Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
350 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
zustand der sprache, des fühlens
Eingestellt am 08. 08. 2011 22:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
zustand der sprache, des fühlens

dokumentarisch anne:

kein Händchen halten kein Gelabber, einfach ficken
__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
zustand der sprache, des fühlens

dokumentarisch anne:

kein Händchen halten kein Gelabber, einfach ficken

Hallo samuel,

ich möchte mir wünschen, dass der Text, um seinem künstlerischen Anspruch zugenügen, einheitlicher gestaltet wäre in puncto Groß-/Kleinschreibung:

z.B.

Zustand der Sprache, des Fühlens

dokumentarisch Anne:

kein Händchenhalten kein Gelaber, einfach ficken


oder

zustand der sprache, des fühlens

dokumentarisch anne:

kein händchenhalten kein gelaber, einfach ficken

In jedem Fall aber sollte "Händchenhalten" zusammengeschrieben und "Gelaber" mit nur einem "b" geschrieben werden.

Als sprachphänomenologische Betrachtung und Zeitzeugnis menschlicher Umgangsform finde ich das hochinteressant. Als Gedicht ist es mir noch zu amorph.

Grüße von Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gelabber

Danke, Elke, für Deine Antwort!

Du weißt wahrscheinlich, ich schreibe meine Texte grundsätzlich klein.

Und ich habe in der zweiten Zeile nur zitiert. Dabei ist mir gerade das Wort "Gelabber" wichtig - Assoziationen dazu? Vielleicht Schmatzlaute...?

LG, samuel
__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo samuel,

warum dann nicht doch die konsequente Kleinschreibung auch im zitierten maßgeblichen Satz?

Ich kenne sowohl das Gesabber (hat immer was mit Spucke zu tun) als auch das Geschlabber: ein einseitig geführtes wortreiches Überschütten einer eher desinteressierten Person.

Das Dir wichtige "Gelabber" könnte also eine Melange aus beidem sein. Das erschließt sich relativ zäh.

Bleibt die Frage, ob dem Leser der Nachfühl-Spaghat zwischen dem räsonnierenden Titel und dem fachfraulich anmutenden Auspruch der liebesdienenden Anne gelingt.

Der "Labbernde" bleibt dabei in dem Szenario grotesk, aber farblos.

Insgesamt meine ich, immerhin einen Funken Selbstironie zu erkennen. Vielleicht auch ein Bemühen, um die Rettung von etwas Menschlichem.

So, das war´s dazu von meiner Seite!

LG Elke

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
noch einmal gelabber

Liebe Elke, lieber Walther!

Ich nehme Eure Kritik immer sehr wichtig.

Ich betone noch einmal: Ich habe hier einfach nur zitiert - den Titel einer mail, die mir in den spam-ordner geraten ist, warum auch immer.

Es mag ja sein, dass es ein Gedicht ist, das die Welt nicht braucht - also spam, aber man kann darüber nachdenken/nachfühlen.

Im übrigen, Elke, in jedem Text - aber wirklich in jedem! - geht es mir um die Rettung von etwas Menschlichem.

Ganz liebe Grüße, samuel

__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6797
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


dokumentarisch Anne:
kein Händchenhalten
einfach ficken

LG revilo

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!