Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
432 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
welches altersheim?
Eingestellt am 05. 01. 2002 13:23


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schmerzen zu sehen
sie nicht nehmen hemmen zu k├Ânnen
hilflos zu sein
was f├╝r schei... Gef├╝hl

wenn der Vater zum Kind wird
wenn der Sohn den Kopf streichelt
wie es fr├╝her der Vater tat, als er wieder mal hinfiel

das Altwerden hei├čt bei ihm nur der t├Âdliche Krebs seiner Mutter
das gleiche Dahinvegetieren seines Vaters aus selben und mehr Gr├╝nden
ich hasse die Welt daf├╝r
dass er beide auf so eine schreckliche Art verliert... verabschiedet... begleiten muss

Kraft, m├╝des Ermatten
ein L├Ącheln, gro├če hilflose Augen
ein ganz aufgegessenen Teller, nichts
Tablettenschachtel so systematisch..., aber voll
Aufstehen, Schlaf gleicher Tod
Witz, Peinlichkeit

und endlose Stunde in Ungewissheit

__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der M├Ąchte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ralph raske
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 0
Kommentare: 963
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
war das absichlich unter "krimi und horror" gepostet?

sch├Ân, da├č du dich an dieses thema heranwagst
der titel "welches altersheim?" gibt mir allerdings ein
r├Ątsel auf

sterben, krankheit und alt-werden sind die ber├╝hmten
sch├Ânheitsfehler in unserer durchgestylten konsum-
gesellschaft
da helfen auch keine pillend├Âschen
wir d├╝rfen uns noch mit unserer jugend tr├Âsten, die
langsam abbr├Âckelt
aufrichtige liebe w├Ąre freilich die beste medicin
aber die gibt es leider nicht auf rezept
wenn man die ├Ąngste teilen kann und den schmerz
was das alt-werden so brutal macht, ist die einsamkeit
die einsamkeit im altersheim ist eine ganz besondere
aber viele menschen sind zuhause noch einsamer
und verloren

danke f├╝r deinen text
gru├č
ralph
__________________
notre vie est un voyage
dans l`hiver et dans la nuit
nous cherchons notre passage

Bearbeiten/Löschen    


nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja mit absicht unter dieser ├╝berschrift

danke ralph... was du geschrieben hast, dem stimmme ich voll und ganz zu. komme gerade aus dem Krankenhaus wieder, es ist einfach furchtbar mit ansehen zu m├╝ssen, dass jemand dahin stirbt und man rein gar nichts dagegen machen kann.
__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der M├Ąchte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen    


ralph raske
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 0
Kommentare: 963
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hallo, leidensgenossin

du kommst aus dem krankenhaus
ich gehe demn├Ąchst an meinen arbeitsplatz, rate mal
ein altenpflegeheim
wo ich zur zeit als nachtwache arbeite
ich reduzierte meine arbeitszeit auf 70 prozent
weil ich sonst abstumpfe
aber vielleicht bin ich schon zu einem guten teil
abgestumpft, denn diese arbeit l├Ą├čt sich mit wachen
sinnen und einem offenen herzen nur schwer ertragen
├╝ber die jahre
von den meisten menschen in meiner umgebung h├Âre
ich dazu nur den bl├Âden spruch: "das k├Ânnte ich nicht machen"
auf dieses mitleid kann ich verzichten
das macht mich eher w├╝tend

aber was anderes: warum postest du dieses gedicht unter
krimi und horror?
warum dieser titel?
ich glaube, ich fragte das schon bei meinem letzten
kommentar
und bin noch nicht kl├╝ger

dr├╝cke mir bitte die daumen, da├č meine anstehenden 4 n├Ąchte
keine horrorn├Ąchte werden
da├č meine lieben alten schlafen wie die engel und in ihrer
demenz und verwirrtheit keinen unsinn anstellen

eigentlich liebe ich meinen beruf
aber ich w├╝rde mir mehr unterst├╝tzung von der gesellschaft
und der politik w├╝nschen

gru├č
ralph
__________________
notre vie est un voyage
dans l`hiver et dans la nuit
nous cherchons notre passage

Bearbeiten/Löschen    


nally
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 137
Kommentare: 369
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nally eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
alles ist verg├Ąnglich

Hi Ralph... ich habe es unter "Horror" gepostet weil ich nicht mehr kann... weil das alles Horror ist. Wei├čt Du mein Stiefvater hat vor kurzem erst seine Mutter verloren und nun ist sein Vater fast soweit... ich find es einfach schrecklich. Es ist auch schlimm mit anzusehen, wie Jemand der mal ein gestandener, starker Mann war, aufeinmal zum pflegenden Menschen wird, fast wieder ein Baby, sowas tut weg, es ist einfach Horror. Aber ich habe es nicht unter dieses Thema gepostet weil ich "Altersheime" Horror finde, nein, sondern die Situation im Moment. Jetzt wo ich wei├č, dass auch solche Menschen wie Du in so einem Heim arbeiten, bin ich fast erleichtert. Liest Du ihnen manchmal auch vor? Ich habs heute versucht, bei dem Vater meines Stiefvaters, aber man bekommt ja keine Reaktionen. Ich w├╝nsche Dir, dass dein Herz das was Du zu sehen bekommst gut verarbeitet und ich glaube die ganze Sache macht Dich eher st├Ąrker als alles andere! MfG
__________________
"Ich werde nie aufgeben captain, denn ich will im Spiel der M├Ąchte weiter bestehen und meinen Vers dazu beitragen."
Club der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen    


ralph raske
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 0
Kommentare: 963
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hallo nally

da├č du mir mut zusprichst, tut mir gut
zum vorlesen habe ich keine zeit w├Ąhrend meiner arbeits-
zeit
aber ich h├Âre zu, wenn die alten menschen etwas zu sagen
haben
und ich habe keine scheu, sie in den arm zu nehmen
oft ist die demenz soweit fortgeschritten, da├č keine
kommunikation im ├╝blichen sinne mehr m├Âglich ist
nur noch taktil
sehr schwierig ist es mit menschen umzugehen, die noch
in der lage sind, allen m├Âglichen unsinn zu treiben
aber nicht verstehen k├Ânnen was sie da machen
wenn sie auf den boden pinkeln oder das bett mit kot
verschmieren oder einfach weglaufen - usw.
wir d├╝rfen sie ja nicht einfach anbinden ...

du bist sehr jung und wirst in deiner n├Ąchsten umgebung
mit diesen verfallserscheinungen des menschlichen lebens
konfrontiert
du trittst deinen erfahrungen mutig gegen├╝ber
das ist bewundernswert, nally
bleibe so

jetzt dampfe ich ab in mein altenheim, denn ich mu├č eine
gute wegstrecke zur├╝cklegen
ich habe im altenheim ein kleines zimmer, wo ich ├╝bernachte
die unterhaltung mit dir war sch├Ân, und ich w├╝rde sie gerne
fortsetzen, wenn ich von der arbeit zur├╝ckkomme am
mittwoch

alles gute
ralph
__________________
notre vie est un voyage
dans l`hiver et dans la nuit
nous cherchons notre passage

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!