dass die uhr tickt
bis letzter schlag klickt


kommt so sehr der erhobene Zeigefinger: Weil wir so ... bös, oberflächlich, nichtsnutzig sind, kein Wunder, dass die Uhr tickt ... zum Aus. - Das ist so offensichtlich und vielleicht deshalb spannungslos, wie Sandra schon anmerkte.

Wenn man die Abfolge umdrehte?

Wer weiß, wann
der letzte schlag klickt?
Die Zeit läuft,
die Uhr tickt

oder so ähnlich?
Dann stände die Drohung im Raum.

Egal, das Gefieder-Spreizen, das ist fabelhaft!
Wir Gecken! (warum soll ich mich ausnehmen? Bin kein Heiliger.)

Grüße vom Jongleur

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@ Sandra

Danke für das Kompliment - und auch die Kritik. Ein Gedicht hat für zwei Aspekte, die ich beachte. Zum Einen muß der Inhalt eine Aussage haben, die aus der Verdichtung des Themas erwächst. Hier ist die Aussage klar: Auf der einen Seite die "Welt", die - obwohl wir uns ja sehr anstrengen, sie kaputt zu machen, sie weigert sich bisher standhaft, unserem Ansinnen Folge zu leisten -. Auf der anderen wir: Wir tanzen weiter auf dem Vulkan und sind selbstverliebt wie die Pfauen dabei.

Auf der anderen Seite die Endlichkeit der Tanzenden: Egal wie sie sich spreizen, "der letzte Schlag klickt". Das Glockenspiel klickt, wenn seine Vorspannung abgelaufen ist, dann macht das treibende Zahnrad "klick" oder "klack", und der Hammer schlägt das Glockenspiel nicht mehr an, weil ihm die Kraft dazu fehlt. In der doppelten Bedeutung Wortes "Schlag" verbirgt sich zusätzlich die Bedeutung "Hirn"-Schlag / "Herz"schlag. Und wer die Literatur und die Wortspiele "das Herz hämmert" und das Bild "mechanisches Uhrwerk" "schlagendes Herz" kennt, der weiß, wie sich hier der Kreis schließt. Nun ja, vielleicht war dieses Bild doch zu indirekt und zu komplex. Wer kann sich heute noch eine mechanische Uhr mit einem mechanischen, aufziehbaren Schlagwerk vorstellen. Hat ja fast keiner mehr im Haus.

Zum Anderen hat auch dieses Gedicht eine strenge Form. Es ist liedhaft und bricht die Reimtradition in den ersten beiden Versen auf, um mit ihr, dennoch wieder streng, zu spielen. Daher muß Bild und Sprache sich auch der Form anpassen, sich in sie schmiegen. Wobei im Gedicht selber das Holpern des Herzschlags zu spüren ist. Aber das, gut, das sehe ich, darauf muß man kommen. Am besten ist es eben doch, der Tradition folgend, die Gedichte laut vorzulesen, damit man alles hört und spürt, was der Dichter eingebaut hat.

@ Jongleur

Man muß meine Beiträge immer lakonisch-ironisch lesen. Nicht zuviel Moral hineininterpretieren. Es geht gar nicht um den erhobenen Zeigefinger. Es geht vielmehr, in der letzten Strophe, um den Widerspruch zwischen Endlichkeit und der eigenen Selbstverliebtheit, die uns Menschen qua Grundmuster eigen ist. Bewertungen überlasse ich bewußt dem Leser. Der soll, wenn er will, durch das Weiterspinnen des Gelesenen, Deine dargelegten Erkenntnisse haben oder auch nicht. Ich liefere auch keine Arbeitsanweisung, was denn nun ein gutes und richtiges Leben sei. Um Himmels willen, was würde ich mich armer kleiner Feierabenddichter da verheben.

Dein Vorschlag ist gut gemeint, die Bedenken sind wohl berechtigt. Soll aber das Formschema des Gedichts beibehalten werden, muß die letzte Strophe, die den Stein des Anstoßes gibt, weil ihr offensichtlich nicht gelingt, die Tiefe des verwandten Bildes ans Licht zu bringen, völlig neu formuliert werden. Da aber habe ich noch keine Lösung. Aber das wird ja vielleicht noch. Schließlich werden gute Texte eher selten in einem Wurf geboren.

Liebe Grüße und einen guten Rutsch wünscht Euch und allen Leselupenden

der W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!