Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
164 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
wenn Träume aus Augenblicken bestehen
Eingestellt am 24. 08. 2001 12:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

graue Nebelschwaden wandern einsam über´s Land
sachte steigen sie aus Flüssen, Wiesen, tiefen Grund
hüllen ein, umgarnen und verstecken was bekannt
tanzen still und leicht im Reigen dieser frühen Stund´

erste Sonnenstrahlen blinzeln müde noch
durch das Blätterdach, das uns zart behüt´
finden uns nicht mehr im Schlaf und doch
wecken sie den Geist und matt Gemüt

Lichter pinseln emsig, einem kleinen Lächeln gleich
Kreise, Kringel, Formen, und ein blitzend Strahlen
huschen zaghaft erst, und endlich gestenreich
über Boden, Felsen, Bäume, bis es scheint sie prahlen

Pferde schnauben, prusten, scharren mit den Hufen
grasen friedlich auf der Lichtung, lautlos fast
seh´n herüber, nicken Köpfe, als ob sie gerufen
schütteln Mähne, fressen weiter, ohne Hast

prächtig Vögel erfreuen uns mit ihr´ Gesang
am Fluss daneben flüstert Wasser leise
wir lauschen seinem Murmeln, seinem Klang
gedankentief, noch müde von der gestrig´ Reise

allmählich kriechen wir aus uns´ren Zelten
sitzen dann am Feuer, klönen über alt´ Balladen
trinken Kaffee, Alltag weit wie ferne Welten
fühlen uns wohl an einsam fremd´ Gestaden

bis die Sonne wärmt die Luft und das Tal
satteln wir die Pferde, und ein letzter Blick
wandert über den Platz, denn wieder einmal
lassen wir einen Teil unseres Lebens zurück

die Reise geht weiter, dauert noch lange Zeit
gleichwohl, jeder Schritt den wir heut´ gehen
und sind es auch Meilen, ist´s noch so weit
weist dir das Ende, du wirst es schon sehen

---------------------------
träume nicht dein Leben
sondern lebe deinen Traum . . .
aber sieh nie, nie dahinter . . . du könntest sein Ende finden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Fredy,
Du hast eine wunderbare Erzählweise..denn ich kann sehen,riechen,fühlen..dabei..
bist schon so ein richtiger Natur-Mensch(Bursche)
Bin mal gespannt, da Du ja nun von Pferd aufs Boot übergesattelt hast, was es dann...für Texte geben wird))
Danke für die mail..etc..
Bis bald
LG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!