Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
565 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
wenigschwer
Eingestellt am 06. 12. 2008 15:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

wenigschwer nannte er sich
nach den elefantitischen gedanken
mit ihnen zu teilen gewohnt schon
die freizeit das zuckerbett zu füßen
des steinernen amor unter dem
wallnussbaum ameisenstraße acht
um fünf vor zwölf des wälzens müde
bis auf die schlüsselbeine rast- und
achtung fertig ratlos - vielleicht


Version vom 06. 12. 2008 15:15
Version vom 06. 12. 2008 15:44
Version vom 06. 12. 2008 23:53

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schwer

Hallo ENachtigal

Ich weiß nicht, aber ich hab das jetzt ein paar mal durchgelesen
und komm immer noch nicht mit.
Vielleicht ist es mir ja auch nur zu hoch, oder kannst du
es mir bitte erklären, ich meine den Sinn.

Alles Liebe Gernot
__________________
der Sibirier

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Gernot,

zunächst ein ein großes Danke für deine Geduld und Unvoreingenommenheit gegenüber diesem Text, der sperrig ist.
Lyrik ist Spiel. Schmückendes Beiwerk am Werkzeug Sprache. Ein Schnörkel am Hammer. (Warum gibt es das eigentlich so selten, wenn überhaupt?)

Zu hoch ist da nichts und die Frage nach dem Sinn läßt sich am ehesten mit Wahn- beantworten. Der Keim zum Gedicht erblickte das Licht der Lyrik an einem Gegensatztag. (Das spielen Kinder manchmal.)

Vielleicht sagt dir das was. Mehr möchte ich nicht preisgeben.

Grüße von Elke

Bearbeiten/Löschen    


Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wahn

Liebe Elke

Zitat:
Zu hoch ist da nichts und die Frage nach dem Sinn läßt sich am ehesten mit Wahn- beantworten.

Du wirst es nicht glauben, aber deine Antwort öffnet mir
neue Perspektiven.
Dieser Satz da wird mir bleiben.

Es leben die Freidenker, und freies Denken ist kein Wahn.
Du spielst in der Lyrik mit dem Wahn, wouw, das gefällt mir.

(Meine Bewertung gebe ich für dieses Gedicht im Zusammenhang
mit deiner Antwort auf meine Frage)

Alles Liebe Gernot
__________________
der Sibirier

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!