Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
88 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
we call you
Eingestellt am 14. 03. 2003 20:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
tom
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2000

Werke: 30
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

We call you

" Wenn Ihr wĂŒĂŸtet, wie sehr ich euch dafĂŒr hasse, dass ich
hier unten dieses Schwein schmieren muss..."
Der Major in den Sieben Elegien des Terrors




Ich schlug noch einmal mit voller Kraft zu. Der Pickel rutschte erneut wirkungslos vom flach liegenden Ziegelstein ab. In zwei Stunden sollte die Hecke stehen. Abnahme. Noch etwa zweihundert StrÀucher und Heister mussten verbuddelt werden. Nur gut, dass ich noch zwei Albaner dabei hatte. Die Burschen waren weitaus weniger verwöhnt wie ich. Kamen halt aus der Landwirtschaft und waren körperliche Arbeit gewohnt.
Im Gegensatz zu mir. Schimpansium, abgebrochenes Studium, das Übliche. FĂŒr das eine zu schlau, fĂŒr das andere zu blöd.
Endlich fand die Wurzel des Haselnuss genug Platz. Ich schaufelte Erde nach und drĂŒckte sie mit meinem Stiefel fest. Ich steckte mir eine Zigarette an. Eine Schar KrĂ€hen kĂŒndigte den nahen Winter an. Obwohl, wir hatten erst Ende Oktober. Wie schnell das immer ging. Plötzlich verlor ich den Halt unter den Beinen. Ein scheußlich scharfer, stechender Schmerz bohrte sich vom rechten Ohr hinĂŒber zum linken. Sogar die Kippe entglitt den geschundenen Fingern. Ich wankte und ließ mich auf den nĂ€chsten Erdhaufen fallen. Dann ein kurzer Blackout. Ich blieb etwa eine viertel Stunde sitzen und entschied mich dann, einen Arzt aufzusuchen. Kurz den Chef per Handy verstĂ€ndigt und los. Ein GlĂŒck, dass ich nur fĂŒnf Minuten zu fahren hatte und mir nur sehr wenig Autos entgegen kamen. Was war denn passiert?
Der gute Onkel Doktor nahm mich kurz beiseite und fragte mich, wie viel Bierchen ich denn schon konsumiert hatte. Eine andere Diagnose kam ihm bei einem einfachen Arbeiter wohl nicht in den Sinn. Ich verabschiedete mich, nachdem ich ein paar Tage AOK Urlaub herausgeschunden hatte und legte mich zu Hause ins Bett. Oh, dieser Schmerz. Erst gegen Abend ließ er langsam nach. Ich duschte kurz und legte mich wieder ins Bett. Wider erwarten konnte ich sogar einschlafen.
Wie lange hatte ich eigentlich nicht mehr getrÀumt. Ein Jahr, zehn Jahre. Ich wusste es nicht mehr. Ich wusste nur, dass ich vor kurzen damit mit jemanden in der Kneipe unterhalten hatte. Nicht mehr trÀumen. Das war nicht normal, hatte man mir gesagt. Jeder trÀumte, das ging doch nicht anders. Ich konnte mich einfach nicht entsinnen, seltsam. Doch in dieser Nacht ging es los. Ich holte quasi nach, was ich so lange versÀumt hatte.
Ich war etwa fĂŒnfzehn, stand mit einem Sturmgewehr in der Hand in einem Dschungel und versuchte immer wieder anstĂŒrmende gegnerische Soldaten zu erschießen. Doch aus meinem Gewehrlauf tropften die Kugeln maximal zehn Meter weit, um dann auf denn Boden zu fallen. Ich zog immer wieder durch, doch es passierte nichts. Immer wieder. Schließlich wachte ich schweißgebadet auf. Es war vorbei, alles nur ein Traum. Ich war noch am Leben. Ein Scheißtraum. Wahrscheinlich hatte ich zu viele schlechte Filme gesehen. Was sollte man aber am Wochenende anders machen, wenn man sich nicht permanent besinnungslos zuschĂŒtten wollte.
Eins hatte dieser Mist Gutes. Der Kopfschmerz war weg. Allerdings nicht fĂŒr lange. Gleich nach dem Mittagessen am nĂ€chsten Tag ging es wieder los. Ich besorgte mir in einer Apotheke die stĂ€rksten Schmerztabletten und eine Flasche Whisky. Doch das half auch nicht lange. Ich konnte zwar einschlafen, sogar meinen Dschungeltraum wiederholen; gegen fĂŒnf Uhr morgens allerdings explodierte wieder der Schmerz zwischen den Ohren. Ich verstĂ€ndigte den Notarzt und ließ mich in die nĂ€chste Klinik transportieren. Ich landete irgendwo zur Beobachtung und wurde kurz nach acht grĂŒndlich durchgecheckt. Mit Kernspintommographie und allem.
Der Radiologe nahm mich eingehender Untersuchung der Aufnahmen beiseite.
„ Mein Lieber, wir haben zwar nicht viel gefunden, aber etwas doch. Hinter Ihrem rechten Ohr befindet sich ein stecknadelkopfgroßes Gebilde. Doch keine Angst, keine Geschwulst, sondern ein Fremdkörper, der leicht operativ entfernt werden kann. Wir machen das.“
Am nÀchsten Tag wurde ich tatsÀchlich operiert. Kurz, schmerzlos und dann gleich entlassen. Ich war wieder gesund, versicherte man mir.
Eine Woche lang hatte ich Ruhe, dann kamen die TrĂ€ume wieder. Zwar ohne Schmerzen, aber immer wieder Dschungelkrieg. Tod, Folter, Vergewaltigung. Szenen, die jedem menschlichen Auge besser vorbehalten bleiben sollten. Ich schmiss einen Riegel nach dem anderen, das stĂ€rkste, was auf dem Markt war. Es half nichts mehr. Wenn in der Glotze ein Kriegsfilm lief, bekam ich AngstausbrĂŒche, mir wĂŒrde kotzĂŒbel. Endloses Erbrechen. Irgendwann war ich soweit und ich lief wieder ins Krankenhaus. Diesmal in ein anderes. In einer großen Stadt, in der mich niemand kannte. Sie verlegten mich sofort in die Psychatrische. Wieder Röntgenaufnahmen, wieder nur dieser schwarze Knopf, den die anderen Idioten angeblich entfernt hatten.
Der zustÀndige Chefarzt nahm mich ein paar Tage spÀter beiseite.
„ Mein Guter, wo haben Sie sich denn das eingefangen? Wissen Sie ĂŒberhaupt, was man Ihnen da implantiert hat? Einen Sender, mein Guter, der direkt mit zigtausend Neuronen verbunden sind, der Ihre GedĂ€chtniszentren stimulieren. Wer nur hat das verbrochen?“
Ich zuckte nur mit den Achseln.
„ Dachte ich mir. Wir können das Ding vorerst nicht entfernen, bevor wir nicht sicher sind, wie es ĂŒberhaupt funktioniert. Aber wir machen das schon. Nur Mut. “

Wieder Operation, wieder alles gut. Man schĂŒttelte mir die Hand und wĂŒnschte mir alles Gute. Schön, ich machte mich also wieder auf die Socken. ZurĂŒck in meine Höhle. Ich musste mich unbedingt wieder auf’ s AlltagsgeschĂ€ft konzentrieren. Einen neuen Job suchen, Kohle machen. Vergiss diesen Scheissknopf. Diese Ärzte hatten doch alle eine Macke. Sender, Neuronen, lauter Irre.

Ich fand bald wieder Arbeit und machte mir bis zum Dezember ein paar schöne Tage. Dann kamen die TrĂ€ume wieder. Parallel zum Aufmarsch der Garkankonföderation, die im SĂŒden einen ehemaligen VerbĂŒndeten, den Autokrat Omani stĂŒrzen wollten, der sich seit ein paar Jahren zu viele EigenmĂ€chtigkeiten herausnahm.
Der drohende Konflikt beherrschte seit Wochen die Medien und alle hatten Angst, weil die Energieversorgung in Gefahr war.
Die TrĂ€ume kamen jetzt auch tagsĂŒber. Schlaf war endgĂŒltig erledigt. Ich spĂŒrte, wie ich langsam durchdrehte. Ich besorgte mir sogar eine Uniform der Garkankonföd und begann, FitnessĂŒbungen zu machen. Ich fing an zu glauben, dass ich ein Soldat war. Wusch mich nicht mehr, frass nur noch aus der Dose.
Kurz vor Sylvester klingelte es dann an meiner WohnungstĂŒr. Ich wischte mir notdĂŒrftig den Bart sauber und öffnete. Ich wunderte mich tatsĂ€chlich nicht mehr, dass zwei Soldaten vor der TĂŒr standen.
„ Captain Dengler. Fertig machen. In einer Stunde kommt der Helikopter. Wir mĂŒssen bereit sein. “
Sie zerrten mich unter die Dusche und machten mich fertig.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Typisch tom: FlĂŒssig, nicht unspannend, eine sehr kraftvolle rhythmische Sprache. Und irgendwie nicht fertig. Teil von etwas, ein Anfang vielleicht


Vielleicht liegt es an dem so genauen Beobachten der Figur – das geht weit ĂŒber den bloßen Plot „SchlĂ€fer aktivieren“ hinaus. Man baut eine Beziehung auf, die dann ins Nichts fĂŒhrt bzw. einfach abgeschnitten wird.

Die eigentliche Geschichte wird nicht erzĂ€hlt: Was ist das fĂŒr eine Gesellschaft, die auf diese Weise Soldaten in Reserve hĂ€lt? Was ist mit den Ärzten, sind die alle eingeweiht? Sind vielleicht alle eingeweihnt außer den Betroffenen? Werden die Betroffenen programmiert oder wurden sie nur (vorĂŒbergehend) ihrer Vergangenheit beraubt? Wozu die HorrortrĂ€ume? Im Prinzip wird keine Information gegeben außer der einen: Ein Mann hat was im Kopf, das sich aktiviert/das aktiviert wird (selbst das ist ja nicht klar), und wird dann eingezogen. Von den sechs W‘s (was, wann, wo, wer, wie, warum) einer Geschichte wird nur eines und das auch nur halb abgehandelt – das ist definitiv zu wenig!


Details:

Schimpansium____? Ich glaub nicht, dass diese Umschreibung (von was auch immer – Hochschulreife? Fachschulreife? Berufsabschluss mit (Fach)Abitur?) allgemein gebrĂ€uchlich ist.

Plötzlich verlor ich den Halt unter den Beinen. Ein scheußlich scharfer, stechender Schmerz bohrte sich vom rechten Ohr hinĂŒber zum linken. Sogar die Kippe entglitt den geschundenen Fingern. Ich wankte und ließ mich auf den nĂ€chsten Erdhaufen fallen._______Ein bisschen viel, was zwischen „den Halt verlieren“ und „wanken“ passiert. Zumindest lesetechnisch. Vorschlag (auch weil „Halt unter den Beinen“ irgendwie nicht stimmig klingt {unter den FĂŒĂŸen mĂŒsste es heißen – dann aber fĂ€llt man um und wankt nicht nur}): „Plötzlich schien der Boden zu (sch)wanken. Ein scheußlicher
“

Ich verabschiedete mich, nachdem ich ein paar Tage AOK Urlaub herausgeschunden hatte und legte mich zu Hause ins Bett.______Komma hinter hatte!

Wider erwarten konnte ich sogar einschlafen.
Wie lange hatte ich eigentlich nicht mehr getrĂ€umt. Ein Jahr, zehn Jahre. Ich wusste es nicht mehr. Ich wusste nur, dass ich vor kurzen damit mit jemanden in der Kneipe unterhalten hatte._____„wider Erwarten“ (groß)______empfehle Fragezeichen hinter „
zehn Jahre"____vor kurzem (m statt n)______Ungewohnte FĂŒgung das mit dem Unterhalten – fand ich klasse.

Was sollte man aber am Wochenende anders machen, wenn man sich nicht permanent besinnungslos zuschĂŒtten wollte._____Besinnlos kann man gar nichts machen (außer atmen und dergleichen). Man kann aber etwas bis zur Besinnungslosigkeit machen.

Eins hatte dieser Mist Gutes.______Klingt recht schief, wenn man es sortiert kommt raus: Eins Gutes hatte dieser Mist. Vorschlag: „Etwas/Ein Gutes hatte dieser Mist.“

Kernspintommographie____Kernspintomographie (ein m weniger)

Der Radiologe nahm mich eingehender Untersuchung der Aufnahmen beiseite.______ Da fehlt ein „nach“.______Ich glaub nicht, dass er die Aufnahmen untersuchte – untersuchen hat immer auch einen pysischen Aspekt. Er wird sie wohl eher studiert haben

Szenen, die jedem menschlichen Auge besser vorbehalten bleiben sollten.______Jemandem etwas vorbehalten heißt, es nur ihm zugĂ€nglich machen. Du wolltest sicher „vorenthalten“ sagen, was aber auch nicht recht stimmt, denn dieses Wort impliziert „ein BedĂŒrfnis nicht befriedigen“. Wie wĂ€re es mit: „Szenen, die niemand zu sehen gezwungen sein sollte.“?

Ich schmiss einen Riegel nach dem anderen, das stĂ€rkste, was auf dem Markt war._____Was fĂŒr Riegel? Wohin schmiss er sie? Schmiss er sie ein?____das StĂ€rkste (nach neuer RS groß).

In einer großen Stadt, in der mich niemand kannte.____Inhaltsfrage: Warum sollte ihn keiner kennen? (WĂ€re das nur ein zufĂ€lliger Aspekt der Krankenhaus-Wahl, hĂ€tte es sicher nicht erwĂ€hnt
)

Wer nur hat das verbrochen?____So stellt man die Frage nicht, wenn man nach einer Antwort darauf sucht, so stellt man sie, wenn man eigentlich wissen will, WARUM derjenige es gemacht hat. Ohne das „nur“ ist es stimmiger.

Scheissknopf._______Scheißknopf (auch nach neuer RS ein ß).


die im SĂŒden einen ehemaligen VerbĂŒndeten, den Autokrat Omani stĂŒrzen wollten,
______Komma hinter Omani

Der drohende Konflikt beherrschte seit Wochen die Medien und alle hatten Angst, weil die Energieversorgung in Gefahr war. _____Na holla! Wenigstens Omani und seine Lakeien sollten aus einem anderen GrĂŒnden Angst haben


Ich fing an zu glauben, dass ich ein Soldat war. Wusch mich nicht mehr, frass nur noch aus der Dose. _______fraß (auch nach neuer RS ß)_______Inhalt: Soldaten waschen sich nicht und fressen aus der Dose? Ist das so Vorschrift? Du meinst sicher:„ Ich fing an zu glauben, dass ich ein Soldat im Einsatz war.“ Wenngleich auch das nicht stimmig ist – wĂŒrde er sich ihm Kriegseinsatz wĂ€hnen, wĂŒrde er sicher nicht relativ still seiner Bude hocken und auf Hygiene verzichten. Er wĂŒrde mit imaginĂ€ren Gegnern kĂ€mpfen, vielleicht sogar in Hausflur jemanden ĂŒberfallen oder so. WĂ€hnte er sich im Einsatz, wĂŒrde er sicher auch keine FitnessĂŒbungen machen – wozu FitnessĂŒbungen, wenn man ohnehin immer im Bewegung ist? FitnessĂŒbungen sprechen dafĂŒr, dass er glaubt, ein Soldat auf Abruf zu sein – dann ist aber das mit der mangelnden Hygiene Unsinn.

Sylvester______Silvester
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


tom
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2000

Werke: 30
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
we call you

ich gebe es zu, die story wurde innerhalb von dreißig
minuten produziert. deshalb der unfertige eindruck, der aber gewollt war, um das hektische, abstruse herĂŒberkommen zu lassen. kernpunkt der story ist aber, dass die trĂ€ume keine trĂ€ume sind, sondern tatsĂ€chlich stattgefunden haben. sie waren nur verschĂŒttet und dengler hatte sie völlig verdrĂ€ngt. die regierung oder sonst wer ließ diese erinnerungen wieder aktiv werden, um dengler, der eigentlich offizier war, wieder zum kriegsbeitritt zu bewegen

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

FĂŒr eine 30-Minuten-Arbeit klasse Sprache! Nur eben die Story

Es ist so unendlich schade, dass so gut beherrschtes Handwerk mangels Plot verpufft. Vielleicht kriegt das Ganze etwas mehr Halt, wenn wenigstens die Frage danach beantwortet wird, wie der Held die "Einberufung" annimmt: Eine einzelne Formulierung wie "ich war wieder im Dienst" oder "ich war zurĂŒck in der Hölle" wĂŒrde vielleicht schon helfen. Irgendwas, das andeutet, ob er es als normal empfindet (was den Leser entsetzen sollte), ob er die RĂŒckkehr in den Krieg als Grausamkeit empfindet (was den Leser wĂŒtend auf's System machen sollte), ob er es als Erleichterung empfindet, endlich wieder zu wissen, warum er so anders ist
 Irgendetwas, was diesem Texte etwas außer der bloßen Info "Ein SchlĂ€fer wird geweckt" mitgibt. Was ihn letztlich erst wert macht, aufgeschrieben worden zu sein

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Efiriel
Hobbydichter
Registriert: Mar 2003

Werke: 3
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
zum Text

Hallo

Mir erscheint die Sache durchaus stimmig! Das verschwörrerische Vorgehen ist schon eindrĂŒcklich spĂŒrbar.
Es könnte vielleicht noch ausgebaut werden. Dennoch finde ich kann den Lesenden durchaus ein wenig Arbeit zugemutet werden. Manchmal sollte eine Geschichte einfach nur eine TĂŒr öffnen. Hindurchgehen muss jeder selbst!
Eines steht fĂŒr mich fest, du öffnest die TĂŒr und zwar sperrangelweit. Ich fĂŒr meinen Teil konnte nicht daran vorbei gehen.

mfg

Efiriel

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!