Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
149 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
you crazy insects!
Eingestellt am 18. 11. 2002 22:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Rainer Hei├č
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 21
Kommentare: 78
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Beim Teemachen bemerke ich doch eben eine Fliege, die bei mir r├╝cklings auf┬┤m Herd liegt; „Du verr├╝ckter Kerl“, denke ich mir, bis ich sehen muss, dass mein kleiner Zeitgenosse auch schon eines seiner Beine neben sich gelegt hat, wohl, um Rast zu machen. Bei genauerem Betrachten stelle ich endlich fest, dass er damit aktuell noch drei Beine hat.
Gestern – oder war┬┤s vorgestern?? – habe ich mit dem Handtuch eine Fliege von der Decke geschnalzt und sie dann am Boden nicht gefunden. Da bist Du also, Du Strolch! Pl├Âtzlich f├Ąngt das Getier an sich fl├╝gelgetrieben blitzschnell zu drehen, obgleich l├Ąngst totgeglaubt. Summ! So ein Energieb├╝ndel; nur leider kommt er nicht auf die Beine, bleibt fl├╝gelunten liegen. Tja, da musst Du wohl noch bisschen probieren.
Aber Wahnsinn ist┬┤s schon: Einerseits h├Ątte unsereins l├Ąngst aufgegeben; schien irgendwie der kleine Fliegenmann auch, weil er urspr├╝nglich noch direkt neben seinem Beinchen gelegen war. Hab ihn wohl aufgeschreckt. Andererseits trotzdem ganz sch├Ân z├Ąh, und dann auch noch recht aufgeweckt: Kaum Beine, tagelanges Verharren in R├╝ckenlage, und mit einem Mal so rumzuschwirren, und dann doch wieder falsch zu landen. Irgendwie fast, als w├╝rd┬┤s ihm Spa├č machen, mich mit seiner Verst├╝mmelung zu erschrecken!

You crazy insects!!


Rest in peace, Fliegenmann!

Anl├Ąsslich der vorhin (etwa zwei Stunden sp├Ąter) zu kochenden Wiener stattete ich dem – mittlerweile zweibeinigen – Fliegenmann auf meinem Herd einen weiteren Besuch ab. Summ!, begr├╝├čt er mich, was mich allerdings kalt l├Ąsst. Nach Wienern gel├╝stet┬┤s mich, darum wird flugs der Herd angestellt. Kurz ums zuvor eingesaute Teegeschirr gek├╝mmert, wende ich mich wieder dem kleinen Insekt zu: tot! Die Hitze, die sich ├╝ber die gesamte Herdoberfl├Ąche verteilt, hat ihn ruckzuck ausgetrocknet.

Seid Ihr beim Quartett in der Rubrik „├äu├čere Extremit├Ąten“ praktisch immer f├╝r einen Stich gut, kocht Ihr, wenn┬┤s ans Eingemachte geht, halt auch nur mit Wasser, Insekten!

__________________
die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!