Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
457 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
zaungast
Eingestellt am 20. 06. 2010 17:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3099
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

zaungast


da stehe ich vor dir
wie ein zufÀlliger hausierer,
der wÀscheklammern verkauft.
deine augenbrauen kaktusstacheln.

in mir rumort es
wie damals, als ich ins heim kam.
dort war alles weiß, die laken,
die decken, an die ich starrte.

dabei will ich
nur wissen, wie es ist
eine familie zu haben, jetzt
da ich das alleinsein gewöhnt bin.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Manfred,


ein sehr tief gehendes ErzĂ€hlen - fĂŒr mich die Spannbreite von Kind bis alter Mensch im Heim(abgeschoben ?), wobei ich dieses „Heim“ als auch eine ungewollte,
neue Heimat/fremder Ort/in mir ein fremder Ort/
deuten könnte(im gesamten Kontext).

Und nun diese kleine,
direkte Begegnungs-RĂŒckschau zur alten Familie(Heimat?, oder...),
oder sogar
eine Nachbegegnung eines Liebespartner zu seinem Damals.(FĂŒr mich egal, welche Konsequenz diese Begegnung haben soll/könnte...)

Die erste Strophe /inkl. „in mir rumort es“ gefĂ€llt mir als sehr gelungen !!
Warum
mir dieser „wie“-Vergleich in S2Z2 mit „wie damals“ nicht gefĂ€llt - ich weiß es gar nicht genau...
Die letzten beiden Zeilen in S3 brauchte es fĂŒr mich gar nicht - die assoziiere/ahne ich schon aus vorgenanntem.....

Ganz gewagt kĂ€me mir auch diese Deutung in den Sinn, dass nun ein LI - in einem Damals, ungewollt seiner inneren/Ă€ußeren NĂ€he beraubt - nun eine mutige ICH-Reflektion von seinem Jetzt zu diesem Damals wagt, sich nun dafĂŒr in der Lage weiß.:-)

Habe mal etwas ausgedĂŒnnt - schau doch mal / klar, nur meine Leseweise :-)))), gemĂ€ĂŸ meiner Deutung..

zaungast


da stehe ich vor dir
wie ein zufÀlliger hausierer,
der wÀscheklammern verkauft.
deine augenbrauen kaktusstacheln.

in mir rumort es,
auch damals, als ich ins heim kam.
plötzlich war alles weiß, die laken,
die decken, an die ich starrte.

dabei will ich
nur wissen, wie es dir heute ist. ..<= ist Absicht ! nicht – heute geht :-))


Manfred, gerne reingeschaut,

und ein TschĂŒss, Jacko

--

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!