Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
290 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
zungengeflüster
Eingestellt am 29. 10. 2005 14:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ganji
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 56
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ganji eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

zungengeflüster
peitscht durch die nacht
aber ich jage verlorenen träumen hinterher
in solchen nächten

warte auf luna die mit mir singt
meine verlorenen träume
zum tanzen bringt

schwarze blitze donnergroll
und ich ziehe weiter durch einsame
gassen und felder
mit dem schatten meiner selbst
und ertränke mich in blutiger sehnsucht..

die schwärze der nacht schwer wie süßer honig
begleitet mich
erinnerungen tief in mir
fesseln meine gedanken
meine bilder

stimmen und bilder zerren und fetzen in mir
ein kalter strom durchflutet meinen körper
und luna steht im silbrigen glanz

raum und zeit zerfließen in der
unendlichkeit der traurigkeit
aber ich jage noch immer verlorenen träumen
hinterher




Hier klicken


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

experimentell ist hier nichts. höchstens in teilen die rechtschreibung falsch.

"zungengeflüster
peitschen durch die nacht"

DAS geflüster - demzufolge singular.

"und ich jage verlorende träume hinterher"
was soll das?

"und ich habe angst auf dem morgen der kommt"

deutsch, wo find ich dich?

"stimmen und bilder zerren und fetzen in mir
ein kalter strom durchflutet meine körper"

ist der plural absicht? ansonsten: "meineN körper"


ich erkenn den sinn dieser sprachverstümmelungen nicht, und glaube irgendwie auch nicht, dass dir diese fehler alle aus versehen unterlaufen sind (was natürlich auch passieren kann).
ich glaube, das gedicht würde mir gefallen, beinhaltete es diese fehler nicht.
liebe grüße,
Prosa.


Bearbeiten/Löschen    


ganji
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 56
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ganji eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo Prosaiker,
ich danke dir und natürlich hast du recht.. manchmal oder aber auch ich lern es nie.. meine ungeduld..etwas zu zügeln..
ich habe diesen text heute morgen geschrieben und spontan wie ich bin.. reingesetzt.. ist mir ja ziemlich peinlich..habe ihn jetzt nochmal gelesen und geändert .. ich hoffe nun beinhaltet er keine fehler mehr..ich hoffe er gefällt dir nun schon viel besser..
wünsche dir noch ein super schönes wochenende
lg
ganji

Bearbeiten/Löschen    


noel
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 180
Kommentare: 768
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
mal zum inhalt


liebe ganji
geflüster das peitscht?
vielLeicht ist raunen auch zu abgegriffen, aber stimmiger (?)
& warum folgt ein aber & kein und?
also was ist so gegensätzlich an dem peitschenden geflüster
& dem jagendem lyrischen ich?
& meinst du verlorenen träumen oder wirklich verlorenDe(?)

ich habe mich mal treiben lassen durch deine wOrte,
wirst deinen text nur noch als gerippe erkennen

zungengeflüster
raunt durch die nacht
und ich jage
verlorenen träumen hinterher
in solchen nächten
warte ich
auf luna
die meine verlornen träume
zum tanzen bringt

und ich warte
und gehe
weiter durch die gassen
die meine schatten
im erkennen grüßen
und meine blutige sehnsucht
legt sich schwer und atemlos
in die schwärze
der nacht
und meine erinnerungen
krallen an gedanken
bilder und stimmen
zerren und fetzen in mir
kalt strömt
durchflutet es meinen körper
und luna steht im silbrigen glanz

raum und zeit zerfließen in der
unendlichkeit der traurigkeit
aber ich jage noch immer verlorenen träumen
hinterher


beste grüße
noel
__________________
© noel
Wir sind alle Meister/innen der Selektion und der konstruktiven Hoffnung, die man allgemein die WAHRHEIT nennt ©noel
NOEL = Eine Dosis knapp unterhalb der Toxizität, ohne erkennbare Nebenwirkung (NOEL - no observable effect level) .

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!