Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
361 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
werktags
Eingestellt am 29. 08. 2004 18:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Josef Helmreich
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2004

Werke: 7
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josef Helmreich eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Wecker lÀutet. Du wachst auf.
„Scheiße, ich habe mich doch erst schlafen gelegt.“ Doch die fluoreszierenden Zeiger der Uhr beweisen dir das Gegenteil, sieben Uhr morgens. Zeit zum Aufstehen. Ein neuer Arbeitstag steht dir bevor.
Du kĂ€mpfst mit deinem Körper, richtest ihn auf. Es fließt sicher noch einiges an Restalkohol im Blut.
‚Verdammt, warum mußtest du auch gestern wieder soviel saufen?‘
„Entweder das, oder Amoklaufen“, antwortest du dir selber. Du hattest dich richtig entschieden. Der Alkohol besorgte dir eine Reise in den Urlaub, einen Urlaub fern vom Alltag. Doch nun bist du wieder zurĂŒck, zu Hause, stehst vor einem weiteren Acht-Stunden-Arbeits-Tag.
„Scheiße.“
Wie in Trance folgen die stereotypen Bewegungen des sich Duschens, des sich Abtrocknens, des sich Anziehens, des zwischen alledem zwei StĂŒck Kuchen Mampfens. Bis das allmorgendliche Ritual mit dem Versperren der EingangstĂŒre abgeschlossen ist. Mehrere Nachbarn speien ein „Morgen“ hervor. Du speist zurĂŒck.
Der Großstadtgestank begrĂŒĂŸt dich als du aus der HaustĂŒr schlĂŒpfst. Du begibst dich in die Menge, die die Gasse entlang drĂ€ngt, Richtung Hauptstraße, Richtung U-Bahn. Wie auf einem Fließband bewegen sich die Menschen vorwĂ€rts, machtlos dem System ausgeliefert, den eigenen Willen zu einem Kollektiv vereint. Du zwĂ€ngst dich in die U-Bahn, ergreifst sinnloserweise irgendeinen Haltegriff, bist einer von vielen zusammengepferchten Körpern, wie eine in Kunststoff eingeschweißte Großpackung KĂ€sekrainer.
Vor deinen Augen Schuhe, und die unteren Hosenenden, offene SchuhbÀnder, dreckiges Leder, kleine schaumige Spucklachen der Jugendlichen.
‚Die Kids kommen sich dabei wohl gut vor.‘
Dein linker Mundwinkel verzeiht sich. Wenn neben dir einer dieser Bengel es wagen wĂŒrde. Wie befreiend wĂ€re es, diesem deine Faust in seine Fresse zu stopfen, ihn Blut spucken zu sehen, in die blutig schaumige Lache auf dem Metallboden zu stampfen. Doch du wĂ€rst ohnehin zu feige.
Du stemmst dich gegen die Menschenmenge, die links und rechts neben dir, aus der U-Bahn drĂ€ngt. Du mußt warten, noch drei Stationen. Ein MilitĂ€rfreak im verschieden grĂŒnfĂ€rbig gefleckten Outfit zwĂ€ngt sich herein, dahinter sein SchĂ€ferhund. Die Leine mehrfach um die Hand gewickelt, heischt der Glatzkopf ihm ein sofort ausgefĂŒhrtes „Sitz“ entgegen. Der Hund hechelt, der Speichel tropft auf den Boden.
‚Wo ist der Beißkorb?‘ Denkst du, aber sagst es nicht. Es wĂŒrde nur unnötig Kraft kosten.
Endlich, die Station wo du aussteigen mußt. Die Horde Menschen drĂ€ngt nach draußen, du lĂ€ĂŸt dich treiben, auf dem Fließband des Systems, ĂŒber die Rolltreppe hinauf, den Übergang ĂŒber die dreispurige Hauptstraße, die Rolltreppe hinab, bis vor den selbstĂ€ndig öffnenden GlasschiebetĂŒren des BĂŒrokomplexes. Das Fließband Menschenmenge teilt sich. Einige besorgen sich FrĂŒhstĂŒck, doch du hast es eilig, mußt in deine Abteilung. Die Kollegen werden sicher schon alle da sein, vor allem der Abteilungsleiter, um genau zu sehen, wer wie viele Minuten zu spĂ€t kommt, oder zu frĂŒh.
„Einen schönen guten Morgen“, erstrahlt ein aufgeputzter Typ in dunklem Anzug vor dir, als die TĂŒr des Aufzugs sich fĂŒr dich, und viele andere öffnet.
„Morgen“, spuckst du ihm entgegen. ‚Bist wohl auch einer von diesen Sonnenscheinmenschen. In einigen Jahren wird dir das vergangen sein, dann merkst du erst wieviel Kraft es kostet, stĂ€ndig so gut drauf zu sein.‘
FĂŒnfter Stock, sechster Stock.
‚Wie lange dauert denn das noch bis zum elften Stock?‘
Endlich. Die SchiebetĂŒren gleiten auseinander. Der tĂ€glich gleiche Zitrusmief deiner Abteilung steigt dir in die Nase.
‚Warum die nicht einmal ein anderes Putzmittel verwenden?‘
Viele deiner Kollegen sitzen bereits hinter ihren Computern und tippen auf den Tastaturen herum. Ein gemurmeltes „Morgen“ geht durch die Runde. Die sind wenigstens nicht der LĂŒge verfallen, das es an einem Arbeitstagsmorgen etwas Gutes gĂ€be.
„Guten Morgen, Kollegen“, als hĂ€tte er deine Gedanken gehört, betritt der Abteilungsleiter genau in diesem Moment das BĂŒro, und drĂŒckt die LĂŒge besonders stark in den Raum – wie immer.
Du blickst nicht auf, wozu auch. Es ist besser ihm nicht in die Augen zu sehen.
Stereotyp hĂ€mmerst du auf die Tastatur ein, holst dir Akten aus dem Lager, klopfst unzĂ€hlige Daten in den Computer, sortierst sie – Tag fĂŒr Tag, schon seit Jahren. Und wahrscheinlich auch noch viele Jahre lang. Es bedarf wenig Wissen und Können, doch es ist leider gerade soviel Konzentration dazu nötig, das du gehindert bist dich gedanklich in die Ferne zu flĂŒchten. Das lassen die da Oben nicht zu, sie wĂŒrden dich dann ja aus dem Kollektiv verlieren.
‚Aber denen werde ich es zeigen, so leicht können die mich nicht austricksen.‘ Deine SchlĂ€ge auf die Tastatur werden krĂ€ftiger. Du stellst dir vor, wie unter jeder Taste ein blanker Nerv des Systems liegt, und durch dein HĂ€mmern schießt ein Impuls in deren Schmerzzentrum.
‚Yeah, ihr sollt leiden.‘
„Kollege Gruber?“ Der Abteilungsleiter hatte die Intrige schon wieder gespĂŒrt. Er hat sich vor dir aufgebaut und blickt ĂŒber seine Brille hinweg auf dich herab.
„Ja, Herr Chef?“
„Bei meinen Stichproben mußte ich schon wieder feststellen, das Sie Ihre Arbeit nicht korrekt machen. Sie haben manche Daten vergessen einzugeben, und außerdem sind noch immer Schreibfehler dabei. Was soll ich bloß mit Ihnen anstellen?! Können Sie mir das sagen?!“
„Tut mir leid. Wird nicht wieder vorkommen.“ Du möchtest aufblicken. Doch du schaffst es nicht, es fehlt dir die Kraft. Du spĂŒrst seinen Blick auf deinen Kopf gerichtet. Seine Augen brennen sich durch die SchĂ€deldecke. Du liegst geöffnet vor ihm, in all deiner Verwundbarkeit, schutzlos. Aus seinem Mund speit er tropfenweise SĂ€ure auf dich hinab. Sie brennt sich durch dein Gehirn, in deine Seele. Jeder Tropfen ist wie ein Stromstoß, es durchzuckt dich, zieht dich mehr und mehr zusammen, wirst zu einem kleinen HĂ€ufchen Nichts.
Die anderen um dich herum drĂŒcken vorsichtig auf ihrer Tastatur. Sie wagen es nicht aufzufallen, verstecken sich in ihrem Schneckenhaus. Doch ihre Ohren sensibilisieren sich. Deine Kollegen freuen sich, das sie es diesmal nicht selber sind, in dessen Seele sich die SĂ€ure frißt.
„Das will ich auch hoffen! Sie können froh sein, das ich so nachsichtig mit Ihnen bin. Ich hĂ€tte Sie schon lĂ€ngst rausschmeisen sollen. Sie werden Überstunden schieben, bis Sie die Fehler abgearbeitet haben!“
„Ja, Herr Chef“, kommt es automatisch von dir.
Der Abteilungsleiter dreht sich um, lĂ€ĂŸt dich verwundet zurĂŒck. Du hoffst, das es der einzige Kontakt heute mit ihm war. Wahrscheinlich. Er hatte ja erreicht was er wollte, du machst wieder unbezahlte Überstunden.
Du spĂŒrst die Blicke deiner Kollegen auf dich gerichtet. Kein Funke von Mitleid, oder Beistand, nur Schadenfreude.
Du tippst wieder Daten ein. Blanke Nerven unter den Tasten.
‚Es reicht. Ich mach da nicht mehr mit.‘ Alle zehn Finger pressen sich fest in die Tastatur, du stemmst dein Gewicht darauf. Erhebst dich. Es ist egal wer dich sieht. Die Tasten halten deinem Druck stand.
‚Verdammt, ich will diese verdammten Nerven.‘ Du fingerst an den Tasten herum, sie entgleiten dir immer wieder. Ein Fausthieb auf die Tastatur und das KunststoffgehĂ€use zerbricht. Einzelne Tasten zerstreuen sich ĂŒber den Schreibtisch, auf den Boden. Du siehst die darunterliegenden Nervenbahnen, aufgeklebt auf einer Folie. Da sind sie, die Schmerzsensoren des Systems. Die werden dich nicht mehr quĂ€len, du hast sie an ihrem verwundbarsten Punkt. Jetzt zwingst du sie in die Knie, vor dir. Deine seit Tagen ungeschnittenen FingernĂ€gel kratzen darĂŒber. Du kannst ihre Schmerzensschreie hören, und ihr Flehen. Dein Gesicht verzieht sich zu einer Grimasse. Dein Mund öffnet sich, du schreist dein lautes Lachen in den kleinen Raum. Alle können es hören, sollen es hören. Du bist nicht mehr lĂ€nger deren Marionette, du hast den Spieß umgedreht, jetzt hast du die Fernbedienung in der Hand.
„Yeah.“ Dein Körper schreckt hoch, du sitzt aufrecht auf deinem Bett. Dein Shirt klebt an deinem Körper. Dein Herz rast, droht sich zu ĂŒberschlagen. Automatisch dreht sich dein Kopf zur Seite. Die fluoreszierenden Zeiger des Weckers zeigen fĂŒnf Minuten vor sieben Uhr an. Wie gewöhnlich wirst du kurz vor dem WeckerlĂ€uten wach.
Dein allmorgendliches Ritual beginnt. Auf dem Weg ins WC, schaltest du die Kaffeemaschine an, schon bald sitzt du gemĂŒtlich bei Tisch, ißt zwei StĂŒck Kuchen, schlĂŒrfst den milchigen Kaffee, und machst dich bereit fĂŒr einen ruhigen Tag im BĂŒro. Nur der Traum erinnert dich noch an ein Leben, das lĂ€ngst vergangen ist, und beinahe vergessen. An das Leben vorm eigentlichen Leben, das du jetzt fĂŒhrst, in einer anderen Stadt, mit einem anderen Alltag, in einem anderen Job, mit anderen Kollegen. Ein Leben nach deinem Zusammenbruch. Ein Leben in einem anderen System.


__________________
by seff.der.unheiler alias Josef Helmreich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
also,

es tut mir leid, ich kann in diesem werk weder humor noch satire finden. in meinen augen ist es eine normale kurzgeschichte von mittlerem niveau, sorry.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Seltsamer Attraktor
AutorenanwÀrter
Registriert: Jul 2004

Werke: 4
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Seltsamer Attraktor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Klasse!

Mann o Mann, in deiner Geschichte wird ja ordentlich viel gespuckt. Spucke als der Falke der Novelle, öfter mal 'was Neues. Ich wĂŒrde sie als Realsatire bezeichnen, weil die ErzĂ€hlung mit einer solchen, irgendwie ĂŒbertriebenen, irgendwie auch nachvollziehbaren, "Angekotztheit" geschrieben ist. Alles ist wie aus einem Guss, kein Stilbruch zu bemerken. Du fĂ€ngst die Geschehnisse wirklich emotional glaubwĂŒrdig ein und vermittelst gekonnt, wie sich der Ich-ErzĂ€hler fĂŒhlt und warum er handelt, wie er handelt.
Tja, scheiß auf das System, da hilft nur noch Onkel Anarchie.

Da zeigt sich mal wieder, das wir einen völlig gegensÀtzlichen Geschmack haben, flammarion. Naja, jedem das Seine.

__________________
"Apfelbaum"
Goethe, Faust 1

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!